Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.911,45
    +113,45 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    36.878,16
    -458,73 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.070,08
    -31,44 (-2,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.995,85
    -51,85 (-0,34%)
     
  • S&P 500

    4.450,03
    -5,45 (-0,12%)
     

5 Gründe, warum Warren Buffett für eine Weile keine Banken mehr kaufen könnte

·Lesedauer: 6 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wichtige Punkte

  • Berkshire Hathaway hat immer noch große Positionen in mehreren Bankaktien, die es schon seit einer Weile hält, und scheint eine endgültige Liste von Bankaktien zusammengestellt zu haben.

  • Die Bewertungen im Bankensektor haben begonnen, nach oben zu gehen, so dass es für Berkshire ein seltsamer Zeitpunkt zu sein scheint, jetzt Bankaktien zu kaufen.

  • Die anderen Führungskräfte, die bei Berkshire Investitionsentscheidungen treffen, scheinen sich nicht sonderlich für den Bankensektor zu interessieren.

Seit Beginn der Pandemie Anfang 2020 haben Warren Buffett und sein Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hauptsächlich Bankaktien verkauft, Bank of America (WKN:858388) nicht eingeschlossen. Das Orakel von Omaha änderte abrupt seine Position zu großen Banken wie Goldman Sachs und JPMorgan Chase, wobei Berkshire seine Positionen in diesen Banken in nur wenigen Quartalen schnell eliminierte, während es auch die Position von dem einstigen Favoriten Wells Fargo (WKN:857949) fast vollständig eliminierte.

Ich kann dies alles nicht vollständig nachvollziehen, noch kann ich vorhersagen, was einer der klugen Köpfe bei Berkshire als nächstes tun wird, und doch denke ich, dass Buffett und Berkshire für eine Weile mit den Banken fertig sein könnten. Hier sind fünf Gründe dafür.

1. Buffett scheint schon ans Ende zu denken

Während der gesamten Pandemie hat Buffett, ein langjähriger Investor in Bankaktien, die Banken nicht ganz aufgegeben, sondern ist eher selektiver geworden, welche Banken er behält. Zum Beispiel hat Berkshire JPMorgan Chase komplett abgestoßen und 2 Milliarden US-Dollar mehr in Bank of America investiert, von der er jetzt fast 12 % der ausstehenden Aktien besitzt. Das lässt Bank of America wie Buffetts Favorit aussehen. Berkshire klammerte sich auch fest an das Kreditkartenunternehmen American Express (WKN:850226), eine Marke, die er als „besonders“ bezeichnete, während er seine Position in einem anderen Kreditkartenunternehmen, Synchrony Financial, auflöste, was American Express wie sein favorisiertes Kreditkartenunternehmen aussehen lässt.

Das Gleiche kann man bei Berkshires anderen Schritten sehen. Berkshire eliminierte alle seine regionalen Bankpositionen außer U.S. Bancorp und hielt dann auch an der Bank of New York Mellon, der massiven Depotbank, fest. Während ich nicht weiß, dass Buffett dies absichtlich getan hat, scheint er eine Bank in jeder Bankunterkategorie ausgewählt zu haben, was mich glauben lässt, dass Buffett und Berkshire ihre endgültige Liste der Banken für eine Weile festgelegt haben.

2. Er schätzt das Risiko richtig ein

Viele Leute fragten sich, warum Buffett so viele seiner Banken verkaufte. Buffett versicherte den Leuten, dass er den US-Bankensektor viel besser findet als noch vor 10 oder 15 Jahren. „Ich mag Banken im Allgemeinen, ich mochte nur nicht den Anteil, den wir hatten, verglichen mit dem möglichen Risiko, wenn wir die schlechten Ergebnisse bekommen, die wir bisher nicht bekommen haben“, sagte Buffett auf Berkshires jährlicher Aktionärsversammlung Anfang dieses Jahres. „Wir wollten insgesamt nicht so viel in Banken haben, wie wir hatten.“

Genauso wie ich denke, dass er eine endgültige Aufstellung hat, denke ich auch, dass Buffett jetzt den endgültigen Anteil und Prozentsatz an Banken hat, den er im 308 Milliarden US-Dollar schweren Aktienportfolio haben will. Was lässt mich das denken? Nun, zum einen hat sich der Ausblick für Banken in den letzten Quartalen deutlich aufgehellt. Die Banken haben auch durch die Stresstests der Federal Reserve und durch ihre Leistung im Jahr 2020 gezeigt, dass sich die Kreditqualität seit der Finanzkrise stark verbessert hat und sie während einer schweren Rezession überleben und Geld verdienen können. Dennoch hat Buffett in den letzten Jahren keine neuen Bankaktien gekauft oder Positionen aufgestockt, mit Ausnahme von Bank of America im Jahr 2020.

