Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.770,02
    +3,79 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,13
    -2,86 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    37.806,44
    +7,47 (+0,02%)
     
  • Gold

    2.392,70
    -15,10 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0675
    +0,0053 (+0,50%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.983,06
    -653,42 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,86
    -2,50 (-2,93%)
     
  • MDAX

    25.926,74
    -47,11 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.257,06
    -35,16 (-1,07%)
     
  • SDAX

    13.998,35
    -10,94 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.847,99
    +27,63 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.981,51
    +48,90 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.747,19
    -118,06 (-0,74%)
     

615 Tage Ukraine-Krieg: Russland startet Offensive bei Bachmut - nach hohen Verlusten bei Awdijiwka

615 Tage Ukraine-Krieg: Russland startet Offensive bei Bachmut - nach hohen Verlusten bei Awdijiwka

An der Front bei Bachmut im Osten der Ukraine gehen Russlands Truppen von der Verteidigung zum Angriff über. Um dies darzustellen hat das Verteidigungsministerium in Moskau Videoaufnahmen veröffentlicht. Ukrainische Quellen haben die Information vom russischen Strategiewechsel gegenüber Medien bestätigt.

Schlacht um Bachmut eine der blutigsten des Krieges

Im vergangenen Mai hatten russische Truppen Bachmut mithilfe der Wagner-Söldner eingenommen - in einer der blutigsten Schlachten seit Russlands Einmarsch im Nachbarland. Doch die Armee der Ukraine hatte im Sommer eine Gegenoffensive gestartet und im September die russischen Verteidigungslinien durchbrochen.

Etwas mehr als eine Autostunde Fahrzeit entfernt im Süden von Bachmut - ebenfalls im Donbas - hatten russische Truppen versucht, die Stadt Awdijiwka einzukesseln.

WERBUNG

Seit Wochen offenbar ohne Erfolg, aber unter hohen Verlusten.

300.000 russische Gefallene im Ukraine-Krieg?

Kiew meldet 300.000 gefallene russische Soldaten, sie hätten einfach zu Hause bleiben können, schreibt die ukrainische Armee lakonisch auf X. Bei diesen Angaben handelt es sich um Schätzungen, die regelmäßig in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Unabhängig nachprüfen lassen sich diese Zahlen nicht.

Zu den eigenen Toten machen die Streitkräfte der Ukraine aber keine Angaben.