Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.891,95
    +217,62 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

823,2 Mrd. Gründe, jetzt auf Aktien zu setzen?

·Lesedauer: 2 Min.

Brauchst du Gründe, um jetzt in Aktien zu investieren? Vermutlich ja. Jeder hat schließlich so seine Ziele. Egal ob es die finanzielle Freiheit ist, einfach reich zu sein oder aber das Schließen einer Rentenlücke. Ganz ehrlich: Alle diese Gründe sind gut und legitim, um zu investieren.

Allerdings könnte es deutlich mehr geben. 823,2 Mrd. Gründe beispielsweise, um jetzt auf Aktien zu setzen. Lass uns im Folgenden einmal einen Blick darauf riskieren, was sich hinter dieser Kennzahl wohl versteckt. Und was du als Foolisher Investor davon mitnehmen solltest.

Die 823,2 Mrd. Gründe, die für Aktien sprechen könnten

Wie wir mit Blick auf einen interessanten US-amerikanischen Beitrag auf dem Newsportal Yahoo Finance feststellen können, feiern Aktienrückkäufe wohl ein Comeback. Zunächst einmal geht es darum, dass die Unternehmen des US-amerikanischen S&P 500 auf dem Höhepunkt und um das Jahr 2018 herum ca. 823,2 Mrd. US-Dollar auf Jahresbasis für den Rückkauf eigener Aktien ausgegeben haben. Oder: Für sie gab es eben eine solche Anzahl an finanziellen Gründen, in den Rückkauf eigener Aktien zu investieren.

In Zeiten von COVID-19 und der Pandemie ist das Volumen rückläufig gewesen. Im zweiten Quartal des Jahres 2020 beispielsweise gaben die Unternehmen des US-Index lediglich 88,7 Mrd. US-Dollar für den Rückkauf eigener Aktien aus. Allerdings: Jetzt im letzten Quartal scheint sich das Volumen sogar derart beschleunigt zu haben, dass sich das Niveau so hoch befindet, wie im vergangenen Jahrzehnt nicht ein einziges Mal. Die Aktienrückkäufe könnten daher die 823,2 Mrd. Gründe sein, warum vielleicht auch du jetzt in Aktien investieren solltest.

Doch, bedenke: Nur weil ein Unternehmen eigene Aktien kauft und einzieht, ist das noch lange keine gute Investition. Eine Investitionsthese sollte natürlich immer unternehmensorientiert aufgebaut sein. Aktienrückkäufe können das wiederum nur noch erweitern. Ganz einfach, indem durch das Kaufen und Einziehen der relative Besitz auch deiner Aktien erhöht wird.

Wirklich bemerkenswerte Zahlen!

Unsere heutigen potenziellen 823,2 Mrd. Gründe, jetzt in Aktien zu investieren, offenbaren jedoch wieder einmal eine traurige Seite. Es zeigt sich, dass gerade auch im S&P 500 viele Unternehmen lediglich in wirtschaftlich soliden Zeiten diese Kapitalmaßnahme anwenden. Oder anders ausgedrückt: Wenn die fundamentale Bewertung eigentlich recht teuer ist. DAX, S&P 500 und andere Indizes notieren schließlich wieder in der Nähe ihrer Rekordhochs.

Wenn wir diesem Beispiel wiederum folgen würden, so hieße das, wir sollten mehr investieren, wenn die Bewertungen hoch sind. Insofern kann man die 823,2 Mrd. Gründe, jetzt in Aktien zu investieren, auch kritisch sehen. Natürlich erfüllen diese Investitionen auch jetzt ihren Zweck. Effektiver wären sie jedoch, wenn ein großer Teil dieser Mittel zu günstigeren Konditionen genutzt worden wäre.

Der Artikel 823,2 Mrd. Gründe, jetzt auf Aktien zu setzen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.