Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    12.110,99
    -66,19 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.081,16
    -24,09 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.901,80
    -3,90 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0001 (+0,0118%)
     
  • BTC-EUR

    11.110,66
    +9,36 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,09
    -2,32 (-0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    38,83
    +0,27 (+0,70%)
     
  • MDAX

    26.601,20
    -102,38 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    2.915,09
    -5,10 (-0,17%)
     
  • SDAX

    11.932,69
    -137,06 (-1,14%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.782,41
    -9,60 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    4.753,38
    -62,74 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Abu Dhabi Stem Cells Center und Pluristem präsentieren gemeinsame Projekte auf der Online-Veranstaltung der Malta Conferences Foundation

·Lesedauer: 4 Min.

Am Mittwoch, 30. September 2020, haben das führende israelische Unternehmen für regenerative Medizin Pluristem Therapeutics Inc. (Nasdaq:PSTI) (TASE:PSTI), das eine Plattform für neuartige biologische Produkte entwickelt, und das Abu Dhabi Stem Cells Center (ADSCC) ihre ersten gemeinsamen Projekte in einer Präsentation bei der Malta Conferences Foundation (MCF) vorgestellt, einer weltweiten Konferenz, die von der kENUP Foundation, Förderin forschungsbasierter Innovation mit öffentlichem und gesellschaftlichem Nutzen, unterstützt wird.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201001005795/de/

Malta Conferences address shared desire to improve quality of life and political stability in Middle East through scientific collaboration (Graphic: Business Wire)

Pluristem und das ADSCC stellten neue Projekte vor, die im Rahmen des kürzlich unterzeichneten Memorandum of Understanding darauf abzielen, die Stärken der regenerativen Medizin auszuschöpfen.

Das erste gemeinsame Projekt bündelt die Fachkenntnisse von Pluristem und ADSCC zur Weiterentwicklung einer potenziellen COVID-19-Therapie. Im Rahmen des Projekts werden PLX-Zellen von Pluristem mit einem Vernebler, einem Gerät zur Medikamentenverabreichung, mit dem ein Patient ein Arzneimittel durch eine Maske oder ein Mundstück einatmen kann, erstmals an COVID-19-Patienten verabreicht. Die Zusammenarbeit ermöglicht es dem ADSCC, seine Stammzellentherapie-Optionen mithilfe der PLX-Zellen von Pluristem auszubauen, während Pluristem die Erfahrungen des ADSCC bei der Verabreichung mittels Verneblern nutzen kann, um ein neues Modell zur Zuführung von PLX-Zellen zu entwickeln. Berichten des ADSCC zufolge wurden Vernebler zur Behandlung von COVID-19-Patienten mit aus ihrem eigenen Blut gewonnenen Stammzellen bereits effektiv eingesetzt.

Es laufen bereits Gespräche über weitere Projekte, darunter eine mögliche Zusammenarbeit bei der chronischen Graft-Versus-Host-Disease (cGvHD), einer lebensbedrohlichen Immunantwort der Stammzellen des Spenders gegen den Wirt (Patienten).

Die Parteien präsentierten die gemeinsamen Projekte auf dem MCF einem hochkarätigen Publikum, darunter Nobelpreisträger, Wissenschaftler und Diplomaten. Die Stiftung möchte im Rahmen ihrer Mission den gemeinsamen Wunsch nach einer Verbesserung der Lebensqualität und der politischen Stabilität im Nahen Osten aufgreifen, indem Möglichkeiten der Zusammenarbeit zur Bewältigung der wissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen der Region ausgelotet werden.

„Ich freue mich, dieses wichtige Treffen einberufen zu können. Die Malta Conferences sind die einzige Plattform weltweit, auf der Wissenschaftler aus 15 Ländern des Nahen Ostens, Marokko und Pakistan mit mehreren Nobelpreisträgern unter einem Dach zusammenkommen können. Sie bauen Kooperationen und Freundschaften auf, die die Abgründe des Misstrauens und der Intoleranz überwinden", sagte Prof. Zafra Lerman, President der Malta Conferences Foundation.

„Der gemeinsame Weg mit Pluristem bei der Bewältigung einer der komplexesten medizinischen Herausforderungen dieser Generation markiert ein spannendes neues Kapitel voller Möglichkeiten in Bezug auf Wissensaustausch und medizinische Innovation. Unsere Partnerschaft sagt viel über die Stärke der Zusammenarbeit zwischen Partnern über ehemals geteilte Grenzen hinweg. Auch wenn wir die langfristigen Auswirkungen des neuen Coronavirus auf geheilte Patienten noch nicht kennen, können wir unserer Meinung nach durch die Zusammenarbeit die besten medizinischen Technologien und Köpfe in der Region nutzen, um Lösungen zur Vorbeugung und Behandlung der sich abzeichnenden andauernden Symptome und Langzeitkomplikationen zu entwickeln", sagte Dr. Yendry Ventura, General Manager des ADSCC.

„Es war uns eine große Ehre, unsere ersten gemeinsamen Projekte mit dem ADSCC auf der MCF vorzustellen. Wir sehen unsere Partnerschaft als eine Bewegung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die unserer Hoffnung zufolge den Grundstein für künftige Kooperationen legen wird, die vielleicht zu Veränderungen in unserer Region und in der Welt führen können. Während wir gemeinsam an der Entwicklung regenerativer Medikamente für wichtige ungedeckte medizinische Bedürfnisse zum Nutzen von Patienten auf der ganzen Welt arbeiten, sind wir gespannt auf die Zukunft und ihre Möglichkeiten", erklärte Yaky Yanay, CEO und President von Pluristem.

„Zwei erstklassige Akteure der Zelltherapie bündeln ihre Kräfte und arbeiten im Kampf gegen COVID-19 zusammen. Möge diese mutige Zusammenarbeit als Beispiel für die Welt dienen", so Holm Keller, Executive Chairman der kENUP Foundation.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201001005795/de/

Contacts

Nynke Rozema
rozema@kenup.eu