Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 29 Minuten

Die 5 wichtigsten Aktien in meinem Depot für 2022

·Lesedauer: 8 Min.
2022 kommt
2022 kommt

In 1 Satz

  • Wer geduldig ist und langfristig anlegt, wird am Ende belohnt werden.

Das Jahr 2021 war sicherlich gut für den breiten Markt: Immerhin hat der Referenzindex S&P 500 seine durchschnittliche jährliche Gesamtrendite von 11 % seit Anfang 1980 bis Jahresende 2021 mehr als verdoppelt.

Was mich betrifft, so freue ich mich auf das Jahr 2022. Trotz der Zuwächse im S&P 500 war es für viele meiner größten Positionen ein durchwachsenes Jahr. Nichtsdestotrotz zähle ich darauf, dass mich diese fünf Aktien auf lange Sicht vermögender machen werden.

SSR Mining

Die Goldaktie SSR Mining (WKN: A2DVLE) ist schon seit einiger Zeit meine größte Position. Ursprünglich besaß ich Aktien des kanadischen Goldminenunternehmens Claude Resources, das SSR im Jahr 2016 in einem Cash-and-Stock-Deal erwarb.

Um Goldminenaktien zu besitzen, muss man von zwei Dingen überzeugt sein. Erstens muss man daran glauben, dass der Preis für physisches Gold weiter steigen wird. Angesichts der Tatsache, dass die US-Notenbank die Geldmenge in den letzten zehn Jahren stark vergrößert hat, die Inflation in den USA im November ein 39-Jahres-Hoch erreicht hat und die Anleiherenditen weiterhin in der Nähe von Rekordtiefs liegen, scheint Gold gut dazustehen.

Eine weitere Voraussetzung für den Besitz einer Goldminenaktie ist, dass das Unternehmen, das man hält, die Produktion aufrechterhalten oder steigern kann. Gleichzeitig muss es eine gesunde Bilanz aufweisen. SSR Mining ist wohl der beste Wert in der Branche.

Im Jahr 2020 schloss das Unternehmen eine Fusion mit dem türkischen Unternehmen Alacer Gold ab. Durch den Zusammenschluss mit Alacer hat sich die Jahresproduktion von SSR nahezu verdoppelt. Das Management geht davon aus, dass das Unternehmen mindestens in den nächsten fünf Jahren jährlich 700.000 bis 800.000 Unzen Goldäquivalent (GEO) produzieren wird.

Während die meisten Bergbauaktien immer noch versuchen, ihre Nettoverschuldung abzubauen, verfügt SSR über eine Nettoliquidität von mehr als 500 Mio. US-Dollar. Es hat zudem eine Dividende von 0,05 US-Dollar pro Quartal eingeführt und ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 150 Mio. US-Dollar genehmigt.

Unterm Strich sind Goldaktien meiner Meinung nach mit dem 10-Fachen des Cashflows fair bewertet. SSR Mining kann derzeit zum etwas mehr als dem Sechsfachen des von der Wall Street geschätzten Cashflows pro Aktie im Jahr 2022 gekauft werden.

Teva Pharmaceutical Industries

Meine zweitgrößte Position ist derzeit der Marken- und Generikahersteller Teva Pharmaceutical Industries (WKN: 883035). Teva ist seit über vier Jahren ein fester Bestandteil meines Portfolios, aber ich habe im Laufe der Zeit sehr oft nachgekauft.

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass bei Teva alles rundgelaufen ist. Das Unternehmen hat fünf wirklich harte Jahre hinter sich gebracht. Es hat Bestechungsvorwürfe beigelegt, seine Dividende gestrichen, den Generikahersteller Actavis völlig überbezahlt und sieht sich wegen seiner angeblichen Rolle in der Opioid-Krise mit einer Vielzahl von Rechtsstreitigkeiten konfrontiert. Letzteres hat Teva im Jahr 2021 wirklich stark belastet.

