Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 19 Minuten

5 IPOs, auf die man sich 2021 freuen kann

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Das Jahr 2020 war ein großes Jahr für Börsengänge (IPOs) – bei denen Unternehmen Aktien an die Börse bringen, die Investoren kaufen und verkaufen können. Unter den Unternehmen, die IPOs hatten, sind Snowflake, ein Data-Warehousing-Unternehmen; DoorDash, ein Essen-aus-Restaurants-Lieferdienst; und Airbnb, das Unternehmen, das Gastgeber und Gäste auf der ganzen Welt verbindet. (2019 haben Uber und Lyft ihr Debüt gegeben.)

Börsengänge können sehr aufregend sein, aber sie können auch gefährlich sein. Es folgt ein kurzer Blick auf die Vor- und Nachteile von IPOs, zusammen mit einem Blick auf fünf Unternehmen, die voraussichtlich im Jahr 2021 an den öffentlichen Märkten debütieren werden.

Das Argument für IPOs

Warum solltest du also in einen Börsengang investieren wollen? Nun, weil es bei Unternehmen, von denen du begeistert bist und die du wirklich gerne besitzen würdest, am besten ist, so schnell wie möglich einzusteigen, oder? Denke an all die großen Unternehmen, die inzwischen alle kennen, wie Amazon.com und Netflix: Sie haben ihre langjährigen Aktionäre enorm belohnt – vor allem diejenigen, die ganz am Anfang eingestiegen sind.

Wenn Unternehmen, von denen die Menschen begeistert sind, an den Märkten debütieren, kommt es oft zu einem Handelsrausch, der die Aktien in den ersten Minuten, Tagen oder Monaten stark ansteigen lässt. Stell dir zum Beispiel vor, dass Snowflake seine ersten Aktien zu einem Preis von 120 US-Dollar pro Stück angeboten hat. Das ist der Preis, zu dem Insider und verbundene Investoren und Institutionen kaufen konnten. Die Aktien begannen jedoch bei 245 US-Dollar pro Stück zu handeln – was diesen privilegierten Käufern einen sofortigen Gewinn von mehr als 100 % bescherte. (Snowflake-Aktien wurden kürzlich bei 323 US-Dollar gehandelt.)

Das Argument gegen IPOs

Trotz der Anziehungskraft von IPO-Aktien bist du im Allgemeinen besser dran, wenn du sie meidest. Ja, die ersten Investoren in Unternehmen wie Amazon.com und Netflix haben phänomenal gut abgeschnitten, aber die meisten Unternehmen, die frisch an der Börse sind, stellen sich nicht als das nächste Amazon oder Netflix heraus. Und selbst bei denjenigen, die es werden, kannst du ein paar Jahre oder viele Jahre nach ihrem Debüt recht ansehnlich profitieren.

Bedenke, dass Amazon seinen Börsengang 1997 hatte, also vor etwa 23 Jahren, aber wenn du es nur in den letzten 10 Jahren besessen hättest, wäre dein Einsatz um mehr als 1.600% gestiegen und in den letzten fünf Jahren hättest du dein Geld mehr als vervierfacht – scheinbar mit viel Wachstum noch vor dir. Netflix debütierte 2002, und diejenigen, die es nur in den letzten zehn Jahren gehalten haben, haben Zuwächse von 1.900 % gesehen. Es ist nicht entscheidend, gleich beim Börsengang zu kaufen.

Verschiedene Studien legen nahe, dass es im Durchschnitt unrentabel ist, in IPOs einzusteigen, und dass es eine bessere Strategie ist, diesen Aktien ein Jahr oder so zu geben, um sich zu etablieren. Einige dieser Aktien überleben nicht einmal ihr erstes Jahr – Pets.com debütierte im Jahr 2000 und war innerhalb eines Jahres aus dem Geschäft. Viele Aktien, die an die Börse gehen, steigen anfangs weit über ihre Verhältnisse – der Lieferdienst Webvan, zum Beispiel, debütierte 1999 und wurde bald mit mehr als 6 Milliarden US-Dollar bewertet, obwohl er nur etwa 5 Millionen US-Dollar Jahresumsatz machte. Er ging 2001 in Konkurs.

