Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.266,78
    +103,26 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,60
    +34,30 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.339,90
    +8,70 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0044 (+0,4082%)
     
  • BTC-EUR

    56.933,01
    -2.992,85 (-4,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.262,07
    -47,65 (-3,64%)
     
  • Öl (Brent)

    80,78
    +0,05 (+0,06%)
     
  • MDAX

    25.629,58
    +333,40 (+1,32%)
     
  • TecDAX

    3.293,96
    +7,33 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.553,03
    +79,32 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.278,13
    +40,41 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    7.689,35
    +60,78 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

5. Tag in Folge: Drohnen-Attacken in Moskau und an Grenze zur Ukraine

Schon den fünften Tag in Folge hat es in Russlands Hauptstadt Drohnenattacken gegeben. Laut Moskauer Behörden konnten die Luftabwehr die Geschosse zuletzt abfangen.

Fluverkehr stundenlang lahmgelegt

Immer wieder legen die Drohnenangriffe aber den internationalen und den nationalen Flugverkehr der russischen Hauptstadt stundenlang lahm.

An diesem Dienstag erklärte der Bürgermeister von Moskau Sergej Sobjanin, dass beim Vorort Chastsy zwei und bei Krasnogorsk eine weitere mutmaßlich ukrainische Drohne abgeschossen wurden.

Der Kreml bezeichnet die Drohnenangriffe als "Terrorangriffe der Ukraine".

WERBUNG

Im Angriffskrieg in der Ukraine setzt auch Russland - vor allem iranische - Drohnen ein.

Bevölkerung verunsichert

Endi Juli und Anfang August war Moskaus modernes Geschäftsviertel mehrfach Ziel von Drohnenangriffen. Viele Bewohner und Bewohnerinnen der Hauptstadt fühlen sich durch den Beschuss, der meist in den frühen Morgenstunden erfolgt, verunsichert.

Verletzt wurde offiziellen Angaben zufolge bei den jüngsten Drohnen-Attacken niemand und es gab offenbar nur leichte Schäden an Gebäuden und Fahrzeugen.

Auch an der Grenze zur Ukraine hat es in den vergangenen Tagen vermehrt Drohnenangriffe gegeben.