Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.441,98
    +93,45 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.134,12
    +36,61 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.773,40
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1730
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    35.788,16
    -1.426,67 (-3,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.046,11
    -17,73 (-1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    71,57
    +1,08 (+1,53%)
     
  • MDAX

    35.067,10
    +81,89 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.882,32
    -25,05 (-0,64%)
     
  • SDAX

    16.706,19
    +74,39 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.072,29
    +91,31 (+1,31%)
     
  • CAC 40

    6.628,85
    +76,12 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     

Ablösefreier Abgang? United im Pogba-Dilemma

·Lesedauer: 4 Min.
Ablösefreier Abgang? United im Pogba-Dilemma
Ablösefreier Abgang? United im Pogba-Dilemma
Ablösefreier Abgang? United im Pogba-Dilemma

Manchester United befindet sich in der Zwickmühle.

Paul Pogba geht in sein letztes Vertragsjahr bei den Red Devils und steht vor einer ungewissen Zukunft. Medienberichten zufolge tendiert der Superstar nicht zu einer Verlängerung im Old Trafford.

Dem Klub droht somit ein ablösefreier Verlust von Pogba im nächsten Sommer. Bei einer ausbleibenden Verlängerung bietet sich ManUnited in dieser Transferperiode letztmalig die Möglichkeit, eine Ablöse für den Mittelfeldspieler zu kassieren.

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

PSG will Pogba in die Heimat lotsen

Indessen gilt Paris Saint-Germain als aussichtsreicher Interessent für Pogba. Und der Scheichklub könnte sich offenbar das extraordinäre Gehalt des Franzosen leisten – was nicht viele Konkurrenten von sich behaupten können. Auch die Ablöse wird nicht ganz ohne sein: Laut L’Équipe will der Premier-League-Klub bei einem Verkauf 50 Millionen Euro für seinen Star haben.

Doch bei der Entscheidung, ob Manchester einen sofortigen Abgang anstreben sollte, gibt es Für und Wider.

In erster Linie sprechen die jüngsten Leistungen von Pogba gegen einen Verkauf in diesem Sommer. Bei der EM glänzte der Nationalspieler im Trikot der Équipe Tricolore und sorgte für viele positive Schlagzeilen.

Und auch wenn ein Fazit von Pogbas bisheriger Zeit bei Manchester United gezogen wird, so hat der 28-Jährige in der Saison 2020/21 seine bisher beste Spielzeit für die Red Devils hingelegt - wenn auch nicht vergleichbar mit seinen Glanzmomenten für die Nationalmannschaft, allerdings mit stets konstanten Leistungen.

Pogba muss seine EM-Form beibehalten

Nun besteht in Manchester die berechtigte Hoffnung, dass Pogba in seinem letzten Vertragsjahr nochmal richtig aufdreht, den Schwung von der EURO mitnimmt und seine starke Form konservieren kann.

Sollte Pogba den Verein sofort verlassen und der Klub auf dem Transfermarkt ohne Erfolg bleiben, dann müssten andere Kandidaten die entstandene Lücke in der Zentrale der Engländer füllen. Fred, Scott McTominay oder Donny van de Beek sind keinesfalls schlechte Spieler, doch ob sie das Niveau von Pogba erreichen können, darf zumindest bezweifelt werden.

Es war kein Zufall, dass ManUnited direkt nach der Verletzung des ehemaligen Juve-Profis Anfang Februar sechs von zwölf möglichen Punkten abgab.

So bleibt ein Wunschszenario vieler United-Fans, dass Pogba den Klub in der neuen Saison zu Höchstleistungen (und potenziellen Titeln) führt und sich im Anschluss mit freier Wahl eines neuen Klubs verabschieden darf.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Pogba bei ManUnited oft glanzlos

Auf der anderen Seite dämpfen weiter zurückliegende Auftritte von Pogba im Trikot der Red Devils die Erwartungen. Glanzlose und eher durchschnittliche Auftritte überwiegen in der Gesamtbetrachtung seiner Zeit im Nordwesten Englands.

Die Akzente, die er bei der EM erneut setzte, dürften Fans und Verantwortliche von United noch frustrierter zurücklassen. Denn Pogba beweist im Nationaldress regelmäßig, dass er eigentlich mehr kann.

Es besteht also die Gefahr, dass Pogba aufs Neue hinter den Erwartungen bleibt und dem Klub dann zu allem Überfluss ohne Ablöse verlassen würde.

Ein anderer Aspekt ist rein finanzieller Natur. 2016 zahlte ManUnited rund 105 Millionen Euro an Juventus Turin für die Dienste des Mittelfeldspielers – Rekordablöse der Red Devils. Angesichts der verbleibenden Vertragsdauer wird der Klub bei einem Verkauf zwar nicht annähernd die gleiche Summe erhalten, allerdings könnte sich United mit dem Geld nach einem Nachfolger umschauen.

Reinvestiert ManUnited die Pogba-Ablöse in Camavinga?

Der ideale Ersatz könnte ebenfalls aus Frankreich stammen. Eduardo Camavinga steht vor seinem letzten Vertragsjahr in Rennes. Der umworbene 18-Jährige wäre dementsprechend für nicht übertrieben viel Geld zu haben, heißt es. Es könnte sich ein echtes Schnäppchen für ManUnited anbahnen, da dem Talent eine große Zukunft zugetraut wird. Allerdings blicken auch andere Vereine auf Camavinga.

Ein weiterer Kandidat, in den die Pogba-Ablöse reinvestiert werden könnte, ist Saul Niguez. Der Spanier von Atlético Madrid könnte ebenfalls für eine überschaubare Summe zu haben sein und im Old Trafford eine gewichtige Rolle einnehmen.

Selbst Declan Rice, für den West Ham United 90 Millionen Euro fordern soll, wäre mit einer Pogba-Ablöse leichter zu finanzieren.

In jedem Fall muss der englische Rekordmeister langsam aber sicher Fakten schaffen. Denn das Transferfenster hat nur noch einen guten Monat lang geöffnet. Es wäre im Interesse des Klubs, so früh wie möglich Klarheit zu haben.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.