Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.508,84
    +987,12 (+3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Der A380 steht vor dem Aus: Wie der Super-Jumbo in 10 Jahren vom Statussymbol zum Milliarden-Flop wurde

·Lesedauer: 2 Min.

Das Ende des A380 naht. Schon Anfang 2019 hatte Airbus mangels Aufträgen das Produktionsaus des größten Passagierflugzeugs der Welt beschlossen. Im Jahr 2007, als der A380 unter großem Tamtam in Dienst gestellt wurde, sah die Situation noch völlig anders aus. Der gigantische „Super-Jumbo“ sollte alles haben, was die Boeing 747 zur Ikone machte — es aber in die höchsten Höhen der Ingenieurskunst tragen.

Vor allem von der finanziellen Seite aus gesehen, wurde der Jet allerdings nicht der „Game Changer“, den Airbus sich bei der Konzeption erhofft hatte. Während der gesamten Lebensdauer war es für den Konzern schwierig, Abnehmer zu finden. Mit einem Preis von 445,6 Millionen Dollar ist der A380 eines der teuersten und aufwändigsten Flugzeuge, die je gebaut wurden. Sicher, durch die schiere Größe des Doppeldeckers ist jeder Anflug wieder ein Ereignis. Doch in dem kostenbewussten Markt, waren die Treibstoffkosten pro Passagier einfach zu hoch. Wie auch Ex-Airbus-Manager John Leahy zugab, rentiert sich der A380 durch den hohen Treibstoffverbrauch nur bei einer Auslastung von 85 bis 95 Prozent — zu viel für ein Flugzeug dieser Größe.

Einige sagen, der A380 kam zwei Jahrzehnte zu spät, andere, dass das Flugzeug angesichts der zunehmenden Überlastung der Flughäfen seiner Zeit voraus ist. Einige Branchenbeobachter, wie der Analyst der Teal Group, Richard Aboulafia, sind so weit gegangen, ihn als den größten Fehler der Airbus-Geschichte zu bezeichnen.

Laut Aboulafia ist der A380 ein schlecht ausgeführtes Flugzeug, das für einen Markt entwickelt wurde, den es eigentlich gar nicht gibt. Daher hätten die 25 Milliarden Dollar, die Airbus für das A380-Programm ausgegeben hat, besser an anderer Stelle investiert werden sollen — etwa in einen Konkurrenten für Boeings 777X oder in einen echten Ersatz für die alternde Boeing 757, so Aboulafia zu Business Insider. „Es ist schmerzhaft, aber auf lange Sicht ist es das Beste“, sagte Aboulafia im Hinblick auf das Ende der A380-Produktionsserie.

Grund genug, einen Blick zurück auf die wechselvolle Geschichte des Super-Jumbos Airbus A380 zu werfen.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.