Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    11.514,16
    -46,35 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.934,54
    -29,00 (-0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    26.599,86
    +79,91 (+0,30%)
     
  • Gold

    1.867,10
    -12,10 (-0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1701
    -0,0048 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    11.304,46
    +100,63 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,94
    +18,26 (+7,53%)
     
  • Öl (Brent)

    35,13
    -2,26 (-6,04%)
     
  • MDAX

    25.670,03
    -214,10 (-0,83%)
     
  • TecDAX

    2.813,67
    -15,64 (-0,55%)
     
  • SDAX

    11.475,62
    +19,10 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.549,79
    -33,01 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    4.533,00
    -38,12 (-0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.130,75
    +125,88 (+1,14%)
     

60 Millionen Euro Nothilfe für Studenten gezahlt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Staat hat in den vergangenen Monaten insgesamt rund 60 Millionen Euro sogenannter Überbrückungshilfe an Studenten gezahlt, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind. Diese Zahl nannte Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), am Freitag in Berlin. Die Studentenwerke sind zuständig für die Bearbeitung der Anträge auf Nothilfe. 135 000 Anträge wurden demnach bisher positiv beschieden, 80 000 Anträge abgelehnt.

"Wir konnten Studierenden in ihrer pandemiebedingten Notlage helfen", sagte Meyer auf der Heyde. Allerdings habe man leider nicht alle unterstützen können. Bei mehr als der Hälfte der abgelehnten Anträge seien die Betroffenen zwar in einer Notlage gewesen, diese sei aber nicht pandemiebedingt gewesen. "Diese Studierenden sind in einer dauerhaft prekären Notlage." Es gebe eine strukturelle Armut, die schon vor der Pandemie virulent gewesen sei. Meyer auf der Heyde forderte für die Betroffenen "dringend eine strukturelle Reform der Studienfinanzierung".

In der Corona-Krise hatte das Bundesforschungsministerium 100 Millionen Euro für die Nothilfe bereitgestellt - Geld, das nicht zurückgezahlt werden muss. Die Mittel standen für die Monate Juni, Juli, August und September für diejenigen bereit, die mit Kontoauszügen nachweisen konnten, dass sie in einer Notlage sind, etwa weil regelmäßige Zahlungen aus Jobs nicht mehr eingegangen sind. Der Staat zahlte 100 bis maximal 500 Euro pro Monat. Anträge können noch bis Ende September gestellt werden.