Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.959,79
    -680,14 (-1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,24
    -2,50 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

5 Tech-Aktien, bei denen die Insider richtig zugeschlagen haben

·Lesedauer: 8 Min.
Frank Thelen Technologie Fonds Aktien
Frank Thelen Technologie Fonds Aktien

In 3 Sätzen

  • Viele hoch bewertete Software-Aktien verzeichnen nach dem Pandemie-Boom eine Verlangsamung des Wachstums.

  • Höhere Inflation und mögliche Zinserhöhungen haben wachstumsstarke Aktien noch weiter abgestraft.

  • Tech-Aktien haben zwei harte Monate hinter sich, aber mehrere Tech-CEOs kaufen ihre Aktien jetzt im großen Stil.

Ende November und Anfang Dezember kam es bei vielen Technologiewerten zu einem starken Ausverkauf. Unerwartete aggressive Kommentare des Vorsitzenden der Federal Reserve, Jerome Powell, führten zu Befürchtungen über höhere Zinsen, die die Bewertungen von Wachstumsaktien drücken könnten.

Im November und Dezember gab es außerdem mehrere Gewinnberichte, in denen mehrere Softwareunternehmen nach dem Lockdown ein verlangsamtes Wachstum meldeten. Die Folge? Noch mehr Abverkäufe.

Viele ehemalige Börsenlieblinge haben nun 20, 30 oder sogar 50 % und mehr verloren. Das nahmen gleich mehrere CEOs von Technologieunternehmen zum Anlass, Aktien zu kaufen – und zwar im großen Stil.

Zwar sollte man Insidern, die ihre Aktien kaufen, nie blindlings folgen. Doch sollte man angesichts des Umfangs dieser Käufe zumindest die folgenden fünf Tech-Aktien auf dem Radar haben, die im Jahr 2022 wieder ansteigen könnten.

Dan Springer kauft DocuSign im Wert von 4,8 Mio. US-Dollar

DocuSign (WKN: A2JHLZ), ein Star der digitalen Transformation im Pandemiejahr, hat es jetzt nicht leicht.

Am vergangenen Freitag rutschte die DocuSign-Aktie nach dem Ergebnisbericht für das dritte Quartal um mehr als 40 % ab. Während die Schlagzeilen mit einem Umsatzwachstum von 42 % und einem bereinigten EPS-Wachstum von 163 % gut aussahen, deuteten die Abrechnungen des Unternehmens und die vierteljährlichen Prognosen auf ein Wachstum im Bereich von hoch 20 % hin – eine deutliche Verlangsamung.

Für ein Unternehmen ist es schwierig, hohe Wachstumsraten aufrechtzuerhalten, wenn es größer wird, insbesondere wenn es ein extrem starkes Jahr hinter sich hat. CEO Dan Springer ließ sich davon nicht beirren. Er kaufte am 7. und 8. Dezember für 4,8 Mio. US-Dollar Aktien zu Preisen zwischen 138,92 und 149,15 US-Dollar.

Springer gab auch eine Erklärung ab:

Ich persönlich war von dem Ausmaß der Reaktion des Marktes überrascht. … Grundsätzlich hat sich das Unternehmen nicht verändert und die Pandemie hat unsere langfristigen Aussichten nicht verändert. Deshalb habe ich diese Woche eine große Investition getätigt und neue DocuSign-Aktien gekauft, sobald der Handelstag begann.

Der Kurs von DocuSign hat sich seit den Anfang des Jahres erreichten Höchstständen mehr als halbiert und wird derzeit zum 14-Fachen des Umsatzes gehandelt. Das ist, zumindest im Vergleich zur jüngeren Geschichte, für ein Softwareunternehmen mit hoher Bruttomarge und einem Wachstum von rund 30 % nicht sonderlich teuer. Es ist schwer zu sagen, wann eine Aktie die Talsohle erreicht hat. Aber interessierte Anleger sollten DocuSign nach dem Einbruch nachbörslich genauer beobachten.

CEO Dara Khowsrowshahi kauft Uber für 9 Mio. US-Dollar

Ein weiteres führendes Unternehmen in der Tech-Kategorie ist Uber Technologies (WKN: A2PHHG), bei dem der CEO vor Kurzem ebenfalls eine große Menge an Aktien gekauft hat. Allerdings kaufte er die Aktie kurz vor dem Auftauchen der Omikron-Variante und dem Kurswechsel der Federal Reserve.

