Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    27.363,20
    -409,73 (-1,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • BTC-EUR

    34.252,48
    -3.052,42 (-8,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    916,90
    -78,36 (-7,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     
  • S&P 500

    4.482,73
    -50,03 (-1,10%)
     

7 Gründe, warum die Börse im Januar abstürzen könnte

·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Der S&P 500 ist im Jahr 2021 um 24 % nach oben stark gestiegen.

  • Das Zusammentreffen mehrerer Faktoren deutet jedoch darauf hin, dass die Anleger im neuen Jahr mit einer deutlichen Abwärtsbewegung des breiten Marktes rechnen müssen.

In weniger als einer Woche läuten wir offiziell das neue Jahr ein. Die Wall Street könnte jedoch traurig sein, dass das Jahr 2021 zu Ende geht. Der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) hat seine durchschnittliche jährliche Gesamtrendite von 11 % (einschließlich Dividenden) in den letzten vier Jahrzehnten mehr als verdoppelt (+24 %) und hat keine stärkere Korrektur als 5 % erlebt. Es war ein wahrer Run der Bullen.

Aber wenn wir das Jahr 2021 hinter uns lassen, ist es gut möglich, dass die Wall Street ihren Glanz verliert. Im Folgenden findest du sieben Gründe, warum die Börse im Januar abstürzen könnte.

1. Probleme in der Lieferkette (im In- und Ausland)

Das offensichtlichste Hindernis für den S&P 500 ist die anhaltende Ausbreitung von Coronavirus-Varianten, von denen Omicron in den Vereinigten Staaten inzwischen am weitesten verbreitet ist. Das Problem ist, dass es keinen einheitlichen globalen Ansatz gibt, wie man Omicron am besten eindämmen kann. Während einige Länder inzwischen Impfstoffe vorschreiben, gibt es in anderen Ländern nur wenige oder gar keine Einschränkungen.

Das größte Risiko für die Wall Street sind anhaltende oder ganz neue Probleme in der Lieferkette, da es eine Vielzahl von Maßnahmen zur Eindämmung gibt. Von Technologie- und Konsumgütern bis hin zu Industrieunternehmen sind die meisten Sektoren von Betriebsausfällen bedroht, wenn die globale Logistik durch die Pandemie weiterhin in Schwierigkeiten gerät.

2. Das Auslaufen von QE

Ein weiterer plausibler Risikofaktor für die Wall Street ist, dass die Federal Reserve in die Offensive gegen die Inflation geht. Zur Erinnerung: Der Verbraucherpreisindex für alle städtischen Verbraucher (CPI-U) stieg im November um 6,8 % und erreichte damit einen 39-Jahres-Höchststand der Inflation.

Anfang des Monats kündigte der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, an, dass die Zentralbank ihr Programm zum Quantitative Easing (QE) beschleunigt auslaufen lassen wird. QE ist das Rahmenprogramm, das für den Kauf langfristiger Staatsanleihen (der Kauf von T-Anleihen treibt deren Preis und drückt die langfristigen Renditen) und hypothekarisch gesicherter Wertpapiere verantwortlich ist.

Eine Verringerung der Anleihekäufe dürfte zu höheren Kreditzinsen führen, was wiederum das Wachstumspotenzial der zuvor rasanten Aktien bremsen kann.

3. Nachschussforderungen

Die Wall Street sollte sich auch große Sorgen um die rapide ansteigenden Margin-Schulden machen, d. h. über die Geldbeträge, die sich Institutionen oder Anleger für den Kauf oder Leerverkauf von Wertpapieren geliehen haben.

Im Laufe der Zeit ist es völlig normal, dass der Nominalbetrag der ausstehenden Margin-Schulden steigt. Aber seit dem Tiefstand im März 2020 hat sich der Betrag der ausstehenden Margin-Schulden fast verdoppelt und liegt jetzt bei fast 919 Mrd. US-Dollar, wie aus den Novemberdaten der unabhängigen Financial Industry Regulatory Authority hervorgeht.

In den letzten 26 Jahren gab es nur drei Fälle, in denen die ausstehenden Margin-Schulden in einem einzigen Jahr um mindestens 60 % gestiegen sind. Dies geschah nur wenige Monate vor dem Platzen der Dotcom-Blase, fast unmittelbar vor der Finanzkrise und im Jahr 2021. Wenn die Aktien zu Beginn des Jahres nach unten abdriften, könnte eine Welle von Nachschussforderungen den Abwärtstrend noch beschleunigen.

4. Sektor-Rotation

Manchmal taucht die Börse aus rein harmlosen Gründen ab. Eine solche Möglichkeit besteht, wenn wir im Januar eine Sektorrotation erleben. Unter Sektorrotation versteht man, dass Anleger ihr Geld von einem Sektor des Marktes in einen anderen verschieben.

Oberflächlich betrachtet würdest du denken, dass ein breit aufgestellter Index wie der S&P 500 durch die Sektorrotation nicht beeinträchtigt wird. Aber es ist kein Geheimnis, dass Wachstumsaktien aus dem Technologie- und Gesundheitssektor die Erholung vom Tiefpunkt der Baisse im März 2020 angeführt haben. Jetzt, wo der Tiefpunkt des Bärenmarktes ein Jahr zurückliegt, wäre es nicht verwunderlich, wenn die Anleger bei Unternehmen mit Bewertungsaufschlägen Gewinne mitnehmen und einen Teil der Barmittel in sicherere Investitionen oder Dividendenwerte umschichten.

Wenn die die Investoren Wert- und Dividendenaktien den Wachstumswerten vorziehen, steht es außer Frage, dass der nach Marktkapitalisierung gewichtete S&P 500 unter Druck geraten wird.

5. Meme-Aktien-Reversion

Ein fünfter Grund, warum die Börse im Januar abstürzen könnte, ist ein möglicher Kurssturz bei Meme-Aktien wie AMC Entertainment Holdings und GameStop.

Auch wenn es sich hierbei um stark überbewertete Unternehmen handelt, die sich von ihren jeweils schlechten Betriebsergebnissen abgekoppelt haben, stellt die Fed in ihrem halbjährlichen Finanzstabilitätsbericht fest, dass kurz- und langfristige Risiken durch die Art und Weise bestehen, wie junge und unerfahrene Investoren ihr Geld anlegen.

Der Bericht hebt insbesondere hervor, dass Haushalte, die in diese Social-Media-getriebenen Aktien investieren, tendenziell eine höhere Verschuldung aufweisen. Wenn sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt und diese blasenartigen Aktien zu schrumpfen beginnen, könnten diese fremdfinanzierten Anleger keine andere Wahl haben, als sich zurückzuziehen, was zu einer erhöhten Volatilität führen würde.

6. Bewertung

Auch wenn die Bewertung allein selten ausreicht, um den S&P 500 in den Keller zu schicken, deuten historische Präzedenzfälle darauf hin, dass die Wall Street im Januar in Schwierigkeiten geraten könnte.

Bei Börsenschluss am 21. Dezember lag das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500 bei 39. Das Shiller-KGV berücksichtigt die inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre. Obwohl das Shiller-KGV für den S&P 500 seit dem Aufkommen des Internets Mitte der 1990er Jahre etwas gestiegen ist, ist das aktuelle Shiller-KGV mehr als doppelt so hoch wie sein 151-Jahres-Durchschnitt von 16,9.

Viel besorgniserregender ist, dass der S&P 500 in jedem der letzten vier Fälle, in denen das Shiller-KGV über 30 lag, um mindestens 20 % gefallen ist. Die Wall Street hat einfach keine gute Erfolgsbilanz, wenn es darum geht, extreme Bewertungen über lange Zeiträume zu halten.

7. Die Geschichte macht sich bemerkbar

Ein weiterer Grund, sich Sorgen um den allgemeinen Markt zu machen, ist die Geschichte.

Seit 1960 gab es neun Bärenmarktrückgänge (20 % oder mehr) beim S&P 500. Nach jedem der acht Tiefststände (d.h. ohne den Coronavirus-Crash) verzeichnete der S&P 500 in den folgenden 36 Monaten einen oder zwei zweistellige prozentuale Rückgänge. Wir sind jetzt 21 Monate vom Tiefpunkt der Baisse im März 2020 entfernt und haben noch nicht einmal annähernd eine zweistellige Korrektur des breit aufgestellten Index erlebt.

Sollte es im Januar zu einem Crash oder einer Korrektur an der Börse kommen, wäre dies eine fantastische Kaufgelegenheit für langfristige Investoren. Sei dir nur bewusst, dass Abstürze und Korrekturen der Preis für den Zugang zu einem der größten Wohlstandsbringer der Welt sind.

Der Artikel 7 Gründe, warum die Börse im Januar abstürzen könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 25.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Positionen in den genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.