Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.355,03
    +158,29 (+1,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.016,87
    +17,43 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.548,53
    +318,19 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.833,30
    +17,60 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,2109
    +0,0041 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    47.225,26
    -480,17 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.516,16
    +44,75 (+3,04%)
     
  • Öl (Brent)

    64,14
    -0,57 (-0,88%)
     
  • MDAX

    32.566,80
    +266,43 (+0,82%)
     
  • TecDAX

    3.418,32
    +33,25 (+0,98%)
     
  • SDAX

    15.973,98
    +103,67 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.106,52
    +30,35 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.355,80
    -1,29 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.632,84
    +50,42 (+0,37%)
     

82 % von Warren Buffetts Portfolio ist in diesen 3 Sektoren

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wenn es um das Investieren geht, ist Berkshire Hathaway- (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) CEO Warren Buffett eine Klasse für sich. Wachstumsinvestoren mögen die jüngsten Renditen von Cathie Wood bewundern, aber es ist Buffett, der die meisten Investoren an der Wall Street in den Schatten stellt.

Laut dem jährlichen Aktionärsbrief von Berkshire Hathaway hat das Unternehmen des Orakels von Omaha seit 1965 im Durchschnitt 20 % Rendite pro Jahr erzielt. Das steht im Vergleich zu einer Gesamtrendite von 10,2 % (einschließlich Dividenden) für den Richtwert S&P 500. Diese nominale jährliche Differenz von 9,8 % mag nicht nach viel klingen, aber wenn man sie über 56 Jahre aufzinst, entspricht das einer Outperformance des S&P 500 von 2.787.072 %!

Noch bemerkenswerter ist, dass Buffett diese Gewinne ohne große Diversifizierung erzielt. Das Orakel von Omaha hat immer geglaubt, dass Diversifikation nur dann notwendig ist, wenn du nicht weißt, was du tust.

Nach jahrzehntelangem Studieren von Gewinn- und Verlustrechnungen und Bilanzen haben Buffett und seine Leutnants – Todd Combs und Ted Weschler – ihr Interesse auf drei Sektoren eingegrenzt. Bis zum vergangenen Wochenende machten die folgenden drei Sektoren 82 % von Berkshire Hathaways Investitionen in Höhe von 291 Milliarden US-Dollar aus.

Informationstechnologie: 38,83 %

Das Interessante an einem Buffett-Portfolio mit einer Gewichtung von fast 39 % bei Tech-Aktien ist folgendes:

  • Buffett ist historisch gesehen kein großer Fan von Tech-Aktien gewesen.

  • Nur zwei Aktien machen diese gesamten 38,83 % Gewichtung aus.

Die beiden Tech-Aktien, die Berkshire Hathaway besitzt, sind Apple (WKN:865985), das größte börsennotierte Unternehmen in den USA, und das Cloud-Data-Warehousing-Unternehmen Snowflake (WKN:A2QB38), das mit Abstand das am schnellsten wachsende Unternehmen ist, das Buffett besitzt. Natürlich gibt es einen großen Unterschied in der Gewichtung zwischen den beiden.

Die Position in Snowflake, die im September 2020 eröffnet wurde, entspricht nur 1,45 Milliarden US-Dollar. Die rund 6,13 Millionen Aktien, die Berkshire Hathaway gekauft hat, waren sicherlich das Werk eines oder beider Leutnants von Buffett. Ein Unternehmen, das sich darauf konzentriert, Unternehmen dabei zu helfen, Daten nahtlos in der Cloud zu teilen und zu speichern, ist nicht etwas, was Buffett in seiner kostbaren Zeit recherchiert.

In der Zwischenzeit war Berkshires Position in Apple am vergangenen Wochenende 111,6 Milliarden US-Dollar wert. Buffett hat Apple liebevoll als das dritte Geschäft seines Unternehmens bezeichnet.

Apples Erfolg ist auf die kontinuierliche Innovation und die unglaubliche Kundentreue seiner Kunden zurückzuführen. Das iPhone ist nach wie vor das meistverkaufte Produkt, und die Schlangen vor den Läden bei neuen Produkten sprechen Bände.

Apple beabsichtigt, den Großteil seines langfristigen Wachstums durch Dienstleistungen zu generieren. CEO Tim Cook überwacht die mehrjährige Umstellung auf diese margenstarken Dienste, die helfen sollen, die Umsätze von Quartal zu Quartal auszugleichen und die Kundentreue weiter zu erhöhen.