Ich finde Buffetts Schritte bei U.S. Bancorp besonders interessant. Berkshire hat nun seine Position in der Aktie in den letzten paar Quartalen leicht reduziert, da U.S. Bancorp seine eigene Aktienanzahl reduziert hat, wobei er eine Beteiligung an der Bank beibehält, die etwa 8,6 % der ausstehenden Aktien von U.S. Bancorp entspricht.

3. Die Bewertungen sind hoch

Die meisten Investoren bewerten Banken auf Basis des Preises zum materiellen Buchwert, indem sie die Marktkapitalisierung oder den Aktienkurs einer Bank mit dem materiellen Buchwert vergleichen, der das Eigenkapital einer Bank abzüglich der immateriellen Vermögenswerte und des Unternehmenwerts darstellt. Der TBV sagt dir, was eine Bank wert wäre, wenn sie sofort liquidiert werden würde. Hier ist, wo Buffetts Banken kürzlich auf einer Kurs-TBV-Basis gehandelt wurden.

Bank

Kurs-TBV

American Express

516 %

Bank of America

192 %

Bank of New York Mellon

211 %

U.S. Bancorp

251 %

DATENQUELLEN: YCHARTS, UNTERNEHMENSANGABEN

Es wird jede Bank, die mit 200 % zum TBV gehandelt wird, als sehr stark angesehen, besonders jetzt, wenn du bedenkst, dass die Banken aus einem der härtesten Jahre seit 10 Jahren kommen, es sehr wenig Kreditwachstum im letzten Jahr gab und die Zinssätze auf Allzeittiefs sind. Ich denke, dass die Aktien der Banken höher steigen können, da der Sektor im Moment so stark aussieht. Aber Buffett ist historisch gesehen ein Value-Investor, daher würde es mir seltsam vorkommen, wenn er jetzt Positionen in neuen Banken mit hohen Bewertungen kaufen würde, relativ zu dem, wo sie historisch gesehen in den letzten zehn Jahren waren. Ich denke, er hätte seine Käufe schon vor ein paar Quartalen getätigt, wenn er Interesse daran hätte.

4. Buffett ist nicht der einzige, der die Fäden zieht

Es ist kein Geheimnis, dass der 90-jährige Warren Buffett nicht mehr der einzige Investor von Berkshire ist – und nein, ich beziehe mich nicht auf Berkshires Vizevorsitzenden Charlie Munger. Es ist bekannt, dass Berkshires Investment Officer Ted Weschler und Todd Combs freie Hand haben, um zu investieren, wie sie es für richtig halten, und sie scheinen nicht viel Appetit auf Aktien von Unternehmen aus dem traditionellen Geschäftsbankensektor zu haben. Combs ist sogar im Vorstand von JPMorgan Chase, aber Berkshire hat die Aktie trotzdem 2020 komplett abgestoßen. Stattdessen haben Buffetts neue Leutnants Gelegenheiten ergriffen, die Buffett traditionell vielleicht nicht verfolgt hätte, wie man an Berkshires Investition in den Börsengang des Cloud-Computing-Datenunternehmens Snowflake sehen kann.

5. Er könnte sich auf digitales Banking konzentrieren

Buffett mag 90 sein, aber er ist immer noch ein kluger Mann und ein versierter Investor. Ich bin mir sicher, dass er zu einem gewissen Grad erkannt hat, dass digitales Banking und Fintech die Zukunft ist und viele traditionelle Geschäftsbanken ins Hintertreffen geraten sind. Im Juni investierte Berkshire 500 Millionen US-Dollar in eine brasilianische Digitalbank namens Nubank, die sich seiner 40 Millionen Kunden rühmt und Berichten zufolge auf einen Börsengang zusteuert. Es ist schwer zu sagen, ob dies Buffetts persönliche Investition war, da er sich nicht direkt dazu geäußert hat. Es ist jedoch Berkshires zweite brasilianische Fintech-Investition. Im Jahr 2018 kaufte das Konglomerat 14 Millionen Aktien des Zahlungsunternehmens StoneCo. Vielleicht ist der traditionelle Bankensektor bei Buffett also mehr in Ungnade gefallen, als uns bewusst ist.

Der Artikel 5 Gründe, warum Warren Buffett für eine Weile keine Banken mehr kaufen könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

American Express ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. JPMorgan Chase ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Wells Fargo ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Synchrony Financial ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Motley Fool Unternehmen.

Dieser Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und am 20.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), Snowflakeund Stoneco LTD. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.