Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    52.514,14
    -264,30 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     
  • S&P 500

    4.471,37
    +33,11 (+0,75%)
     

Bis zu 700.000 Dollar im Jahr: Diese Biotech- und Pharmaunternehmen wachsen am schnellsten — und zahlen ihren Mitarbeitern die höchsten Gehälter

·Lesedauer: 3 Min.

Die Corona-Pandemie hat der Biotech- und Pharmaindustrie zu neuen Höhen verholfen. Die Konkurrenz ist groß, deshalb buhlen die Unternehmen um die besten Mitarbeiter. Das gilt für jede Position – vom CEO bis zum Techniker. Um herauszufinden, bei welchen Unternehmen Mitarbeiter am meisten verdienen, hat Business Insider die Berichte von 150 börsenorientierten Pharma- und Biotechkonzernen analysiert.

Berücksichtigt wurden ausschließlich Unternehmen mit einem Marktwert von mindestens einer Milliarde Dollar. Die Liste umfasst Konzerne, die in den zwei führenden Biotech-Indizes – dem XBI und dem IBB – gehandelt werden. Zudem finden sich darin mehrere multinationale Unternehmen.

Business Insider fand zahlreiche Unternehmen, die während der Pandemie ihr Personal aufstockten, während in anderen Branchen Mitarbeiter entlassen wurden. Aus den Berichten geht hervor, dass das US-Pharmaunternehmen TG Therapeutics seinen Angestellten im Schnitt 701.000 Dollar im vergangenen Jahr zahlte. Der CEO des Unternehmens verdiente im Jahr 2020 mehr als 32,4 Millionen Dollar.

Corona verursacht Einstellungsboom

Es überrascht kaum, dass vor allem Biotech-Unternehmen wie Moderna, Biosience, Novavax oder IGM, die an Impfstoffen und Therapien gegen Covid-19 arbeiten, im vergangenen Jahr eine wahre Einstellungsorgie gestartet haben. Insgesamt fand Business Insider 29 Unternehmen, die ihr Personal im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte aufgestockt haben. Mehrere dieser Unternehmen gaben zudem an, dass sie auch im Jahr 2021 neue Mitarbeiter einstellen wollen.

Das sorgt für Probleme am Arbeitsmarkt. Denn gute Fachkräfte sind rar. Experten waren schon seit Jahren davor, dass es zu wenige Wissenschaftler für die stetig wachsende Pharmabranche gibt. Die Unternehmen müssen attraktiv für ihre Mitarbeiter sein, damit sie die besten Talente gewinnen können. Das zahlt sich für die Fachkräfte aus: 23 Biotech- und Pharmaunternehmen konnten ermittelt werden, die ihren durchschnittlichen Angestellten im Jahr 2020 mehr als 300.000 Dollar bezahlt haben.

30 Vorstandsvorsitzende verdienten mehr als 18 Millionen Dollar

Business Insider hat sich zudem angeschaut, wie viel Gehalt Mitarbeiter in bestimmten Positionen bei den größten Biotech- und Pharmaunternehmen bekommen haben – darunter Johnson & Johnson, Moderna und Pfizer. Den analysierten Berichten zufolge bezahlt Johnson & Johnson einem Senior Counsel im Jahr 224.300 Dollar im Jahr. Bei Moderna winkt Wissenschaftlern ein durchschnittliches Gehalt von bis zu 160.000 Dollar im Jahr. Bei Pfizer gibt es etwas weniger: Hier bekommen Forscher zwischen rund 80.000 und 126.000 Dollar im Jahr.

In Unternehmen, in denen Mitarbeiter gut verdienen, geht meistens auch die Chefetage mit einem prall gefüllten Geldbeutel nach Hause. Die Recherche von Business Insider zeigt: Im vergangenen Jahr verdienten knapp 30 Vorstandsvorsitzende von Pharmaunternehmen mehr als 18 Millionen Dollar. Zwei von ihnen verdienten sogar mehr als 100 Millionen Dollar: Der CEO der Biotechunternehmens Regeneron Leonard Schleifer bekam im Jahr 135.350.121 Dollar. Dicht gefolgt von Guardant Health CEO Helmy Eltoukhy mit 113.870.986 Dollar.

Den Großteil ihres Geldes bekommen die Führungskräfte über Aktien und Boni. Im Jahr 2020 hat ihnen das einen wahren Geldsegen beschert. Der CEO von Novavax, Stanley Erck, zum Beispiel bekam statt 2,4 Millionen Dollar im Jahr 2019 48 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Grund dafür war die Forschung an einem Corona-Impfstoff und der daraufhin steigende Aktienkurs.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.