Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    26.185,82
    +658,45 (+2,58%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.573,79
    +154,98 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    368,92
    +7,49 (+2,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

7 Dinge, die kaum jemand über Apple weiß

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Es gibt eine Menge, was die meisten von uns über Apple (WKN:865985) wissen. Es ist zum Beispiel eine sehr erfolgreiche Unternehmen, die Smartphones und Uhren, Laptops und Desktop-Computer anbietet. Es gibt aber noch viel mehr Wissenswertes über Apple – zum Teil, wenn du das Unternehmen als mögliche Investition besser kennenlernen möchtest.

Hier sind sieben interessante Fakten über Apple. Schau, wie viele davon dich überraschen.

Nr. 1: das Unternehmen wurde kürzlich mit 2 Billionen US-Dollar bewertet

Beginnen wir mit der Marktkapitalisierung oder dem Marktwert. Im August 2018 war Apple das erste Unternehmen, das 1 Billion US-Dollar wert war. Zwei Jahre später, im August 2020, überschritt Apple als erstes Unternehmen die Grenze von 2 Billionen US-Dollar und beendete den Monat mit einem Wert von fast 2,2 Billionen US-Dollar. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels lag die Marktkapitalisierung bei etwa 2 Billionen US-Dollar. Um das in die richtige Perspektive zu rücken: Die nächstgrößten Unternehmen zu dieser Zeit sind Amazon.com (WKN:906866) und Microsoft (WKN:870747), beide mit einem Wert von 1,6 Billionen US-Dollar, und Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) mit einem Wert von 1 Billion US-Dollar.

Nr. 2: Die Apple-Aktie hat sich fünfmal gesplittet

Ende August hat Apple die Aktien im Verhältnis 1:4 gesplittet, was bedeutet, dass die Aktionäre plötzlich im Besitz von viermal so vielen Aktien waren, jede im Wert von etwa einem Viertel des Pre-Split-Preises. (Mit anderen Worten, der Gesamtwert der Aktien änderte sich nicht.) Das war eigentlich der fünfte Split des Unternehmens. Es folgen die vorherigen Aktiensplits bei Apple, die zeigen, wie viele Aktien jemand, der mit 100 Aktien anfängt, am Ende haben würde:

Split

Datum

Aus 100 Aktien vor dem Split werden:

2 zu 1

16. Juni 1987

200 Aktien

2 zu 1

21. Juni 2000

400 Aktien

2 zu 1

28. Februar 2005

800 Aktien

7 zu 1

9. Juni 2014

5.600 Aktien

4 zu 1

31. August 2020

22.400 Aktien

QUELLE: YAHOO! FINANCE, BERECHNUNGEN DES AUTORS.

Nr. 3: Apple verkauft viele tausend Telefone pro Stunde

Im Jahr 2018 kündigte Apple an, dass es nicht mehr melden würde, wie viele Handys es in jedem Quartal verkauft hat, was Analysten daran hindern würde, die durchschnittlichen Verkaufspreise für die Handys zu ermitteln.

Davor waren jedoch Zahlen verfügbar, und sie waren sehr interessant. Zum Beispiel sahen sich die Leute von ZDNet.com den Quartalsbericht des Unternehmens für den Zeitraum bis Dezember 2017 an, als das Unternehmen 77,3 Millionen verkaufte Handys meldete, und notierten: „Das bedeutet, dass Apple in den 91 Tagen, die sich über das Quartal erstreckten, 849.450 iPhones pro Tag oder 35.393 pro Stunde oder 590 pro Minute verkauft hat. Das sind fast zehn verkaufte iPhones pro Sekunde, für jede Sekunde in diesem Zeitraum von 91 Tagen. Und vergiss nicht, dass jedes dieser iPhones im Durchschnitt für 796 US-Dollar verkauft wurde“.

Nr. 4: Angestellte erhalten großzügige Rabatte

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, erhalten diejenigen, die für Apple arbeiten, Mitarbeiterrabatte. Das bedeutet aber nicht, dass sie jedes Jahr viele vergünstigte iPhones und Apple Watches kaufen und verkaufen oder verschenken können. Es folgt, wie das Unternehmen den Angestelltenrabatt bei Glassdoor.com beschreibt:

Jedes Jahr können Mitarbeiter 25 % Rabatt auf einen iPod, iPad oder Computer erhalten. Die meiste Apple Software kann mit 50 % Rabatt gekauft werden, und AppleCare kommt mit 25 % Rabatt. Nach 90 Tagen im Unternehmen können die Angestellten entweder 500 US-Dollar Rabatt auf den Preis eines Mac (ohne den Mini) oder 250 US-Dollar Rabatt auf den Preis eines iPads erhalten [dies kann alle 3 Jahre wiederholt werden].

Nr. 5: Apple versendet mehr auf dem Luftweg als auf dem Seeweg

Du kannst dir vielleicht vorstellen, wenn ein Unternehmen jedes Jahr viele Millionen Produkte außerhalb der USA produziert, und die meisten dieser Artikel in die USA und andere Teile der Welt gelangen müssen, dass sie per…Schiff verschickt werden.

Das ist bei der Wachstumsaktie Apple nicht der Fall gewesen. Es hat sich in erheblichem Maße auf Luftfrachtservices verlassen und manchmal die meisten verfügbaren Flüge gebucht. Der Lufttransport mag zwar teurer sein, aber er ist viel schneller, und das kann die Produkte direkter vom Hersteller zum Käufer befördern, ohne viel Zeit im Transit oder in der Lagerung zu verbringen. Es ist auch weniger riskant, da die Produkte nach wochenlangem Aufenthalt auf einem Schiff anfällig für Stürme, sinkende Schiffe und sogar Entführungen sind.

Nr. 6: Apple hat große Hollywood-Regisseure engagiert

Erinnerst du dich an Apples berühmten Werbespot von 1984, der beim Superbowl debütierte und den Macintosh Personal Computer vorstellte? Regie führte Ridley Scott, der wohl am bekanntesten für „Alien“ ist, und der für „Thelma & Louise“, „Gladiator“, „Black Hawk Down“ und „The Martian“ für den Oscar nominiert war.

Nr. 7: Apple nimmt undichte Stellen ernst

Wenn du Apple folgst, wirst du wissen, dass es vor größeren Neuveröffentlichungen oft einige Informationslecks gibt, die Details über sie enthüllen. Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, sind undichte Stellen nicht gern gesehen – vielleicht mehr als du denkst. Es folgt ein Ausschnitt aus einem Memo, das Berichten zufolge 2018 an die Mitarbeiter verschickt wurde:

Mitarbeiter, die Informationen herausgeben, verlieren nicht einfach ihren Job bei Apple. In einigen Fällen drohen ihnen Gefängnis und massive Geldstrafen wegen Eindringen in das Netzwerk und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen, die beide als Bundesverbrechen eingestuft werden. Im Jahr 2017 erwischte Apple 29. 12 von ihnen wurden verhaftet. Unter ihnen waren Apple-Mitarbeiter, Auftragnehmer und einige Partner in Apples Lieferkette. Diese Leute verlieren nicht nur ihren Job, sie können auch extreme Schwierigkeiten haben, anderswo Arbeit zu finden. „Die möglichen kriminellen Konsequenzen eines Lecks sind real“, sagt Tom Moyer von Global Security, „und das kann ewig lange Teil der persönlichen und beruflichen Identität werden“.

Es gibt noch mehr über Apple zu wissen, vieles davon ist faszinierend und einiges davon überraschend.

The post 7 Dinge, die kaum jemand über Apple weiß appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist ein Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 24.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020