Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • BTC-EUR

    20.101,54
    +299,73 (+1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    447,10
    +18,32 (+4,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     
  • S&P 500

    3.719,04
    +71,75 (+1,97%)
     

Das 9-Euro-Ticket muss bleiben – denn so leicht ließe es sich finanzieren

Günstige Tickets zeigen, dass der ÖPNV zu teuer ist. - Copyright: Getty Images / Leonhard Simon
Günstige Tickets zeigen, dass der ÖPNV zu teuer ist. - Copyright: Getty Images / Leonhard Simon

Das 9-Euro-Ticket ist ein kolossaler Erfolg. Verkehrsverbünde und die Deutsche Bahn haben seit dem Start des deutschlandweit gültigen Nahverkehrstickets mehr als 31 Millionen Exemplare verkauft. Natürlich sind darunter viele Menschen, die das Ticket zwar einfach mal gekauft haben, es aber kaum nutzen. Aber eben auch viele, die mit dem 9-Euro-Ticket Freunde und Verwandte besuchen, was vorher aufgrund finanzieller Engpässe vielleicht nicht möglich war. Schon gar nicht kurzfristig.

Zurecht wird deshalb darüber diskutiert, ob und in welcher Form das Angebot verlängert werden kann. Denn das 9-Euro-Ticket hat auch Defizite im öffentlichen Nahverkehr offengelegt.

Der befürchtete Zusammenbruch des regionalen Zugverkehrs ist zwar ausgeblieben. Dennoch gab es vielerorts Einschränkungen, vor allem, wenn Ticketinhaber ihr Fahrrad mitnehmen wollten. Volle Züge sind keine Seltenheit. Sie führen nicht dazu, dass Menschen davon überzeugt werden, ihr Auto gegen einen Zug einzutauschen. Auch wenn die Deutsche Bahn in den nächsten Jahren ihr Angebot weiter ausbaut, hapert es bei den Verbindungen kommunalen Anbieter weiter. Das 9-Euro-Ticket bringt Menschen nichts, wenn ihr Bus nur stündlich und am Wochenende überhaupt nicht fährt.

Kosten gehen in die Milliarden

Insofern überrascht es nicht, dass einige Verkehrsverbünde dem günstigen Flatrate-Tarif skeptisch sehen. Es bringe nichts, so das Argument, ein günstiges Angebot zu haben, dieses aber nicht erfüllen zu können. Stattdessen verweisen die Unternehmen auf Beispiele im Ausland. In Österreich etwa sei auch erst über knapp ein Jahrzehnt den ÖPNV ausgebaut worden, ehe das landesweite 365-Euro-Jahresticket eingeführt wurde. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, wie sich ein dauerhaft günstiges Nahverkehrsticket überhaupt finanzieren lässt. Zur Verdeutlichung: Nach Ablauf der dreimonatigen Testphase des 9-Euro-Tickets wird der Bund insgesamt 2,5 Milliarden Euro bezahlt haben.

Auf ein Jahr hochgerechnet wären das rund zehn Milliarden Euro. Das hört sich im Grunde finanzierbar an. Allerdings kämen pro Jahr noch einmal zwei bis drei Milliarden Euro hinzu, um den Ausbau der Infrastruktur zu gewährleisten. Und damit sind noch nicht mal alle Kosten berücksichtigt: Würden tatsächlich zehn Prozent der Autofahrer ihr Fahrzeug zugunsten eines 9-Euro-Tickets verkaufen, kämen für den Staat Verluste aus den Einnahmen der Energiesteuer hinzu. Das wären schätzungsweise weitere drei Milliarden Euro, die dem Bund künftig nicht mehr zur Verfügung stehen würden.

Zwei Maßnahmen machen 9-Euro-Ticket finanzierbar

Nicht wenige Fachleute sagen, dass sich die Summe stemmen ließe. Vorausgesetzt, es würden zwei Maßnahmen umgesetzt. Erstens: Das Dieselprivileg muss abgeschafft werden. Damit ist die niedrigere Besteuerung von Diesel-Sprit gemeint. Die kostet dem Bund jährlich circa 9,5 Milliarden Euro. Zweitens müsste die Pendlerpauschale gestrichen werden. Sie schlägt dem Staat mit jährlich 5,5 Milliarden Euro zu Buche. Der Nachteil: Beide Maßnahmen würden vor allem zu Lasten jener Menschen gehen, die in den letzten Jahren die Stadtzentren aufgrund hoher Mieten verlassen mussten.

Trotzdem zeigt der Erfolg des 9-Euro-Ticket eines: Der ÖPNV ist bislang deutlich zu teuer. Zudem sollten die unsinnigen Tarifzonen in Deutschland schleunigst abgeschafft werden. Hierzulande gibt es mehr als 300 lokale ÖPNV-Anbieter, die alle ihre eigenen Berechnungen und Tarife haben. Selbst in Städten wie Berlin, wo es zum Beispiel nur drei Tarifzonen gibt, ist es Menschen kaum verständlich zu erklären, warum sie für ein Ticket zum Flughafen plötzlich mehr bezahlen als für eine Fahrt in den nicht weniger entlegenem West-Stadtteil Spandau.

Der tägliche Wahnsinn auf vielen Flughäfen ist Ausdruck einer verfehlten Planung.
Der tägliche Wahnsinn auf vielen Flughäfen ist Ausdruck einer verfehlten Planung.

Abgesehen von der Finanzierbarkeit stellt sich auch die Frage, was eigentlich dagegen spricht, in Deutschland dauerhaft einen günstigen, bundesweit gültigen Einheitstarif für den ÖPNV- und Regionalverkehr anzubieten. Was gäbe es für das Land zu verlieren?

Jahrhundertchance für Deutschland

Sicher, die Defizite beim Ausbau des Nahverkehrs der vergangenen Jahrzehnte werden sich nicht von heute auf morgen beseitigen lassen. Aber die vergangenen Wochen haben auch gezeigt, dass es trotzdem funktioniert, obwohl es Lücken in der Versorgung gibt und das System unter der Belastung ächzt. In Spanien geht die Regierung sogar noch einen Schritt weiter. Dort werden die Tickets sogar komplett kostenlos angeboten. Finanziert werden sie über eine Sondersteuer für Unternehmen.

Fazit: Es gibt nichts zu verlieren. Im Gegenteil: Wenn mehr Menschen den Nahverkehr nutzen, sinken nachweislich die CO₂-Emissionen und der Energieverbrauch. Wenn mehr Menschen in den Städten ihr Auto abschaffen, haben alle mehr Platz. Und wenn es ein niedrigschwelliges Angebot gibt, haben vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen mehr Freiheiten. Deutschland sollte mutig sein und das 9-Euro-Ticket dauerhaft einführen. Auch, wenn Autofahrer dafür stärker belastet werden müssen.

Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest Ihr hier seine Kolumne „Drehmoment“, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft.