Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.550,85
    +1.491,89 (+2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,69
    -6,16 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

9. Raketenwelle im Mai: 29 von 30 abgeschossen laut ukrainischen Angaben

29 Geschosse wurden nach ukrainischen Angaben abgefangen, allerdings wurde aus Odessa ein Todesopfer gemeldet. Unter anderem seien zwei Drohnen iranischer Herkunft und zwei Aufklärungsdrohnen ausgeschaltet worden. Es ist bereits der neunte russische nächtliche Beschuss in diesem Monat.

In Kiew waren laute Explosionen zu hören, und herabfallende Trümmer verursachten einen Brand in einem Geschäftsgebäude. Laut dem Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko gab es keine Opfer in der ukrainischen Hauptstadt. Nach Angaben der Armee gab es zudem Luftangriffe in der Region Winnyzja im Landesinneren.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden ist diese Welle russischer Angriffe "beispiellos", was die Stärke, Intensität und Vielfalt der eingesetzten Waffen angeht. Während Kiew dank des Patriot-Raketenabwehrsystems recht gut gesichert scheint, fehlt anderen Städten dieser Schutz .