Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    29.381,51
    +219,71 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.393,75
    -85,85 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.165,26
    +764,98 (+2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,67
    +36,83 (+3,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.174,14
    +104,72 (+0,74%)
     
  • S&P 500

    4.255,15
    +7,71 (+0,18%)
     

6 Gründe, Apple-Aktien zu kaufen und niemals zu verkaufen

·Lesedauer: 5 Min.

Apple (WKN: 865985) hat am 2. August 2018 Geschichte geschrieben, als es als erstes börsennotiertes US-Unternehmen in der Geschichte eine Marktkapitalisierung von 1 Billion USD erreichte. Seitdem hat das Unternehmen seinen Vorsprung auf die Konkurrenz beibehalten und sogar noch ausgebaut. Der Wert liegt derzeit bei rund 2,25 Billionen USD.

Die Kritiker der Aktie beharren darauf, dass für Apple kein großes Wachstum mehr drin ist und Investoren ihr Geld besser woanders anlegen sollten. Doch selbst als wertvollstes Unternehmen der Welt gibt es immer noch viele Gründe für Investoren, Apple-Aktien zu kaufen und niemals wieder zu verkaufen. Schauen wir uns sechs Gründe im Einzelnen an.

1. Das Gütesiegel von Warren Buffett

Anleger können sich an das Beispiel des legendären Investors Warren Buffett halten. Seit er 1965 das Ruder bei Berkshire Hathaway übernommen hat, hat das „Orakel von Omaha“ den Anlegern atemberaubende Renditen beschert – mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von mehr als 20 %. Bis Ende 2020 wuchs seine Gesamtrendite um atemberaubende 2.810.526 %, seit er das Unternehmen übernommen hat.

Buffett hat aus seiner Liebe zu Apple keinen Hehl gemacht und gesagt: „Es ist das wohl beste Unternehmen, das ich weltweit kenne.“ Er ist sogar noch weiter gegangen und hat angemerkt:

„Wir haben etwa 5 % des Unternehmens gekauft. Ich würde gerne 100 % davon besitzen. … Wir mögen die wirtschaftliche Seite ihrer Aktivitäten sehr. Wir schätzen das Management und die Art, wie sie denken.“

Das ist ein klares Bekenntnis von einem der erfolgreichsten Investoren der Welt.

2. Die Wiederauferstehung des iPhones

Es ist noch gar nicht so lange her, dass einige den Tod des iPhones verkündet haben. Aber die Veröffentlichung der neuesten Geräte-Produktpalette hat gezeigt, dass das einfach nicht der Fall ist. Apple hat im Jahr 2020 vier neue iPhone-Modelle auf den Markt gebracht – so viele wie noch nie in einem einzigen Jahr. Das iPhone 12, 12 Mini, 12 Pro und 12 Pro Max decken die gesamte Bandbreite in Bezug auf Verkaufspreis und Funktionen ab.

Im Weihnachtsquartal 2020 meldete Apple einen Rekordumsatz von 111 Milliarden USD, ein Plus von 21 % im Vergleich zum Vorjahr. Dabei stammen 59 % davon aus dem iPhone-Verkauf. Das könnte erst der Anfang sein. Anfang des Jahres verriet CEO Tim Cook, dass Apple eine installierte Basis von 1,65 Milliarden Geräten hat, darunter mehr als 1 Milliarde aktive iPhones. Wedbush-Analyst Daniel Ives schätzt, dass etwa 40 % der iPhone-Nutzer ihr Gerät in den letzten 3,5 Jahren nicht aufgerüstet haben. Dies könnte der Beginn des lang erwarteten „Superzyklus“ sein. Der könnte Apples Marktkapitalisierung im Laufe des kommenden Jahres auf 3 Billionen USD treiben.

