Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    28.891,49
    +182,91 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.272,38
    -1.974,21 (-3,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.502,12
    -32,52 (-2,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

5 % Inflation? Möglich, aber vielleicht nur kurzfristig

·Lesedauer: 3 Min.

Inflation ist weiterhin ein Thema bei Aktien und an den Märkten. Aber eben auch bei vielen Sparern und Investoren. Im Endeffekt ist eine konsequente, moderate Geldentwertung etwas Gutes und sogar Normales. Es hilft uns Verbrauchern, unser Geld nicht zu sehr zu bunkern. Nein, sondern eben auch auszugeben und zu investieren, was der eigentliche volkswirtschaftliche Nutzen ist (zugegeben, sehr flapsig von mir formuliert).

Steigt die Inflation hingegen auf ein höheres Maß an, könnte sie zum Problem werden. Die weitgehende Stabilität unseres Geldes ist grundlegend für unser Finanzsystem. Waren und Geldmenge sollten schließlich in irgendeiner Weise stets in einem stabilen Einklang stehen.

Jetzt spricht ein Volkswirt davon, dass wir bei diesem Thema vielleicht bald die 5 vor dem Komma sehen. Riskieren wir einen Blick darauf, was Foolishe Investoren dazu wissen sollten. Sowie auch, warum es Sondereffekte geben könnte, die uns vielleicht ein wenig beruhigen.

5 % Inflation: Eine nicht reißerische Prognose

Genauer gesagt ist es mit Jörg Krämer der Chefvolkswirt der Commerzbank, der sich jetzt zur Inflation geäußert hat. Seiner Ansicht nach liege eine Rate von 5 % im Bereich des Möglichen. Das wiederum äußerte der Ökonom gegenüber der Bild-Zeitung. Wobei wir das Format und den eigentlich nicht reißerischen Inhalt an dieser Stelle definitiv trennen sollten.

Krämer spricht im Endeffekt davon, dass es derzeit einige Treiber bei dieser Entwicklung gebe. Insbesondere die steigenden Energiepreise führten zu einer wachsenden Inflation. Vielleicht etwas Kontext: Erdgas ist knapp und historisch teuer. Auch Öl und die Notierungen von Brent und WTI überstiegen zwischenzeitlich die Marke von 80 US-Dollar je Fass. Das wiederum macht Heizen und die Mobilität teurer, was wir natürlich in unserem Geldbeutel spüren.

Aber es gibt auch andere Entwicklungen und temporäre Effekte. Der Chefvolkswirt spricht auch davon, dass zwischenzeitliche Sondereffekte wie das Senken der Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr jetzt wegfallen. Das mache die Preise optisch ebenfalls teurer.

Mit Blick auf diese Ausgangslage könne es daher zu einer Inflation von 5 % kommen. Möglicherweise bereits im September. Jedoch spricht Krämer auch davon, dass die Raten nach der Jahreswende wieder fallen könnten. Vor allem, wenn solche Sondereffekte wegfallen, ist das möglicherweise eine Variante.

Wichtig: Verstehe die Mechanismen

Krämer als Chefvolkswirt der Commerzbank macht daher in meinen Augen vor allem eines: Er ordnet die Ausgangslage in einen größeren Kontext ein. Eine Inflation von 5 % wirkt natürlich erst einmal besorgniserregend. Wenn wir jedoch die Preistreiber der hohen Energiekosten und solche steuerlichen Einmaleffekte würdigen, erkennen wir: Der Kontext könnte trotzdem auf Normalität hindeuten. Nur extremer. Zudem müssen die Notierungen von Brent, WTI und Erdgas nicht immer weiter steigen, irgendwann dürfte hier ein Limit erreicht sein. Das könnte die Entwicklungen ebenfalls wieder ausbremsen.

Trotzdem bleibt für Sparer und Investoren wichtig, das Thema Inflation ernst zu nehmen. Mit Rendite kann man sich langfristig orientiert vor dieser Geldentwertung schützen.

Der Artikel 5 % Inflation? Möglich, aber vielleicht nur kurzfristig ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.