Finanzen: 31,21 %

Wäre da nicht die Coronavirus-Pandemie, die die Bankaktien in Mitleidenschaft zieht, und Buffett, der die Beteiligung seines Unternehmens an Wells Fargo (WKN:857949) deutlich reduziert hat, wären Finanzwerte wahrscheinlich Berkshires größte Gewichtung nach Sektor. Insgesamt hält Berkshire Hathaway 14 Aktien aus dem Finanzsektor, die fast 91 Milliarden US-Dollar des investierten Vermögens von 291 Milliarden ausmachen.

Mit einem Marktwert von 40,8 Mrd. US-Dollar ist Bank of America (WKN:858388) die größte Position des Finanzsektors für Buffett. BofA ist die zinssensitivste der großen Banken, daher wird sie am meisten profitieren, wenn die Federal Reserve beginnt, die Zinsen zu erhöhen. Sie hat auch proaktiv gehandelt, indem sie digitale Bankoptionen gefördert und ihre Filialen konsolidiert hat, um die zinsunabhängigen Kosten zu reduzieren. Am besten könnte Buffett hier das Kapitalrückzahlungsprogramm gefallen, das vor der Unterbrechung durch die Pandemie bei 37 Milliarden US-Dollar lag.

Der Grund, warum das Orakel von Omaha Bankaktien liebt, ist einfach: Sie sind Gelddruckmaschinen, wenn die US-Wirtschaft expandiert. Obwohl Rezessionen unvermeidlich sind, neigen sie dazu, nur wenige Monate zu dauern. Im Vergleich dazu dauern Wirtschaftsexpansionen normalerweise Jahre oder fast ein Jahrzehnt, wie es bei der letzten Expansion (2009-2020) der Fall war. Buffett ist mehr als bereit, durch kurzfristige Talsohlen zu navigieren, um von dem langfristigen Rückenwind einer expandierenden Wirtschaft zu profitieren.

Aber wie wir in den letzten drei Jahren gelernt haben, ist eine Sache, die Buffett nicht tolerieren wird, ein Managementteam, dem er nicht vertrauen kann. Wells Fargos Skandal um nicht autorisierte Konten zwischen 2009 und 2016 scheint mehr als genug Grund zu sein, Buffetts zweitlängste Position an die Kandare zu nehmen. Früher hatte Berkshire Hathway einen Anteil von fast 480 Millionen Aktien an Wells Fargo, besitzt jetzt aber nur noch 52,4 Millionen Aktien. Erwarte, dass diese Zahl im Jahr 2021 weiter sinken wird.

Basiskonsumgüter: 12,13 %

Schließlich hatten Warren Buffett und sein Team mehr als 35 Milliarden US-Dollar in fünf Aktien aus dem Bereich der Basiskonsumgüter investiert, Stand vom vergangenen Wochenende. Dies entspricht etwa 12,1 % des Portfolios von Berkshire Hathaway und stellt zumindest ein 20-Jahrestief in der Gewichtung dar. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2001 machten Basiskonsumgüter 46,1 % von Berkshires Portfolio aus.

Wenn es ein gemeinsames Thema bei Buffetts Positionen in Basiskonsumgütern gibt, dann ist es, dass sich Geduld auszahlt. Coca-Cola (WKN:850663) macht mit einem Marktwert von 21 Milliarden US-Dollar den Löwenanteil dieses Sektors aus und ist mit 33 Jahren die am längsten bestehende Position von Berkshire Hathaway. Basierend auf einer anfänglichen Kostenbasis von 3,25 US-Dollar, erntet das Orakel von Omaha eine jährliche Dividendenrendite von 52 % auf Coke!

Der Reiz von Basiskonsumgütern liegt darin, dass die Investoren genau wissen, was man erwarten kann. Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen des Grundbedarfs anbieten, haben in der Regel sehr vorhersehbare Einnahmen und Cashflows, was sie zu exzellenten Kandidaten macht, um eine überdurchschnittliche Dividendenrendite zu zahlen. Es ist kein Geheimnis, dass Warren Buffett eine herzhafte Dividendenzahlung liebt.

Der wachsende Einfluss von Combs und Weschler auf das tägliche Portfolio von Berkshire Hathaway macht es jedoch wahrscheinlicher, dass die Basiskonsumgüter in den Hintergrund rücken. Beide von Buffetts Leutnants haben gezeigt, dass sie bereit sind, größere Risiken einzugehen und schneller wachsenden Unternehmen hinterherzujagen.

Der Artikel 82 % von Warren Buffetts Portfolio ist in diesen 3 Sektoren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Wells Fargo ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 08.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Snowflake. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200,0 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long März 2023 $120,0 Calls auf Apple, short Januar 2023 $200,0 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short März 2021 $225,0 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und short März 2023 $130,0 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021