Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.748,88
    +591,25 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,49
    -18,61 (-1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

13 Todesopfer und viele Vermisste: Keine Entwarnung in Flutgebieten

In der italienischen Region Emilia-Romagna gilt nach den schweren Überschwemmungen der vergangenen Tage weiterhin die höchste Alarmstufe rot. Regionalpräsident Stefano Bonaccini verglich die Tragweite der Schäden mit denen eines Erdbebens. Er rechnet mit Kosten in Milliardenhöhe für den Wiederaufbau.

In mehreren Teilen Norditaliens sind zehntausende Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten. Laut Bonaccini kamen mindestens 13 Menschen ums Leben, mehrere weitere würden immer noch vermisst. An diesem Donnerstag entdeckten Rettungskräfte die Leichen eines Ehepaares in dessen Haus in der Gemeinde Russi in der Provinz Ravenna an der Adriaküste. Zuvor hatte ihr Sohn Alarm geschlagen, weil er seine Eltern nicht erreichen konnte.

Wassermassen versickern nicht

Medienberichten zufolge sind mehrere Ortschaften durch Erdrutsche und andere Auswirkungen der Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten. Auch Mobilfunkverbindungen funktionieren nicht. Rettungskräfte berichteten, deshalb sei es schwierig, den Bedarf und den Zustand der Menschen in isolierten Gegenden zu ermitteln.

WERBUNG

Nach monatelanger Dürre in Norditalien konnte das ausgetrocknete Erdreich die Wassermassen nicht aufnehmen. Innerhalb von 36 Stunden fiel in einigen Gebieten so viel Regen wie sonst in einem halben Jahr.

Welle der Solidarität

Alle italienischen Regionen schickten Personal und schweres Gerät für die Aufräumarbeiten in die besonders stark betroffenen Gebiete Emilia-Romagna und Marken. Allein in der Emilia-Romagna traten fast zwei Dutzend Flüsse über die Ufer.