Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 17 Minute
  • DAX

    13.421,23
    +85,55 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.531,81
    +4,02 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.618,28
    -292,09 (-0,98%)
     
  • Gold

    1.776,90
    -11,20 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2000
    +0,0030 (+0,2520%)
     
  • BTC-EUR

    16.424,43
    +273,88 (+1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    385,06
    +20,46 (+5,61%)
     
  • Öl (Brent)

    45,29
    -0,24 (-0,53%)
     
  • MDAX

    29.563,87
    +189,24 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.176,92
    +48,40 (+1,55%)
     
  • SDAX

    13.885,36
    +50,01 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.347,66
    -19,92 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.591,82
    -6,36 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.179,48
    -26,36 (-0,22%)
     

52 518 Corona-Neuinfektionen und mehr als 400 Tote in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind binnen 24 Stunden erstmals mehr als 52 500 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Gesundheitsbehörde meldete am Montagabend 52 518 neu erfasste Ansteckungen. Der bisherige Höchstwert lag bei 52 010 gemeldeten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Behörden zählten außerdem mehr als 400 Corona-Todesfälle innerhalb eines Tages in den Krankenhäusern. Das ist, rechnet man die Todesfälle in Altenheimen nicht dazu, der höchste Wert seit dem Frühjahr.

Die Corona-Lage verschlechtert sich in dem Land mit 67 Millionen Einwohnern seit Wochen dramatisch. Seit Freitag gilt bis mindestens Anfang Dezember ein landesweiter Lockdown. Die Menschen dürfen nur noch mit triftigem Grund das Haus verlassen und müssen dabei stets ein entsprechendes Formular bei sich tragen. Mehr als 37 400 Menschen im Land sind bereits im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Rund 20,6 Prozent der Corona-Tests sind nach Angaben von Montag positiv.

Der Wissenschaftliche Rat, der in Frankreich die Regierung berät, geht davon aus, dass die zweite Corona-Welle nicht die letzte sein wird. Es gebe Grund zur Befürchtung "mehrerer aufeinanderfolgender Wellen im Winter und Frühjahr 2021", hieß es am Wochenende. Dies sei abhängig etwa vom Klima und vom Erfolg der Teststrategie. "Wir können die Hypothese eines Endes der zweiten Welle am Ende des Jahres oder Anfang 2021 aufstellen", so die Expertinnen und Experten weiter. Sie gehen aber davon aus, dass Ausgangsbeschränkungen bis 1. Dezember wohl nicht ausreichen werden, um das Virus einzudämmen.