Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.184,05
    +118,79 (+0,30%)
     
  • Gold

    2.334,30
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.861,18
    +121,92 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,38
    -37,72 (-2,57%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    +0,80 (+1,04%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.915,51
    +179,48 (+1,07%)
     

Abwärtstrend bei Hertha

Abwärtstrend bei Hertha
Abwärtstrend bei Hertha

Für Hertha BSC gab es in der Partie gegen den 1. FC Magdeburg, an deren Ende eine 4:6-Niederlage stand, nichts zu holen. Pflichtgemäß strich Magdeburg gegen die Hertha drei Zähler ein.

Die 26.872 Zuschauer hatten sich kaum hingesetzt, da fiel auch schon der erste Treffer: Fabian Reese brachte Hertha BSC bereits in der zweiten Minute in Front. Lange währte die Freude des Gasts nicht, denn schon in der siebten Minute schoss Silas Gnaka den Ausgleichstreffer für den 1. FC Magdeburg. Marten Winkler traf per Linksschuss zur 2:1-Führung für die Hertha (22.). Das 2:2 von Magdeburg stellte Luca Schuler sicher (37.). Vor dem Seitenwechsel sorgte Haris Tabakovic mit seinem Treffer für eine kalte Dusche für den Gastgeber. Um den entscheidenden Deut besser war zur Pause Hertha BSC, sodass es mit einer dünnen Führung in die Kabine ging. In der Halbzeit nahm die Hertha gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Andreas Bouchalakis und Smail Prevljak für Jeremy Dudziak und Winkler auf dem Platz. Jason Ceka traf zum 3:3 zugunsten des 1. FC Magdeburg (49.). Sechs Minuten später ging Hertha BSC durch den zweiten Treffer von Tabakovic in Führung. Den Freudenjubel der Hertha machte Léon Bell Bell zunichte, als er kurz darauf den Ausgleich besorgte (58.). Mo El Hankouri traf per Rechtsschuss zur 5:4-Führung für Magdeburg (68.). Wenig später kamen Florian Niederlechner und Peter Pekarík per Doppelwechsel für Pal Dárdai und Michał Karbownik auf Seiten von Hertha BSC ins Match (71.). Schließlich sprang für den 1. FC Magdeburg gegen die Hertha ein Dreier heraus.

Bei Magdeburg präsentierte sich die Abwehr angesichts acht Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (13). Nach fünf absolvierten Spielen stockte der 1. FC Magdeburg sein Punktekonto bereits auf elf Zähler auf und hält damit einen starken zweiten Platz. Magdeburg bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat der 1. FC Magdeburg drei Siege und zwei Unentschieden auf dem Konto. In den letzten fünf Spielen ließ sich Magdeburg selten stoppen, drei Siege und zwei Remis stehen in der jüngsten Bilanz.

WERBUNG

Die Abwehrprobleme von Hertha BSC bleiben akut, sodass die Hertha weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Hertha BSC schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits elf Gegentore verdauen musste. Nur einmal ging Hertha BSC in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Der 1. FC Magdeburg tritt erst am 16.09.2023 (20:30 Uhr) zum nächsten Spiel beim FC Schalke 04 an. Einen Tag später empfängt die Hertha Eintracht Braunschweig.