Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,1386%)
     
  • BTC-EUR

    61.186,20
    +1.430,09 (+2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,82
    +78,20 (+5,96%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aareal-Bank-Eigentümer wollen Minderheitsaktionäre herausdrängen

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die neuen Eigentümer der Aareal Bank wollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen drängen. Das im Dezember angekündigte sogenannte Squeeze-out ist zentraler Tagesordnungspunkt der virtuellen Hauptversammlung am 3. Mai, wie der Gewerbeimmobilienfinanzierer am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Abfindung für die Kleinaktionäre wurde demnach auf 33,20 Euro je Namensaktie festgesetzt.

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge sowie der kanadische Pensionsfonds CPPIB hatten die Aareal Bank im vergangenen Jahr übernommen. Über die gemeinsame Bietergesellschaft Atlantic BidCo halten die Investoren rund 95,50 Prozent der Aareal-Bank-Anteile. Von der Börse hat sich die lange im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 gelistete Aareal Bank bereits verabschiedet.