Kommende IPOs im Jahr 2021

Dennoch hält das Interesse an Börsengängen an, und du musst wissen, welche spannenden IPOs im kommenden Jahr erwartet werden. Hier sind fünf große, die du zumindest beobachten könntest – und vielleicht in sie investieren, falls und wenn sie nicht zu überbewertet erscheinen.

Robinhood

Robinhood ist eine relativ neue Plattform für den Aktienhandel, die durch ihre einfach zu bedienende App an Popularität gewinnt – vor allem bei jüngeren, die zum ersten Mal investieren. Es rühmte sich Ende 2019 seiner 10 Millionen Nutzer und es wird berichtet, dass im ersten Quartal 2020 weitere 3 Millionen Konten eröffnet wurden.

Robinhood hat laut Crunchbase insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar an Venture-Capital (“VC”)-Finanzierung erhalten, von VC-Unternehmen wie Sequoia Capital, Institutional Venture Partners und D1 Capital Partners. Es wird berichtet, dass das Unternehmen Goldman Sachs für seinen Börsengang ausgewählt hat und dass es mit einem Wert von rund 20 Milliarden US-Dollar debütieren könnte.

Bumble

Bumble ist eine Dating-App mit mehr als 100 Millionen Nutzern, die ihr Angebot erweitert hat, um ihren Nutzern zu helfen, Freunde zu treffen und sich mit Berufskollegen zu vernetzen. Der Dating-Service zeichnet sich dadurch aus, dass er sich auf Frauen konzentriert und sie den ersten Schritt machen lässt. Berichten zufolge will Bumble im Februar an die Börse gehen, mit einem Wert von etwa 6 bis 8 Milliarden US-Dollar. Sobald Bumble an der Börse ist, wird mehr Geld haben, mit denen es gegen die Match Group und andere konkurrieren kann.

Instacart

Instacart ist eine der Erfolgsgeschichten dieser Pandemieperiode und erlebte einen enormen Anstieg der Nachfrage, da viele Verbraucher, die zuvor nicht an Lebensmittellieferungen interessiert waren, plötzlich Bedarf hatten. Das Unternehmen erscheint auf vielen Listen von Unternehmen, die voraussichtlich 2021 an die Börse gehen werden. Berichten zufolge haben etwa 85 % der amerikanischen Haushalte Zugang zu Instacart. Berichten zufolge wurde das Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde im Juni mit rund 13,7 Milliarden US-Dollar bewertet.

Nextdoor

Nextdoor.com ist eine beliebte Website und App, die es Nachbarn ermöglicht, miteinander zu kommunizieren – unter anderem über verlorene Haustiere, Einbrüche, Schlaglöcher und empfohlene Handwerker. Im Oktober wurde gemunkelt, dass das Unternehmen einen Börsengang ins Auge fasst, möglicherweise mit einer Bewertung zwischen 4 und 5 Milliarden US-Dollar.

Stripe

Stripe ist vielleicht das Unternehmen unter diesen fünf, das du am wenigsten kennst, aber es hat sich zu einem bedeutenden Akteur im Bereich “Fintech” entwickelt – Technologieunternehmen, die sich auf Finanzen und finanzielle Transaktionen konzentrieren. Bei einer Finanzierungsrunde im April wurde das Unternehmen mit 36 Milliarden US-Dollar bewertet, und heute ist es wahrscheinlich noch viel mehr wert. Daher gibt es Berichte, dass das Unternehmen eine weitere Finanzierung anstrebt, mit einer Bewertung von fast 70 Milliarden US-Dollar. Stripe ist vor allem für sein Stripe Payments System bekannt und wird von Millionen von Unternehmen weltweit genutzt.

Was zu tun ist

Insgesamt ist es am besten, nicht in IPOs zu investieren. Denke daran, dass du extrem gut in Aktien investieren kannst, die es schon eine Weile gibt. Sie bieten unter anderem den Vorteil, dass du die Jahresabschlüsse mehrerer Jahre studieren kannst. Eine besonders lohnende Art von Aktien, in die du investieren solltest, sind Dividendenaktien. Wenn du entschlossen bist, in einen Börsengang zu investieren, solltest du dich vorher über sie informieren.

The post 5 IPOs, auf die man sich 2021 freuen kann appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 02.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Match Group, Netflix und Snowflake. The Motley Fool empfiehlt Uber Technologies und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021