Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.700,71
    +755,54 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,05
    +28,48 (+2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Absatzrückgang bei Audi

Sven Hoppe/dpa

Ingolstadt (dpa) - Der Absatz bei Audi läuft derzeit nur schleppend. Im ersten Halbjahr konnte die Marke 833.000 Autos an Kunden ausliefern, wie die Konzernmutter Volkswagen mitteilte. Das waren 8,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Rechnet man die beiden zum Audi-Konzern gehörenden Luxusmarken Bentley und Lamborghini hinzu, waren es 844.000 Autos - ebenfalls ein Minus von 8,2 Prozent.

Beim Verkauf reiner Stromer fiel die Entwicklung bei Audi etwas besser aus. Mit 76.700 ergab sich hier ein minimales Wachstum von 1,3 Prozent. Vor einem Jahr hatte hier allerdings noch ein Plus von gut 51 Prozent gestanden.

Erst am Dienstagabend hatte Audi mitgeteilt, wegen schleppender Absätze beim Q8 e-tron dessen frühzeitiges Produktionsende zu erwägen, weswegen nun das Werk der Ingolstädter in Brüssel von der Schließung bedroht ist. Im ersten Halbjahr wurde er - inklusive der Variante Sportback - 17.900-mal ausgeliefert. Positiv könnten sich in den kommenden Monaten dagegen die beginnenden Auslieferungen des Q6 e-tron auswirken.