Aber der Kauf von Turnaround-Kandidaten hat mich schon immer gereizt – und ich erachte Teva als eine Turnaround-Geschichte, die letztendlich glänzen wird.

Das Wichtigste für Teva ist, dass CEO Kare Schultz am Ruder bleibt. Schultz ist ein Turnaround-Spezialist, der vor etwas mehr als vier Jahren eingestellt wurde. Seit seiner Übernahme hat er dazu beigetragen, die Ausgaben in Milliardenhöhe zu senken, nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte zu veräußern und die Nettoverschuldung des Unternehmens von über 34 Mrd. US-Dollar auf 22 Mrd. US-Dollar zu reduzieren.

Schultz wird wahrscheinlich auch eine Schlüsselrolle bei der Lösung der rechtlichen Probleme von Teva spielen. Da Barmittel für ein Unternehmen, das sich auf die Rückzahlung seiner Schulden konzentriert, sehr wichtig sind, könnte Schultz einen groß angelegten Deal aushandeln, um kostenlose oder ermäßigte Medikamente anzubieten.

Darüber hinaus hat Teva Anfang November einen Opioid-Prozess in Kalifornien gewonnen, was bedeutet, dass die Haftung des Unternehmens nicht annähernd so hoch ist, wie die Wall Street befürchtet hatte. Angesichts des günstigen Preises der Teva-Aktie, der das Dreifache des voraussichtlichen Gewinns beträgt, sehe ich rosige Zeiten voraus.

First Majestic Silver

Ja, noch eine Bergbauaktie! Meine drittgrößte Beteiligung ist First Majestic Silver (WKN: A0LHKJ), das, wie der Name schon sagt, den Großteil seiner Einnahmen mit der Produktion von Silber (und in geringerem Maße von Gold) erzielt. Ich war ein früherer Aktionär von Primero Mining, das 2018 von First Majestic Silver teuer übernommen wurde.

Für Silberaktien gilt die gleiche Prämisse wie für Goldminenunternehmen. Ich glaube also, dass der Silberpreis mit der Zeit steigen wird. Die wachsende Nachfrage nach Silber in Elektrofahrzeugen und Solarzellen stellt nur einige der wichtigsten Möglichkeiten dar, die den Silberpreis langfristig nach oben treiben sollten.

First Majestic Silver verfügt derzeit über vier produzierende Anlagen sowie über eine gleiche Anzahl von Projekten, die sich in der Entwicklungsphase befinden oder noch in den Startlöchern stehen, bis die Silberpreise sie wirtschaftlich rentabel machen. Die Mine San Dimas, die im Rahmen des Primero-Deals erworben wurde, ist nach wie vor lukrativ. In diesem Jahr dürfte sie zwischen 7,6 und 8,1 Millionen Unzen Silberäquivalent (SÄ) produzieren, und das bei nachhaltigen Gesamtkosten von etwas über 12 US-Dollar pro SÄ. Bei einem Spot-Silberpreis von fast 23 US-Dollar pro Unze erwirtschaftet San Dimas beträchtliche Margen.

First Majestic hat vor Kurzem auch die Mine Jerritt Canyon in den USA erworben, wodurch sich das Goldexposure des Unternehmens erhöht hat. Das Unternehmen wird wahrscheinlich etwa 75.000 Goldunzen aus sieben Monaten Betrieb von Jerritt Canyon im Jahr 2021 ausweisen, könnte aber bis 2024 eine Gesamtjahresproduktion von 200.000 Goldunzen erreichen.

Obwohl ich fast 40 % meines Anteils an First Majestic Silver während des Short Squeeze zu Beginn des Jahres veräußert habe, sehe ich immer noch reichlich Wachstumspotenzial.

Bank of America

Die von mir am längsten gehaltene Aktie und viertgrößte Position ist Bank of America (WKN: 858388). Ich habe sie vor etwas mehr als zehn Jahren gekauft und meine Position durch einen Plan zur Wiederanlage von Dividenden aufgebaut.

