Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    12.092,84
    -84,34 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.073,20
    -32,05 (-1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.899,70
    -6,00 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    11.108,58
    +7,28 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,74
    -2,68 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    38,66
    +0,10 (+0,26%)
     
  • MDAX

    26.541,55
    -162,03 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    2.912,29
    -7,90 (-0,27%)
     
  • SDAX

    11.932,79
    -136,96 (-1,13%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.761,43
    -30,58 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    4.743,02
    -73,10 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

5G-Mobilfunk an vielen ICE-Halten verfügbar - mit Speed-Unterschieden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Wer an einem ICE-Bahnhof wartet, kann immer häufiger auf den neuen Mobilfunkstandard 5G zurückgreifen. Bereits an 21 Fernbahnhöfen sei dies im Telekom-Netz möglich, ergab eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox. An den Hauptbahnhöfen Berlin, Darmstadt, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Leipzig sowie in Köln-Messe/Deutz sei ein Downloadspeed von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Bereich des Machbaren. Verivox hatte sich die Netzabdeckungskarte von der Deutschen Telekom <DE0005557508> und Vodafone <GB00BH4HKS39> angeguckt und dabei 32 ICE-Bahnhöfe unter die Lupe genommen. Telefónica Deutschland (O2) <DE000A1J5RX9> ließ sich den Angaben zufolge nicht in die Karten blicken.

An einigen Haltestationen wird zwar "5G" auf dem Handy angezeigt, das Maximaltempo liegt aber niedriger - häufig bei bis zu 375 Megabit pro Sekunde, was noch immer sehr schnell ist. In Berlin-Spandau und in Erlangen wird ebenfalls 5G angezeigt, es sind den Angaben zufolge aber nur bis zu 150 Megabit pro Sekunde.

"5G bedeutet nicht automatisch Gigabit-Geschwindigkeit", erläutert Verivox-Experte Jens-Uwe Theumer. "Die Bandbreite ist abhängig vom genutzten Frequenzbereich und der Zahl der eingeloggten Nutzer in einer Funkzelle. Sie sinkt außerdem, wenn 4G und 5G an einem Mobilfunkmast parallel genutzt werden." In Kassel-Wilhelmshöhe führe das zu der kuriosen Situation, dass dort 5G-Telekomkunden nur rund halb so schnell surfen wie Nutzer des 4G-Netzes, und zwar bis zu 75 Mbit pro Sekunde (5G) statt 150 Mbit (4G).

Die reale Surfgeschwindigkeit liegt meistens deutlich unter dem Höchstwert - wenn man in einer wartenden Menge am Gleis steht und viele sind im selben Netz unterwegs, erlahmt der Download.