Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,35 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.675,68
    -308,37 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,28 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,67 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,68 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

5 „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Trends, die kluge Investoren beobachten

Wichtige Punkte

  • Inflation und steigende Zinssätze werden die „Buy Now, Pay Later“-Unternehmen auf die Probe stellen, die in Zeiten niedriger Zinsen erfolgreich waren.

  • Die Aufsichtsbehörden haben die Branche stärker unter die Lupe genommen, da die Verbraucher immer mehr Schulden machen.

  • Der Eintritt von Apple in den Markt wird die bestehenden Unternehmen herausfordern.

Es ist offiziell: Der S&P 500-Index befindet sich in einem Bärenmarkt. Seit seinem Höchststand Anfang Januar ist er um mehr als 20 % gefallen. Die Anleger konzentrieren sich auf die Inflation und die steigenden Zinsen, die sich auf die gesamte Wirtschaft ausgewirkt haben.

Ein Bereich, der zunehmend unter Druck gerät, ist die früher so angesagte „Buy now, pay later“-Branche (BNPL). Nach dem explosiven Wachstum der letzten Jahre könnten die BNPL-Unternehmen nun vor einer Abrechnung stehen. Hier sind fünf Branchentrends, die du im Auge behalten solltest.

1. Die Inflation wird die Verbraucher belasten

Der Verbraucherpreisindex (VPI), ein Maß für die Inflation, stieg im Mai im Jahresvergleich um 8,6 % und damit stärker als von Ökonomen erwartet und so stark wie seit Dezember 1981 nicht mehr. Eine Sorge ist, dass die Inflation die Verbraucherinnen und Verbraucher belastet, die ihre Ausgaben für Waren und Dienstleistungen kürzen könnten – und damit die Chancen für die Unternehmen im Bereich BNPL verringern.

Eine andere Sorge ist, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher BNPL-Kredite vermehrt nutzen, um Dinge zu bezahlen, ohne zu wissen, wie hoch die Schulden sind, die sie aufnehmen. Dies könnte dazu führen, dass BNPL-Unternehmen größere Verluste hinnehmen müssen.

Eine Kennzahl, die man im Auge behalten sollte, ist die Rückstellung für Kreditverluste, die angibt, wie viel Geld in einem bestimmten Zeitraum zurückgelegt wird, um erwartete Verluste aus Krediten zu decken, die ausfallen könnten. Das eigenständige BNPL-Unternehmen Affirm (WKN:A2QL1G 7,58 %) wies beispielsweise in den neun Monaten bis zum 31. März eine Rückstellung für Kreditverluste in Höhe von 182,6 Mio. US-Dollar aus, gegenüber 40,4 Mio. US-Dollar im Vorjahr.

Und das, obwohl die BNPL-Unternehmen bereits Verluste einfahren. Der Nettoverlust von Affirm belief sich in den neun Monaten bis zum 31. März auf 520 Millionen US-Dollar. Das schwedische Fintech-Unternehmen Klarna, das sich in Privatbesitz befindet, verzeichnete im letzten Jahr Betriebsverluste in Höhe von 688 Mio.US-Dollar, während das australische Unternehmen Afterpay (jetzt im Besitz von Block) im Geschäftsjahr 2021, das im vergangenen Juni endete, 113 Mio. US-Dollar Verlust machte.

AFRM NETTOEINKOMMEN (TTM) DATEN VON YCHARTS

2. Höhere Zinssätze werden die BNPL-Unternehmen unter Druck setzen

Die US-Notenbank ist entschlossen, die Zinsen zu erhöhen, um den Inflationsdruck zu bekämpfen, den es seit den 1980er Jahren nicht mehr gab. In diesem Jahr hat die Fed den Leitzins von nahe Null auf 1,75 % angehoben. Die Entscheidungsträger der Fed gehen davon aus, dass die Zinssätze bis Ende dieses Jahres 3,4 % erreichen werden.

TARGET FEDERAL FUNDS RATE UPPER LIMIT DATEN VON YCHARTS

Die BNPL-Unternehmen schnitten gut ab, als die Zinsen niedrig waren, was zu günstigeren Finanzierungskosten und reichlich Bargeld für die Vergabe von Krediten an Verbraucher führte.

Steigende Zinsen und die wirtschaftliche Unsicherheit haben jedoch zu einem deutlichen Anstieg der Kreditkosten geführt. Bei Klarna zum Beispiel stiegen die Kreditkosten auf den höchsten Stand aller Zeiten.

Diese höheren Zinssätze werden eigenständige BNPL-Unternehmen wie Affirm stärker unter Druck setzen, während Unternehmen mit großen Barguthaben oder einer Bankenlizenz wie Block besser abschneiden könnten.

3. Verbraucher nutzen Schulden, um BNPL-Kredite zu bezahlen

In einer Umfrage von LendingTree gaben 42 % der BNP-Kreditnehmer an, einen der Kredite zu spät zu bezahlen. In einer anderen Umfrage des britischen Beratungsunternehmens Citizens Advice haben sich 42 % der BNPL-Nutzer Geld von Freunden und Verwandten, von Kreditkarten oder Privatkrediten geliehen, um ihre BNPL-Schulden zu begleichen, darunter 51 % der 18- bis 34-Jährigen.

Branchenbeobachter argumentieren, dass BNPL zu einfach zu nutzen ist und die Verbraucher dazu verleitet, mehr Schulden zu machen, als sie verkraften können. Das führt uns zum nächsten Problem.

4. Die Regulierungsbehörden nehmen die Branche genauer unter die Lupe

Im Januar leitete die US-Bundesbehörde für Verbraucherschutz (Consumer Financial Protection Bureau, CFPB) eine Untersuchung der BNPL-Kreditgeber ein und begründete ihre Sorge mit der zunehmenden Verschuldung der Verbraucher und dem Sammeln von Daten. Die CFPB möchte, dass BNPL-Kredite an Kreditauskunfteien gemeldet werden, damit Kreditgeber sehen können, wie hoch die Schulden eines Verbrauchers sind, während die Verbraucher ihre Zahlungsmoral bei diesen Krediten in der Kreditvorgeschichte wiederfinden würden.

Auch europäische Länder machen sich Sorgen, und im Mai erklärte die schwedische Datenschutzbehörde, dass sie eine Untersuchung des Kassendienstes von Klarna einleiten wird.

5. Apples Einstieg in die Branche sorgt für mehr Wettbewerb

Als hätten sie nicht schon genug Gegenwind, jetzt bekommen sie auch noch neue Konkurrenz von einem der größten Unternehmen der Welt. Diesen Monat kündigte Apple (WKN:865985 0,83 %) an, dass es seine eigene BNPL-Ratenkreditoption, Apple Pay Later, einführen wird. Apple verfügt über 80 Milliarden US-Dollar an Barmitteln, die das Unternehmen zur Finanzierung nutzen kann.

Ich bin gespannt, wie sich Apple nach der Markteinführung seines Produkts entwickelt, das eine Bedrohung für das eigenständige Unternehmen Affirm sowie für PayPal und Block darstellen könnte, die im vergangenen Jahr BNPL-Unternehmen übernommen haben.

Angesichts des großen Drucks, dem die BNPL-Unternehmen in den nächsten ein bis zwei Jahren ausgesetzt sein werden, werde ich mich als Investor an die Seitenlinie stellen, bis sich der Staub gelegt hat.

Der Artikel 5 „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Trends, die kluge Investoren beobachten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Courtney Carlsen auf Englisch verfasst und am 23.06.2022 All auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Affirm Holdings, Inc., Apple, Block, Inc. und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.