Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.193,31
    -145,36 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

5 wachstumsstarke Aktien mit 62 bis 144 % Potenzial laut der Wall Street

·Lesedauer: 7 Min.
Aktien

Seit mehr als einem Jahrzehnt haben sich Wachstumsaktien als unaufhaltsam erwiesen. Ein perfekter Sturm aus historisch niedrigen Kreditzinsen, anhaltenden Anleihekäufen durch die Zentralbank der Nation und jetzt großen Ausgaben aus Washington hat es schnell wachsenden Unternehmen ermöglicht, sich gut zu entwickeln.

Und dennoch, selbst wenn viele der breiteren Marktindizes neue Allzeithochs erreichen, sieht die Wall Street immer noch reichlich Potenzial für eine Reihe von hochkarätigen Wachstumsaktien. Basierend auf der höchsten Kurszielschätzung für die folgenden fünf Wachstumsaktien sieht die Wall Street ein Potenzial von 62 bis zu 144 % im kommenden Jahr.

NIO: Implizites Upside von 104 %

Die erste Wachstumsaktie, die die Wall Street von der Konkurrenz wegfahren sieht, ist der Elektroautohersteller NIO (WKN: A2N4PB). Auch wenn sich NIO dem mittleren Konsens-Kursziel nähert, sieht die Messlatte unter den Analysten das Unternehmen bei 92 US-Dollar pro Aktie. Das bedeutet mehr als eine Verdoppelung der NIO-Aktie, basierend auf dem Schlusskurs vom vergangenen Wochenende.

Die Hausse um NIO hat wahrscheinlich mit dem Standort und seiner Fähigkeit zu tun, die Produktion zu vergrößern. Was Ersteres betrifft, ist China der größte Automarkt der Welt. Bis 2035 wird prognostiziert, dass die Hälfte aller verkauften Fahrzeuge mit einer Form von alternativer Energie laufen werden, 95 % davon sind EVs. Da der EV-Markt in China noch in den Kinderschuhen steckt, ist die Tür für NIO weit offen, um ein wichtiger Akteur zu werden.

NIO hat auch einen hervorragenden Job dabei gemacht, die Produktion im letzten Jahr hochzufahren. Obwohl die Produktion derzeit durch einen globalen Chipmangel eingeschränkt wird, ist das Unternehmen auf dem besten Weg, im zweiten Quartal zwischen 21.000 und 22.000 E-Fahrzeuge auszuliefern. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2019 wurden nur 20.565 Fahrzeuge ausgeliefert.

Da NIO auf einem riesigen Haufen Bargeld sitzt und letztes Jahr einen hochmargigen Batterie-Abonnement-Service eingeführt hat, könnte dieses hohe Kursziel eines Tages erreichbar sein – aber wahrscheinlich nicht in zwölf Monaten.

Teladoc Health: Implizites Upside von 82 %

Die führende Telehealth-Plattform Teladoc Health (WKN: A14VPK) bietet reichlich Potenzial, wenn sich das aggressivste Kursziel an der Wall Street als richtig erweist. Laut BTIG-Analyst David Larsen ist Teladoc ein Kauf mit einem einjährigen Kursziel von 300 US-Dollar. Dies impliziert einen Anstieg der Aktien um bis zu 82 %.

Einige Leute könnten denken, dass Teladocs gutes Jahr 2020 angesichts der Coronavirus-Pandemie ein glücklicher Zufall war. Immerhin stiegen die virtuellen Besuche von 4,14 Millionen im Jahr 2019 auf fast 10,6 Millionen stark an, da die Ärzte risikoreiche und potenziell infizierte Menschen von ihren Büros fernhalten wollten. In diesem Zusammenhang bleibt jedoch festzuhalten, dass Teladoc in den sechs Jahren vor der Pandemie den Umsatz um durchschnittlich 74 % pro Jahr gesteigert hat. Dies zeigt, dass die Telemedizin schon lange vor der Pandemie auf dem Vormarsch war.

Telemedizin kann zwar nicht immer den Besuch in der Praxis ersetzen, aber virtuelle Termine sind für Patienten wesentlich bequemer und sie sollten es Ärzten ermöglichen, wichtige Kennzahlen für chronisch kranke Patienten besser im Auge zu behalten. Kurz gesagt, Telemedizin ist ein Ticket zu besseren Gesundheitsergebnissen, was die Versicherer zu schätzen wissen sollten (da es bedeutet, dass ihnen weniger Geld aus der Tasche gezogen wird).

Übersieh auch nicht, dass Teladoc im vierten Quartal 2020 das Unternehmen Livongo Health übernommen hat, das sich auf angewandte Gesundheitssignale spezialisiert hat. Livongo setzt auf künstliche Intelligenz, um chronisch kranken Patienten Tipps und Hinweise zu senden, die helfen, ein gesünderes Leben zu führen. Es hat bereits 658.000 Diabetes-Mitglieder registriert.

Mit anderen Worten, dieses Kursziel könnte hoch, aber erreichbar sein.

Skillz: Implizites Potenzial von 66 %

Eine weitere große Wachstumsaktie mit einem bedeutenden impliziten Potenzial ist die Gaming- und E-Sport-Plattform Skillz (WKN: A2QGJ2). Wenn sich das hohe Kursziel der Wall Street von 34 US-Dollar bewahrheitet, würde Skillz seinen Aktionären einen Gewinn von 66 % bescheren.

Mit dem Verständnis, dass die Gaming-Industrie hart umkämpft ist, hat sich Skillz entschieden, sich nicht mit den zahlungskräftigen Entwicklern anzulegen. Stattdessen hat Skillz eine Plattform aufgebaut, die es den Spielefans ermöglicht, um Geldpreise zu konkurrieren. Im Gegenzug erhalten Skillz und die betreffenden Spieleentwickler einen Anteil an den Geldpreisen. Indem Skillz den Ball in die Hände der Spieleentwickler legte, reduzierte das Unternehmen das Betriebsrisiko seiner Plattform und steigerte gleichzeitig seine Bruttomarge auf 95 %.

Auch wenn die Kosten steigen, da der Personalbestand und das Marketing zunehmen, sieht die Zukunft faszinierend aus. Insbesondere unterzeichnete Skillz Anfang Februar eine mehrjährige Vereinbarung mit der National Football League (NFL). Football ist die mit Abstand populärste Sportart in den Vereinigten Staaten. Diese Vereinbarung sollte es ermöglichen, dass NFL-Themenspiele bis spätestens 2022 auf der Plattform erscheinen.

Skillz stellt bereits fest, dass 17 % seiner monatlich aktiven Nutzer für das Spielen bezahlen, was mehr als achtmal höher ist als der Branchendurchschnitt. Wenn das so weitergeht, könnte sich der Umsatz bis 2024 verdreifachen. Das lässt ein Kursziel von 34 US-Dollar in den nächsten zwölf Monaten als potenziell erreichbar erscheinen.

Sarepta Therapeutics: Implizites Upside von 144 %

Die Spezial-Biotech-Aktie Sarepta Therapeutics (WKN: A1J1BH) hat die Chance, im kommenden Jahr einer der größten Gewinner zu sein, aber es wird viel von seiner Pipeline abhängen. Basierend auf dem höchsten Kursziel der Wall Street von 196 US-Dollar könnte Sarepta in den nächsten zwölf Monaten bis zu 144 % Potenzial haben.

Der Erfolg von Sarepta ist an sein Trio von Medikamenten gebunden, die von der U.S. Food and Drug Administration zur Behandlung der Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) zugelassen sind – eine Krankheit, die bei Kindern diagnostiziert wird und durch den Abbau von Muskelgewebe im Laufe der Zeit gekennzeichnet ist. Jede der zugelassenen Therapien zielt auf eine spezifische Exon-Skipping-Mutation des Dystrophin-Gens.

Die große Frage für Sarepta ist, ob der experimentelle Medikamentenkandidat SRP-9001 ein Retter oder ein Fluch wird. SRP-9001 nutzt ein Adeno-assoziiertes Virus, um ein Gen direkt ins Muskelgewebe zu bringen, das die Produktion von Mikro-Dystrophin anregt. Am wichtigsten ist, dass SRP-9001 über die genspezifische Natur von Sareptas Therapien hinausgeht und für eine größere Anzahl von DMD-Patienten anwendbar wäre.

Im Januar stürzte der Aktienkurs von Sarepta ab, nachdem Teil 1 der Studie 102 zeigte, dass SRP-9001 zu einer Verbesserung der Gesamtwerte des North Star Ambulatory Assessment führte, aber diese Verbesserung war statistisch nicht bedeutend. Im Mai erholte sich die Aktie dann teilweise mit positiven frühen Studienergebnissen aus der offenen Endeavor-Studie. Für den Moment könnte es das Klügste für Investoren sein, abzuwarten und zu schauen, was passiert.

Amazon: Implizites Upside von 62 %

Zu guter Letzt haben wir ein Unternehmen, von dem ein paar von euch vielleicht schon gehört haben: Amazon (WKN: 906866). Laut dem Wall-Street-Kursziel von 5.500 US-Dollar von Susquehanna könnte der König des E-Commerce im nächsten Jahr bis zu 62 % Gewinn liefern. Für etwas zusätzlichen Kontext würde dies etwa 1,06 Billionen US-Dollar zu Amazons bereits großer Marktkapitalisierung von 1,72 Billionen US-Dollar hinzufügen.

Ein Grund für den Optimismus ist Amazons praktisch unüberwindbarer Marktanteilsvorsprung im US-Onlinehandel. Laut einem Bericht von eMarketer wird Amazon im Jahr 2021 schätzungsweise 0,40 US-Dollar von jedem online ausgegebenen US-Dollar kontrollieren. Das ist mehr als fünfmal so viel wie der nächstgelegene Konkurrent. Diese Dominanz hat dem Unternehmen geholfen, über 200 Millionen Prime-Mitglieder weltweit zu gewinnen.

Der größere Wachstumstreiber scheint jedoch Amazon Web Services (AWS) zu sein. AWS hält etwa ein Drittel des Marktanteils bei Infrastruktur-Cloud-Services. Obwohl es nur ein Achtel des Gesamtumsatzes von Amazon ausmacht, generiert AWS aufgrund der höheren Margen, die mit Cloud-Diensten verbunden sind, rund 60 % der operativen Einnahmen. Zwischen 2020 und 2025 könnten wir sehen, wie sich Amazons operativer Cashflow aufgrund von AWS fast verdreifacht hat.

Kürzlich habe ich ein Plädoyer dafür gehalten, dass Amazon bis 2025 10.000 US-Dollar pro Aktie erreichen könnte. Es genügt zu sagen, dass ich glaube, dass 5.500 US-Dollar ein realistisches Einjahresziel für dieses absolut dominante Unternehmen sein könnte.

Der Artikel 5 wachstumsstarke Aktien mit 62 bis 144 % Potenzial laut der Wall Street ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 29.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, Skillzund Teladoc Health. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, NIO Inc, Skillzund Teladoc Health. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.