3. Apple als Fashion-Objekte

Investoren sollten die wachsende Bedeutung von Apples Wearables-Geschäft nicht unterschätzen. Im Geschäftsjahr 2020 (das am 26. September 2020 endete) wuchs das Segment Wearables, Home und Zubehör des Unternehmens um 25 % im Vergleich zu 2019. Es generierte einen Rekordumsatz von 30 Milliarden USD und machte mehr als 11 % des Gesamtumsatzes von Apple aus. Nicht nur das, das Segment beendete das Jahr sogar auf einer hohen Note, wobei jede Produktkategorie – Wearables, Home und Zubehör – Rekordumsätze erzielte. Apple bemerkte damals, dass sein „Wearables-Geschäft jetzt die Größe eines Fortune-130-Unternehmens hat“.

In den letzten sechs Monaten hat sich das Wachstum in diesem Segment beschleunigt. Der Umsatz mit Wearables, Home und Zubehör kletterte im Jahresvergleich um fast 28 %. Dahinter steckte die starke Nachfrage nach AirPods, AirPods Pro und Apple Watch.

4. Services als Wachstumstreiber

Cook kündigte Anfang 2017 an, dass Apple seine Dienstleistungsumsätze bis Ende 2020 verdoppeln will. Im Juli 2020 verriet er, dass Apple dieses hochgesteckte Ziel ein ganzes halbes Jahr früher als geplant erreicht habe.

Das Geschäft wird im Jahr 2021 schnell anlaufen. Im zweiten Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2021 (das am 27. März 2021 endete) verzeichnete das Dienstleistungssegment einen Rekordumsatz von 16,9 Milliarden USD. Das ist ein Plus von fast 27 % im Vergleich zum Vorjahr und die schnellste Wachstumsrate seit mehr als zwei Jahren.

Die Zuwächse wurden durch 660 Millionen zahlende Abonnenten im gesamten Dienstleistungssegment von Apple getrieben, das unter anderem Apple TV+, Apple Music, den App Store und iCloud umfasst. CFO Luca Maestri sagte, dass das Video-, Musik-, Spiele- und Werbegeschäft des Unternehmens ein rekordverdächtiges Quartal gehabt habe. Das Segment macht etwa 19 % des Gesamtumsatzes von Apple aus – selbst mit dem jüngsten Anstieg der iPhone-Verkäufe.

5. Die Dividende

Apple hat seine Dividende 2012 nach einer 17-jährigen Pause wieder aufgenommen und ist seitdem zu einem starken Dividendenzahler geworden. Die vierteljährliche Ausschüttung wurde bei 0,095 US-Dollar wieder aufgenommen und ist in nur neun Jahren um 132 % gestiegen.

Apple kündigte diese Woche an, dass es die vierteljährliche Ausschüttung auf 0,22 US-Dollar pro Aktie erhöhen werde, was einer Steigerung von 7 % für 2021 entspricht. Ebenso wichtig ist, dass das Unternehmen nur 22 % seines Gewinns zur Finanzierung der Dividende verwendet. Das gibt Apple viel Spielraum für zukünftige Erhöhungen.

6. Weniger Aktien = ein größeres Stück vom Apple-Kuchen

Ein Aspekt der Kapitalrückführungspolitik von Apple ist der aggressive Aktienrückkaufplan. Das Unternehmen kauft schon seit Jahren Aktien zurück. Mit jedem Quartal, das vergeht, besitzen die Apple-Aktionäre einen größeren Anteil am Apple-Kuchen. In den letzten zehn Jahren ist die Anzahl der Apple-Aktien um fast 36 % gesunken.

Das Unternehmen hat in jedem der letzten vier Quartale im Durchschnitt etwa 1 % seiner Aktien eingezogen und plant, diese aktionärsfreundliche Praxis fortzusetzen. Erst diese Woche gab Apple bekannt, dass es sein bestehendes Aktienrückkaufprogramm um weitere 90 Milliarden USD aufstocken werde.

Der Artikel 6 Gründe, Apple-Aktien zu kaufen und niemals zu verkaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway. Danny Vena besitzt Aktien von Apple. Dieser Artikel erschien am 3.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021