Suchen Sie eine neue Position?

930 Jobs bei Air Berlin auf der Kippe

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
AB1.DE1,120,01
AF.PA7,090,07

Berlin (dapd). Bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin sind nach Informationen aus gut informierten Kreisen rund zehn Prozent der Arbeitsplätze in Gefahr. Die Firma habe derzeit etwa 9.300 Beschäftigte, hieß am Dienstag in den Kreisen. Das wären rund 930 Jobs. Beschlüsse gebe es aber noch keine. Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit dem im Oktober angekündigten zusätzlichen Sparprogramm "Turbine 2013".

Die Firma will am Donnerstag ihren Quartalsbericht vorlegen. Ziel waren bislang ausgeglichene Zahlen für das Gesamtjahr 2012. Schon im Oktober hatte Unternehmenschef Hartmut Mehrdorn an die Mitarbeiter geschrieben: "Unsere bisherigen Anstrengungen reichen nicht aus, um unsere Ziele 2013 zu erreichen."

Das Unternehmen teilte am Dienstag auf Anfrage zu dem Sparprogramm mit: "Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden." Hohe Belastungen aus der "widersinnigen Luftverkehrssteuer sowie anhaltend hohe Kerosinpreise erzeugen zusätzlichen Gegenwind", hieß es weiter.

Details kommen bald

Das Programm werde in den nächsten Wochen detailliert ausgearbeitet. Es gehe darum, die Strukturen und Prozesse des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen mit dem Ziel, sie zu verbessern und bedeutsam Kosten zu verringern. Damit reagiere das Unternehmen auf ein sich weiter eintrübendes wirtschaftliches Umfeld, auf einen schwächelnden Euro sowie auf ein durch wachsende Unsicherheit geprägtes Konsumverhalten.

"Turbine 2013" soll das bereits laufende Programm "Shape & Size" ergänzen. Das laufe "besser als erwartet" und werde fortgeführt, hieß es im Oktober. Im zweiten Quartal hatte Air Berlin (Xetra: AB1000 - Nachrichten) im laufenden Geschäft den Verlust nur leicht auf 29,4 Millionen Euro verringern können. Zugleich war aber der Umsatz trotz zurückgegangener Kapazität gestiegen. Finanzchef Ulf Hüttmeyer hatte verkündet, dass statt der geplanten 45 Millionen 50 Millionen Euro eingespart worden seien. 2012 sollen insgesamt 230 Millionen Euro erreicht werden.

Mit seinem größten Gesellschafter Etihad Airways (29 Prozent) hatte Air Berlin bereits ein Programm auf den Weg gebracht. Auch der Beitritt zur Allianz Oneworld und die gerade besiegelte Partnerschaft mit Air France (Paris: FR0000031122 - Nachrichten) -KLM hält das Unternehmen für "tragfähige Säulen, die Air Berlin helfen, im internationalen Wettbewerb auch künftig zu bestehen".

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »