Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.808,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.663,47
    +539,04 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,43
    +2,67 (+2,52%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

7 todsichere Aktien, die ich mindestens 20 Jahre lang halten will

Lockdown Coronavirus Börsencrash Höchststände Verluste Aktien Crash
Lockdown Coronavirus Börsencrash Höchststände Verluste Aktien Crash

In 2 Sätzen:

  • Der Schlüssel zur langfristigen Outperformance liegt darin, auf echte Gewinner zu setzen.

  • Diese sieben Aktien bieten das richtige Gleichgewicht zwischen Wachstum, Innovation und langfristigen Chancen.

Dem legendären Investor Warren Buffett zufolge sollte man „gierig sein, wenn andere ängstlich sind“. Diese Maxime habe ich mir zu Herzen genommen, nachdem der Aktienmarkt seit Anfang 2020 zwei große Rückschläge hinnehmen musste. In den letzten 29 Monaten habe ich fast drei Dutzend neue Aktien in mein Portfolio aufgenommen und meine Positionen in anderen bestehenden Titeln aufgestockt.

Ähnlich wie das Orakel von Omaha will ich ihnen Zeit geben. Auch wenn nicht alle meine Investitionen am Ende gewinnbringend sein werden, so ist es doch genau das, was den Ausschlag geben kann. Mein Plan ist es, jede der folgenden sieben todsicheren Aktien für mindestens 20 Jahre zu halten.

1. Amazon

Der E-Commerce-König Amazon (WKN: 906866) ist ein Unternehmen, das ich seit mehr als zwei Jahren halte.

Einem aktuellen Bericht von eMarketer zufolge wird Amazon in diesem Jahr voraussichtlich 39,5 % aller Online-Einzelhandelsumsätze in den USA erzielen. Das sind 8,5 Prozentpunkte mehr als die Plätze 2 bis 15 zusammen. Obwohl die Gewinnspannen im Einzelhandel nicht beeindruckend sind, ist der dominante Marktplatz des Unternehmens das Sprungbrett, das Kanäle mit höheren Gewinnspannen wie Abonnementdienste (Prime) und Werbung antreibt. Die jährlichen Gebühren, die Amazon von seinen 200 Millionen Prime-Mitgliedern erhebt, helfen dem Unternehmen, die Konkurrenz preislich zu unterbieten und Investitionen in wachstumsstärkere Initiativen zu tätigen.

Langfristig gesehen ist Amazon Web Services (AWS) weitaus interessanter. AWS ist der weltweit führende Anbieter von Cloud-Infrastrukturdiensten. Die Cloud-Ausgaben von Unternehmen befinden sich wohl noch in den Anfängen, was bedeutet, dass dieses margenstarke Segment den operativen Cashflow von Amazon in den nächsten zwei Jahrzehnten mehrfach verdoppeln kann.

Amazon ist ein Unternehmen, für das die Wall Street und die Anleger im letzten Jahrzehnt regelmäßig das 23- bis 37-Fache des Cashflows zahlten. Da Amazon im Jahr 2024 mit dem 10-Fachen des von der Wall Street prognostizierten Cashflows bewertet wird, bin ich gespannt, was die Zukunft bringt.

2. Mastercard

Wie Amazon war auch der Zahlungsabwickler Mastercard (WKN: A0F602) eine Aktie, die ich während des Coronavirus-Crashs im März 2020 kaufte.

Was ich an Mastercard am meisten schätze, ist seine zyklische Bindung. Auch wenn Rezessionen unvermeidlich und Finanzwerte in der Regel von wirtschaftlichen Einbrüchen betroffen sind, dauern Expansionsphasen deutlich länger als Rezessionen. Es ist ein einfaches Zahlenspiel, und Mastercard verbringt weit mehr Zeit in blühenden Phasen.

Mastercard vermeidet auch die Kreditvergabe. Zwar hätte Mastercard als Kreditgeber wahrscheinlich keine Probleme, Zinserträge und Gebühren zu erwirtschaften, doch würde dies das Unternehmen in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs dem Risiko von Kreditausfällen aussetzen. Die strikte Beschränkung auf die Zahlungsabwicklung ist das Geheimnis von Mastercard, um hohe Gewinnmargen zu erzielen und sich schnell von Rezessionen zu erholen.

Außerdem hat Mastercard außerordentlich viel Spielraum, um seine Reichweite im Zahlungsverkehr zu erweitern. Der Großteil der weltweiten Transaktionen wird immer noch in bar abgewickelt, was es Mastercard ermöglichen sollte, organisch oder durch Akquisitionen in Schwellenländer vorzudringen, in denen keine Banken vertreten sind, und eine hohe Wachstumsrate zu erzielen.

3. NextEra Energy

Eine weitere todsichere Aktie, die ich mindestens 20 Jahre lang nicht zu verkaufen gedenke, ist NextEra Energy (WKN: A1CZ4H), Amerikas größter Stromversorger nach Marktkapitalisierung. NextEra ist eine Aktie, die ich vor etwas mehr als einem Monat in mein Portfolio aufgenommen habe.

Stromversorger werden einen mit ihrem Wachstumspotenzial nicht von den Socken hauen, aber sie bieten eine fast beispiellose Cashflow-Transparenz. Wenn du ein Haus besitzt oder mietest, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du Strom für deine Beleuchtung und Geräte benötigst. Dies macht die Nachfrage nach Strom in hohem Maße vorhersehbar und gibt NextEra das Vertrauen, neue Infrastrukturprojekte in Angriff zu nehmen, ohne die vierteljährliche Ausschüttung oder Rentabilität zu gefährden.

Das eigentliche Unterscheidungsmerkmal von NextEra ist seine Ausrichtung auf grüne Energie. Kein anderes Elektrizitätsversorgungsunternehmen im Land erzeugt mehr Kapazität aus Wind- oder Solarenergie. Obwohl Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien teuer sein können, werden sie durch wesentlich niedrigere Stromerzeugungskosten belohnt, die dazu beigetragen haben, dass NextEras durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im hohen einstelligen Bereich liegt. Das ist deutlich mehr als die durchschnittliche Wachstumsrate des Sektors, die eher im niedrigen einstelligen Bereich liegt.

4. Alphabet

Die FAANG-Aktie Alphabet (WKN: A14Y6F) ist ein weiteres Unternehmen, das ich vor etwas mehr als einem Monat in mein Portfolio aufgenommen habe und das ich noch lange nicht zu verkaufen gedenke. Alphabet ist die Muttergesellschaft der Internetsuchmaschine Google und der Streaming-Plattform YouTube.

Das Erste, was man an Alphabet lieben muss, ist sein regelrechtes Monopol bei der Internetsuche. Daten von GlobalStats zeigen, dass Google in den letzten 24 Monaten zwischen 91 und 93 % des weltweiten Anteils an der Internetsuche kontrolliert hat. Diese Dominanz bei der globalen Suche hat Google zu einer überragenden Preisgestaltung bei der Werbung verholfen.

Aber es gibt noch viel mehr zu schätzen. YouTube ist heute die am zweithäufigsten besuchte soziale Webseite der Welt (etwa 2,2 Milliarden monatlich aktive Nutzer). Das hat zu einem erheblichen Wachstum bei den Werbeeinnahmen und den Abonnements geführt.

Hinzu kommt Google Cloud, der weltweit drittgrößte Anbieter von Cloud-Infrastrukturdiensten, gemessen an den Ausgaben. Auch wenn Google Cloud derzeit den Gewinn von Alphabet belastet, dürfte es bis zur Mitte des Jahrzehnts (und darüber hinaus) einen beträchtlichen Beitrag zum operativen Cashflow leisten.

5. Intuitive Surgical

Intuitive Surgical (WKN: 888024), Entwickler von robotergestützten chirurgischen Systemen, ist eine Aktie, die ich während der Pandemiekrise im Jahr 2020 aufgenommen habe und die ein anhaltendes zweistelliges Wachstum aufweisen sollte.

Das Beste an Intuitive Surgical ist vielleicht sein Wettbewerbsvorteil. Ende März verfügte das Unternehmen über eine weltweit installierte Basis von 6.920 seiner da-Vinci-Chirurgiesysteme. Das hört sich vielleicht nicht nach viel an, ist aber wesentlich mehr als bei allen Wettbewerbern. Aufgrund der umfassenden Ausbildung der Chirurgen und der Kosten der da-Vinci-Chirurgiesysteme (0,5 bis 2,5 Mio. US-Dollar) bleiben die Käufer Intuitive Surgical in der Regel lange treu.

Dies ist auch ein Geschäft, bei dem das Gewinnwachstum auf absehbare Zeit das Umsatzwachstum übertreffen kann. In den letzten zwei Jahrzehnten haben die mit jedem Eingriff verkauften Instrumente und die Systemwartung den Löwenanteil des Gesamtumsatzes von Intuitive Surgical ausgemacht. Das sind Segmente mit höheren Margen im Vergleich zum Verkauf von da-Vinci-Systemen.

Obwohl da Vinci in der Gynäkologie und Urologie führend ist, steht die robotergestützte Chirurgie in der Thorax-, Kolorektal- und allgemeinen Weichteilchirurgie noch ganz am Anfang.

6. Bank of America

Am anderen Ende des Spektrums steht die Bank of America (WKN: 858388), die ich bereits seit über zehneinhalb Jahren halte.

Wie bereits erwähnt, erfreuen sich langfristige Investoren in Finanzwerte an unverhältnismäßig langen Phasen der wirtschaftlichen Expansion. Da die Bank of America (BofA) ihr Kreditportfolio nach der Großen Rezession bereinigt und ihre Liquidität erhöht hat, ist sie in einer hervorragenden Position, um von der natürlichen Expansion der US-Wirtschaft über viele Jahrzehnte hinweg zu profitieren.

Was die BofA als Anlage unbestreitbar attraktiv macht, ist ihre Zinssensitivität. Bei keiner anderen großen Bankaktie dürften die Nettozinserträge stärker ansteigen als bei der Bank of America. Nach Angaben des Unternehmens wird eine Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve um 100 Basispunkte in den nächsten zwölf Monaten schätzungsweise zu zusätzlichen Nettozinserträgen in Höhe von 5,4 Mrd. US-Dollar führen. Die Zinserhöhungen der Fed könnten im Laufe des nächsten Jahres 200 Basispunkte erreichen, was sich positiv auf das Ergebnis der BofA auswirken dürfte.

Das i-Tüpfelchen bei BofA ist, dass CEO Brian Moynihan ein großer Fan davon ist, die Aktionäre durch Rückkäufe und Dividendenerhöhungen zu belohnen.

7. Meta Platforms

Die siebte und letzte todsichere Aktie, die ich mindestens 20 Jahre lang halten möchte, ist Meta Platforms (WKN: A1JWVX), das Unternehmen, das früher als Facebook bekannt war. Beachte, dass Meta sein Tickersymbol mit Wirkung vom kommenden Donnerstag, dem 9. Juni, in „META“ ändert. Obwohl Social-Media-Aktien im Jahr 2022 unter die Räder gekommen sind, ist es unmöglich zu übersehen, wie unglaublich erfolgreich Metas Assets bei der Gewinnung von Nutzern sind. Facebook, Instagram und WhatsApp gehören durchweg zu den am häufigsten heruntergeladenen Social-Media-Apps. Sie haben Meta im ersten Quartal zusammen 3,64 Milliarden monatlich aktive Nutzer beschert. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung monatlich eine Meta-eigene Anwendung besucht. Es ist kein Wunder, dass das Unternehmen eine außergewöhnliche Preisgestaltungsmacht besitzt.

Die Zukunft von Meta liegt jedoch im Metaverse, d. h. in der nächsten Generation des Internets, die es vernetzten Nutzern ermöglicht, miteinander und mit ihrer Umgebung in virtuellen 3D-Welten zu interagieren. Auch wenn es noch Jahre dauern wird, bis die notwendige Infrastruktur für das Metaverse aufgebaut ist, hat sich Meta so positioniert, dass es eine wichtige Anlaufstelle für diese Multimilliarden-Dollar-Chance ist.

Ich halte die Aktien von Meta seit dem Corona-Crash, und da die Aktien des Unternehmens im Vergleich zu den Gewinnprognosen der Wall Street jetzt historisch günstig sind, erwarte ich nicht, dass sich das in nächster Zeit ändern wird.

Der Artikel 7 todsichere Aktien, die ich mindestens 20 Jahre lang halten will ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon, Bank of America, Intuitive Surgical, Mastercard, Meta Platforms und NextEra Energy. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A shares), Alphabet (C shares), Amazon, Intuitive Surgical, Mastercard, Meta Platforms und NextEra Energy. Dieser Artikel erschien am 7.6.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.