Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    21.034,44
    -1.997,38 (-8,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

"Was hier abgeht ist so würdelos": Drei Erfahrungsberichte von Passagieren, die vor kurzem geflogen sind

Lange Schlangen am Flughafen Schiphol, Amsterdam, hier auf einem Foto vom 5. Juli. - Copyright: picture alliance / ROBIN UTRECHT | ROBIN UTRECHT
Lange Schlangen am Flughafen Schiphol, Amsterdam, hier auf einem Foto vom 5. Juli. - Copyright: picture alliance / ROBIN UTRECHT | ROBIN UTRECHT

Urlauber, die sich gerade in den warmen Sommermonaten mit dem Flugzeug auf den Weg ans Meer machen, sollten besser Zeit und vor allem Geduld mitbringen. Denn nicht nur müssen sie sich auf verspätete Flüge oder langes Anstehen an der Sicherheitskontrolle einstellen, sondern sogar damit rechnen, dass ihre Flüge ganz ausfallen.

So beispielsweise bei der Lufthansa. Die deutsche Airline hat für den kommenden Monat Juli bereits 900 Flüge an Wochenenden, die von Frankfurt und München aus starten sollten, gestrichen. Die Entwicklung im August sei noch offen, verriet ein Lufthansa-Sprecher der "Bild".

Auch die Fluggesellschaft Easyjet hat in Berlin laut der "Bild" von Juni bis Ende August ordentlich am Flugplan gefeilt. Das Ergebnis: knapp 1000 Verbindungen von der Hauptstadt aus, die in dem Zeitraum wegfallen.

Fehlendes Personal sorgt für Chaos am Boden

Grund für lange Wartezeiten oder sogar Flugausfälle ist fehlendes Personal – vor allem am Boden. Ohne das können die Passagiere nicht richtig eingecheckt und kontrolliert werden. Laut der Gewerkschaft Verdi sind besonders die großen Flughäfen wie Frankfurt, Hamburg und Berlin in allen Boden-Dienstleistungsbereichen betroffen. In Hamburg kam es deshalb laut Medienberichten zu einem "Koffer-Chaos", bei dem Passagiere tagelang auf ihr Gepäck warten mussten.

Von den zahlreichen Problemen sind auch einige Prominente betroffen, die ihrem Unmut in den sozialen Netzwerken Luft gemacht haben.

Prominente erzählen von ihren Erfahrungen

Der ehemalige "Bild"-Chefredakteur und Co-Gründer der Kommunikationsagentur Storymachine, Kai Diekmann, schrieb am 20. Juni auf Twitter: Er habe schon viel am Berliner Flughafen erlebt, "aber das Chaos-level heute früh ist beeindruckend!" An keinem Security-Check liege die Wartezeit unter einer Stunde.

Ähnliche Erfahrungen machte Julia Jäkel, die ehemalige Geschäftsführerin des Verlags Gruner + Jahr, der unter anderem das Magazin "Stern" herausgibt. In einem Post auf Linkedin zitiert sie den Kapitän des Flugzeugs, in dem sie sich auf dem Weg nach Deutschland befand. "Die deutsche (!) Flugsicherheit habe strukturell nicht genug Personal, um die Flüge abzufertigen", schrieb sie in ihrem Post. Daher habe das Flugzeug eine Stunde auf dem Rollfeld warten müssen.

"Dass ich sowieso mein gesamtes Gepäck für eine Reisewoche in einen Minitrolley quetsche, so dass sich Bügeln auch erübrigt hat, ist sowieso klar – einen Koffer bekomme ich ja nach dem Aufgeben nicht mehr zurück am Gepäckband, klaro."

Einen drauf legte der Kommunikationschef des Bankenverbands, Oliver Santen, der wohl die schlimmsten Erfahrungen der drei gemacht hat. Da die Sprinter-ICEs von Berlin nach Frankfurt ausgebucht gewesen seien, habe er den Flieger nehmen müssen.

An der Sicherheitskontrolle des Flughafens angekommen, hätten bereits Hunderte Menschen gewartet. "Endlose Schlangen. Schneckentempo", schreibt er dazu auf der Karriereplattform. Nach 67 Minuten hatte er es seiner Beschreibung nach geschafft, allerdings sei danach die Flugzeug-Abfertigung vorübergehend eingestellt worden. Der Grund: Gewitter. Abgeflogen ist er schließlich mit mehr als einer Stunde Verspätung.

Abflug mit mehr als einer Stunde Verspätung

Am Frankfurter Flughafen angekommen, endeten die Probleme aber nicht, sondern nahmen weiter an Fahrt auf. Nachdem vier "Status-Passagiere" namentlich aufgerufen und mit einem Porsche abgeholt worden seien, habe sich der Kapitän zu Wort gemeldet: "Der Flughafen Frankfurt hat uns informiert, dass wegen Personalmangels derzeit keine Busse zur Verfügung stehen." Nach einigen Minuten dann die Erlösung: die Busse kamen doch.

Stunden später erhielt Santen eine E-Mail: "Annullierung Ihres Fluges LH198 20.06.2022 von Frankfurt/Main nach Berlin". Die Nächste sei schon kurz darauf gefolgt, schreibt er. "Umbuchung Ihres Fluges auf LH198 am 21.06.2022 von Frankfurt/Main nach Berlin", 24 Stunden später.

Eine Mitarbeiterin erklärte ihm am Telefon die Lage und schien selbst innerlich schon aufgegeben zu haben. "Was hier abgeht ist so würdelos. Es fehlen überall Mitarbeiter. Ich kann Ihnen nur Warteliste anbieten. Alle Berlin-Flüge sind überbucht oder gestrichen", habe sie ihm erklärt. Die Notlösung: Ein überfüllter ICE, der mit reichlich Verspätung und Komplikationen in Berlin angekommen sei.

Urlauber sollten also besser zweimal nachsehen, ob ihr Flug überhaupt noch auf der Liste steht. Und wenn doch: reichlich Zeit dürfte ein guter Tipp sein. Die zwei Stunden, zu denen oft geraten wird, dürften auch derzeit sicherlich kein schlechter Rat sein.

Mit Material der DPA

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.