Die aufregendste Entwicklung für die Bank of America ist zweifellos die rasch steigende Inflation. Das ist zwar keine gute Nachricht für Verbraucher oder Unternehmen, aber eine höhere Inflation wird die Federal Reserve dazu veranlassen, schneller zu handeln und die Kreditzinsen anzuheben. Keine Bankaktie ist so zinsempfindlich wie die BofA.

Nach Angaben des Unternehmens würde eine Parallelverschiebung der Zinskurve um 100 Basispunkte innerhalb von zwölf Monaten zu einem geschätzten Nettozinsertrag von 7,2 Mrd. US-Dollar führen. Da die Punktdiagramme der Fed darauf hindeuten, dass wir bis 2023 Zinserhöhungen von bis zu 175 Basispunkten erleben könnten, könnte die Bank of America kurz vor einem großen Gewinnsprung stehen.

Aber ich halte nicht nur an der BofA fest, weil die Zinsen wahrscheinlich steigen werden. Ein weiterer Grund, warum ich die Bank of America besitze, ist, dass sie zyklisch ist. Auch wenn Rezessionen unvermeidlich sind, dauern sie oft nur ein paar Monate oder ein paar Quartale. Im Vergleich dazu werden Phasen der wirtschaftlichen Expansion in ganzen Jahren – und mehr – gemessen. Dadurch haben Unternehmen wie die BofA viel Zeit, um Kredite zu vergeben und Einlagen zu vermehren.

Das Unternehmen verdient auch Anerkennung für eine effektive Umstellung auf das digitale Banking. Fast 5 Millionen Menschen erledigen ihre Bankgeschäfte bei der BofA digital, mehr als zu diesem Zeitpunkt vor drei Jahren, wobei 43 % aller Verkäufe im dritten Quartal online oder über eine mobile App abgeschlossen wurden. Digitale Verkäufe sind für die BofA wesentlich billiger, was es dem Unternehmen ermöglicht hat, einige seiner Filialen zu konsolidieren.

Bark

Der einzige echte Neuling in meinen fünf Top-Portfolio-Aktien für das kommende Jahr ist das auf Hundeprodukte und -dienstleistungen spezialisierte Unternehmen Bark (WKN: A3CRTZ).

Die Haustierbranche ist zwar nicht die am schnellsten wachsende Branche, aber sie hat sich als praktisch rezessionssicher erwiesen. Daten der American Pet Products Association zeigen, dass die Ausgaben für Haustiere in den USA im Jahresvergleich seit mindestens einem Vierteljahrhundert nicht mehr zurückgegangen sind. Darüber hinaus hat die Haustierhaltung im Zuge der Pandemie einen neuen Höchststand erreicht. Mit anderen Worten: Die Menschen betrachten ihre Haustiere als Familienangehörige und geben oft ein Vermögen für sie aus.

Was mich an Bark so begeistert, sind das Betriebsmodell und die Innovation des Unternehmens.

Bark generiert fast 90 % seiner Einnahmen aus Online-Abonnements. Obwohl das Unternehmen in etwa 23.000 Einzelhandelsgeschäften vertreten ist, führt die Konzentration auf Online-Abonnements zu hohen Gewinnspannen, vorhersehbarem Cashflow und weniger Gemeinkosten. Bark hat ziemlich konstant eine Bruttomarge von rund 60 % erzielt.

Hinzu kommt die Innovation in Form von neu eingeführten Produkten und Dienstleistungen. Insbesondere Bark Home ist eine Quelle für Basiszubehör wie Halsbänder und Betten, während Bark Eats mit den Besitzern zusammenarbeitet, um eine Trockenfutterdiät speziell für Hunde zu entwickeln.

Bark hat das Zeug dazu, seinen Umsatz bis Mitte des Jahrzehnts zu verdreifachen. Bis 2030 könnte es das Investment verzehnfacht haben.

Der Artikel Die 5 wichtigsten Aktien in meinem Depot für 2022 ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Bank of America, Bark Inc., First Majestic Silver, SSR Mining Inc. und Teva Pharmaceutical Industries. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 30.12.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.