Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.619,89
    -284,90 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

6 Videos von OpenAIs neuem "Sora"-Tool, die erschreckend echt aussehen

OpenAI Sora video of people walking through Tokyo - Copyright: OpenAI
OpenAI Sora video of people walking through Tokyo - Copyright: OpenAI

KI-Videos sind jetzt viel realistischer. OpenAI, die Firma hinter Chat GPT, kündigte am vergangenen Donnerstag ihr neues Sora-Tool an, das kurze KI-Clips auf der Grundlage von sogenannten Prompts, also Befehlseingaben, erstellt.

Das Tool ist zwar noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber im Internet kursieren bereits zahlreiche Beispiele für die Technologie. OpenAI-CEO Sam Altman nahm auf der Plattform X Anfragen von Nutzenden entgegen und postete entsprechend generierte Videos von einer Großmutter, die hausgemachte Gnocchi kocht bis hin zu einem Affen, der in einem Park Schach spielt - angefordert vom Youtuber Mr. Beast.

Das Unternehmen erstellte Dutzende von fotorealistischen Videos und veröffentlichte sie zusammen mit den Prompts, um zu beweisen, dass das Konzept funktioniert. Hier sind einige der besten Beispiele, zusammen mit den Aufforderungen, die OpenAI nach eigenen Angaben zur Erstellung der Videos verwendet hat.

Wenn ihr die vollständigen, hochauflösenden Versionen der Videos sehen möchten, besucht die Soras-Website.

Lest den Originalartikel auf Business Insider