Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    14.402,95
    -138,43 (-0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.931,78
    -30,63 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.751,10
    -2,90 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0455
    +0,0050 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    15.488,50
    -464,56 (-2,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,36
    -3,30 (-0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    73,96
    -2,32 (-3,04%)
     
  • MDAX

    25.626,53
    -344,92 (-1,33%)
     
  • TecDAX

    3.080,10
    -38,09 (-1,22%)
     
  • SDAX

    12.314,72
    -196,33 (-1,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.455,59
    -31,08 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.652,62
    -59,86 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     

Abschluss des Gipfel-Reigens in Südostasien: Apec-Staaten beraten

BANGKOK (dpa-AFX) -Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen beginnt am Freitag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok das zweitägige Gipfeltreffen der Staaten der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec). Das Gastgeberland will mögliche Proteste gegen die Regierung von General Prayut Chan-o-cha verhindern, der 2014 durch einen Putsch an die Macht gekommen war. Im kommenden Jahr finden Wahlen statt. Das Treffen der 21 Apec-Mitgliedstaaten knüpft nahtlos an die Beratungen der Staats- und Regierungschefs der Asean-Länder in Kambodscha und den anschließenden G20-Gipfel auf der indonesischen Insel Bali an.

Zu den Apec-Staaten gehören unter anderem die führenden Wirtschaftsmächte USA und China. Für Peking ist der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping dabei, für Washington US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Als einer der Ehrengäste nimmt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teil.

Schwerpunkte beim letzten der drei wichtigen Spitzentreffen in Südostasien dürften der Kampf gegen den Klimawandel sowie gegen die steigenden Energie- und Lebensmittelpreise und die Störungen der Lieferketten sein, die durch Russlands Krieg gegen die Ukraine ausgelöst wurden. Wie aus Regierungskreisen in Thailand und Japan verlautete, werden die Apec-Staaten erstmals umfassende Ziele für Umwelt- und Klimafragen festlegen. Demnach wollen die Staats- und Regierungschefs unter dem Titel "Bangkok-Ziele" ein Konzept für eine grüne Kreislaufwirtschaft verabschieden. Ziel sei ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum für die Zeit nach der Covid-Pandemie, heißt es.

Unklar dagegen ist, ob sich die Mitglieder angesichts der unterschiedlichen Ansichten in Bezug auf Russlands Krieg gegen die Ukraine auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen können. Beim vorangegangenen G20-Gipfel auf Bali war dies gelungen. Russlands Präsident Wladimir Putin wird nicht teilnehmen. Auch dem Asean-Treffen und dem G20-Gipfel war er ferngeblieben.

In den Apec-Staaten lebt weit mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung. Der Block erwirtschaftet zusammen rund 60 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die 1989 gegründete Organisation hatte sich zum Ziel gesetzt, im pazifischen Raum eine Freihandelszone einzurichten und durch den Abbau von Handelsbarrieren das Wirtschaftswachstum der Mitglieder zu stärken.

Doch Kritiker beklagen, dass der Staatenbund an Zugkraft für eine Handelsliberalisierung verloren hat. Im Vergleich zu anderen inzwischen entstandenen regionalen Handelsabkommen falle die Apec zurück. Auch sind die Beschlüsse der Gruppe nicht bindend.