Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.347,58
    +122,27 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Achtung Investoren: Diese zwei recht unbekannten Dividendenaktien bekommt man derzeit schon für unter 25 Euro!

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien

Nicht wenige Anleger konzentrieren sich bei ihren Investitionen hauptsächlich auf Dividendenaktien. Der Grund ist hier wahrscheinlich nicht nur die aktuelle Zinsflaute. Vermutlich haben auch viele die regelmäßigen Ausschüttungen durchaus schätzen gelernt. Und tatsächlich ist es ja auch schön, wenn immer wiederkehrend Geld auf dem Konto eingeht, für das man nicht selbst arbeiten muss.

Und die Anzahl der weltweiten Dividendentitel ist sicherlich enorm. Hier hat man dann natürlich die Qual der Wahl. Aber es kann durchaus Sinn machen, sich einmal etwas abseits der sogenannten Aristokraten umzuschauen. Dann findet man mitunter günstige, aber in Deutschland nicht ganz so bekannte Dividendenaktien. Und die heutigen beiden sind sogar schon für unter 25 Euro zu haben.

Unum Group

Bei unserem ersten Kandidaten, der US-amerikanischen Unum Group (WKN: 872055), fällt eines sofort auf. Nämlich, dass sie bei den deutschen Investoren relativ unbekannt zu sein scheint. Die hierzulande sehr geringen Börsenumsätze deuten zumindest darauf hin. Die Unum Group ist im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Versicherungsunternehmen Unum und Provident entstanden. Auch wenn der Fokus des Konzerns auf Lebensversicherungen liegt, befinden sich natürlich Versicherungen verschiedenster Art im Angebot des Unternehmens.

Schauen wir einmal auf die Dividendenhistorie der Unum Group. Dort kann man ablesen, dass die Quartalsausschüttung gerade erst um 5,26 % auf 0,30 US-Dollar je Aktie erhöht wurde. Vor zehn Jahren stand an dieser Stelle noch ein Wert von 0,105 US-Doller je Anteilsschein. Insgesamt erkennen wir für diesen Zeitraum also eine Anhebung der Dividende um 186 %. Dies könnte für Einkommensinvestoren sicherlich einen interessanten Aspekt darstellen. Auch wenn im vergangenen Jahr vom Unternehmen auf eine Erhöhung der Gewinnbeteiligung verzichtet wurde.

Es gibt aber noch ein wichtiges Merkmal in puncto Dividende. Bezogen auf das Ergebnis je Aktie (EPS) betrug die Ausschüttungsquote im letzten Jahr gerade einmal 29 %. Und dies, obwohl der Nettogewinn der Unum Group im Jahr 2020 um 28 % niedriger ausgefallen war als im Vorjahr. Die niedrige Ausschüttungsquote könnte also auf eine äußerst vernünftige Dividendenpolitik des Konzerns schließen lassen.

Die Aktie der Unum Group zeigte in den letzten zwölf Monaten mit einem Wertzuwachs von knapp 41 % eine durchaus gute Entwicklung. Trotz allem ist sie derzeit mit einem Kurs von 25,79 US-Dollar (10.09.2021) umgerechnet gerade einmal für 22 Euro zu haben. Ihre Bewertung liegt bei einem niedrigen KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 5,5 und sie bietet derzeit eine Dividendenrendite von 4,65 %. Wer noch eine günstig bewertete Dividendenaktie mit ansprechender Anfangsrendite sucht, könnte bei der Unum Group eventuell gut aufgehoben sein.

Williams Companies

Auch wenn man sich die Börsenumsätze des US-Konzerns Williams Companies (WKN: 855451) anschaut, liegt die Vermutung nahe, dass er bei heimischen Anlegern nicht ganz so bekannt ist. Doch das Unternehmen mit Hauptsitz in Tulsa (Oklahoma) wurde bereits im Jahr 1908 gegründet. Williams Companies konzentriert sich mit seinen mehr als 6.500 Mitarbeitern im Heimatmarkt USA auf die Exploration und Produktion von Erdgas sowie dessen Weiterverarbeitung. Weiterhin hat es sich auf den Betrieb von Gaspipelines spezialisiert.

Williams Companies hat seine Dividendenzahlungen wie viele amerikanische Unternehmen auf vier Termine im Jahr aufgeteilt. Die Quartalsausschüttung beträgt aktuell 0,41 US-Dollar je Aktie. Was einer Gesamtjahresdividende von 1,64 US-Dollar je Anteilsschein gleichkommt. Beim aktuellen Aktienkurs entspricht dies einer Dividendenrendite von stolzen 6,75 %.

Leider konnte der Konzern in den letzten Jahren keine regelmäßigen Dividendensteigerungen abliefern. Und im Jahr 2016 musste die Dividende sogar gesenkt werden. Trotzdem erhält man als Langfristanleger heute eine um 156 % höhere Quartalsdividende als noch vor zehn Jahren. Und genau diese Erhöhungen sind es ja, auf die man als Einkommensinvestor ein besonderes Augenmerk richtet. Auch wenn sie nun einmal nicht konstant erfolgt sind.

Die Williams-Aktie zeigt sich im Moment eher von ihrer freundlichen Seite. Mit 24,28 US-Dollar (10.09.2021) notiert sie aktuell fast 21 % höher als noch zu Beginn des Jahres. Sie ist mit umgerechnet 20,54 Euro also weit unter der besagten 25-Euro-Marke zu haben. Und was ihre Bewertung angeht, lässt sich derzeit ein KGV von 21 ablesen. Wir könnten es hier also mit einem Papier zu tun haben, das zwar zu den etwas unbekannteren, aber durchaus solideren Dividendenaktien zählen sollte. Wer genauso denkt, könnte also durchaus einmal mehr als nur einen Blick auf die Williams-Aktie werfen.

Der Artikel Achtung Investoren: Diese zwei recht unbekannten Dividendenaktien bekommt man derzeit schon für unter 25 Euro! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.