Uber übertraf die Erwartungen der Analysten für den Umsatz in seinem Gewinnbericht Anfang November. Doch als sich die Aktie nicht bewegte, stieg Khowsrowshahi wieder ein und kaufte 200.000 Aktien knapp unter 45 US-Dollar pro Aktie.

Das Timing war etwas unglücklich, denn die Uber-Aktien haben an Wert verloren und werden jetzt knapp unter 37 US-Dollar gehandelt. Das bedeutet, dass man die Aktien heute fast 20 % billiger kaufen kann, als der CEO es tat.

In der Zwischenzeit gab es mehrere positive Aspekte im jüngsten Ergebnisbericht von Uber. Das Unternehmen verzeichnete zum ersten Mal in einem Quartal ein positives bereinigtes EBITDA, da die Abnahmemengen sowohl im Mobilitäts- als auch im Liefergeschäft stiegen. Die Bruttobuchungen im Bereich Mobilität haben sich in New York, London und Paris fast wieder auf das Niveau vom Oktober 2019 erholt.

Uber verliert immer noch Geld dank aktienbasierter Vergütungsaufwendungen, aber diese Verluste verringern sich schnell. Wer nach Aktien für die Zeit nach dem Lockdown sucht, dem könnten sich dank der Omikron-Variante und der Fed hier eine Chance eröffnet haben.

CEO Bob Bakish kauft ViacomCBS im Wert von 500.000 US-Dollar, Vorsitzende Shari Redstone im Wert von 1 Mio. US-Dollar

Das Kabelunternehmen ViacomCBS (WKN: A2PUZ3) mag man vielleicht nicht als Tech-Aktie ansehen, aber es verzeichnet tatsächlich ein beeindruckendes Wachstum bei den Streaming-Abonnenten und der Werbung. Und dennoch wird die Aktie zu einer niedrigen Bewertung vom nur 8,6-Fachen der Gewinnschätzungen für das nächste Jahr gehandelt.

Vielleicht haben CEO Bob Bakish und Chairman Shari Redstone deshalb ViacomCBS-Aktien im Wert von 500.000 bzw. 1 Mio. US-Dollar gekauft, nachdem der Gewinnbericht des Unternehmens für das dritte Quartal im November lauwarme Reaktionen hervorgerufen hatte. Wie bei Uber können Anleger ViacomCBS-Aktien heute sogar noch billiger kaufen, nämlich für 31,20 US-Dollar, verglichen mit den Insiderkäufen bei 36 US-Dollar.

Die Anleger scheinen unsicher zu sein, was den Übergang des traditionsreichen Medienunternehmens vom traditionellen Kabelangebot zum Streaming angeht. Aber die Streaming-Einnahmen von ViacomCBS sind im letzten Quartal um 62 % gestiegen und machen nun etwa 16 % der Einnahmen aus. Zu den Streaming-Plattformen gehören Showtime und Paramount+, aber das verborgene Juwel könnte PlutoTV sein, ein kostenloser und werbefinanzierter Streaming-Dienst, der sich im In- und Ausland zu einem Hit entwickelt hat.

Ja, es gibt wahrscheinlich eine gewisse Kannibalisierung durch das schrumpfende Kabelbündel, aber selbst die alten Geschäftsbereiche des Unternehmens verzeichneten im letzten Quartal ein Wachstum von 1 % bei den Werbeeinnahmen und 2 % bei den Partnergebühren, und der Gesamtumsatz stieg um 13 %.

Das sieht nicht gerade nach den Ergebnissen einer Aktie aus, die mit einem einstelligen KGV gehandelt wird. Von diesen Aktien ist ViacomCBS die günstigste und bietet eine lohnende Dividende von 3,1 %. Die Aktie ist auch für Value-Investoren auf dem Weg ins Jahr 2022 einen Blick wert.

Skillz-CEO Andrew Paradise kauft Aktien für 5 Mio. US-Dollar

Wenn der November für Wachstumswerte schon ungünstig war, so war er für Aktien, die kürzlich über eine SPAC (Special Purpose Acquisition Corporation) an die Börse gingen, regelrecht brutal. Skillz (WKN: A2QGJ2) ist ein solches Unternehmen, das heute vor fast genau einem Jahr mit seiner SPAC fusionierte. Das Unternehmen betreibt eine Plattform, auf der Menschen gegen Geld Videospiele gegen Konkurrenten spielen können. Ein bisschen wie Online-Glücksspiel.

SPACs waren in der ersten Hälfte des Jahres 2021 sehr beliebt. Aber jetzt werden sie als Symbole für riskantes Vorgehen am Markt angesehen. Doch SPACs sind nur ein Mechanismus, um an die Börse zu gehen, und jede Menge unterschiedliche Unternehmen nutzen diese Herangehensweise.

Skillz scheint ein Unternehmen mit echtem Potenzial zu sein. Das Schöne an Skillz ist, dass es unglaublich hohe Bruttomargen hat. Die Entwickler liefern die Gaming-Inhalte, während die mobilen Spieler für die Einnahmen sorgen. Die Plattform von Skillz betreibt die Schnittstelle, den Zahlungsmechanismus und andere wichtige Funktionen wie Anti-Betrugs-Protokolle.

Obwohl Skillz im letzten Quartal ein Umsatzwachstum von 70 % und ein Wachstum der monatlich aktiven Nutzer von 47 % verzeichnete, reichte dies nicht aus, um die Analysten zu beeindrucken. Nach einer mäßigen Reaktion auf die Ergebnisse kaufte CEO Andrew Paradise am 8. November Aktien im Wert von rund 5 Mio. US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 11,50 US-Dollar.

Heute werden die Aktien zu nur 8,78 US-Dollar gehandelt, was einem Rückgang von 81 % gegenüber den Höchstständen entspricht. Da die Aktie so stark gefallen ist und der CEO Aktien in großem Umfang kauft, ist dies ein weiterer Wachstumswert, den man 2022 auf dem Radar behalten sollte.

Asana-CEO kauft Aktien im Wert von 89,2 Mio. US-Dollar

Asana (WKN: A2QAMV) verzeichnete den größten Insider-Kauf von allen: CEO Dustin A. Moskovitz kaufte in der vergangenen Woche Aktien im Wert von 89,2 Mio. US-Dollar zu einem durchschnittlichen Aktienpreis von 71,35 US-Dollar. Woher hat Moskovitz das ganze Geld? Nun, er war Mitbegründer von Facebook, jetzt bekannt als Meta Platforms. Danach gründete er Asana, ein SaaS-Unternehmen für Arbeitsplatzproduktivität, das im September 2020 über eine direkte Notierung an die Börse ging.

Die Aktien von Asana haben sich seit den Höchstständen, die sie vor nur einem Monat erreicht hatten, mehr als halbiert. Es ist unnötig zu erwähnen, dass der Kurssturz schnell und heftig war.

Die Ergebnisse waren eigentlich verdammt gut. Die Einnahmen stiegen um 70 % und die Nettoverluste pro Aktie waren geringer als erwartet. Die Nettobindung lag bei über 120 % und bei den größeren Unternehmenskunden von Asana sogar bei 145 %. Daher ist es ein wenig verwirrend, warum die Aktie abverkauft wurde. Das Management prognostizierte für das nächste Quartal eine Verlangsamung des Umsatzwachstums auf 53 %, was ein Grund dafür sein könnte – aber das ist immer noch ein ziemlich solides Wachstum.

Wahrscheinlich war die Bewertung ein Grund zur Besorgnis, da Asana selbst nach dem Abverkauf immer noch zum 42-Fachen des Umsatzes gehandelt wird. Das ist immer noch eine sehr hohe Bewertung, die mir normalerweise zu hoch ist, selbst im Lichte des starken Wachstums. Der Kauf im Wert von fast 90 Mio. US-Dollar hat mich jetzt aber auf jeden Fall interessiert.

Der Artikel 5 Tech-Aktien, bei denen die Insider richtig zugeschlagen haben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Billy Duberstein besitzt Aktien von Meta Platforms, Inc und ViacomCBS Inc. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Asana, Inc., DocuSign, Meta Platforms, Inc und Skillz Inc und empfiehlt Uber Technologies. Dieser Artikel erschien am 12.12.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.