Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.271,39
    -2.205,66 (-5,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Abgelaufene Lebensmittel verkauft: Millionenstrafe für Tesco

·Lesedauer: 1 Min.

BIRMINGHAM (dpa-AFX) - Wegen des Verkaufs von Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, ist der britische Handelsriese Tesco <GB0008847096> zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. Die Kette muss 7,5 Millionen Pfund (8,7 Mio Euro) bezahlen, wie ein Gericht in Birmingham entschied. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe eingeräumt. Es handelt sich um insgesamt 22 Fälle aus drei verschiedenen Filialen in der mittelenglischen Stadt in den Jahren 2015, 2016 und 2017.

Kontrolleure hatten nach Hinweisen von Kunden unter anderem Pizza, Kartoffelsalat und Quiche entdeckt, deren Haltbarkeitsdatum zum Teil seit mehr als zwei Wochen abgelaufen war. In einem Laden seien Trauben gefunden worden, die bereits Zeichen von Schimmel zeigten, hieß es in einer Mitteilung der Stadt Birmingham vom Montagabend. "Dieser Fall ist eine Warnung für alle Einzelhändler, sicherzustellen, dass ihre Lagerbestände auf dem neuesten Stand sind, und dass wir Maßnahmen ergreifen, wenn festgestellt wird, dass sie gegen diese Vorschriften verstoßen", sagte Mark Croxford von der Stadt Birmingham.

Tesco muss außerdem Gerichtskosten von knapp 100 000 Pfund übernehmen. Der Konzern entschuldigte sich. "Wir haben sofort Maßnahmen ergriffen, um den Fehler zu beheben und möchten unseren Kunden versichern, dass wir über alle Mittel verfügen, um sicherzustellen, dass dies nicht wieder vorkommt", sagte ein Unternehmenssprecher.