Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    29.558,89
    -351,48 (-1,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.241,61
    +911,69 (+5,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,70
    +16,11 (+4,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.193,00
    -12,85 (-0,11%)
     
  • S&P 500

    3.616,62
    -21,73 (-0,60%)
     

5 Gründe, warum 40.000 Punkte im Dow unter einer Biden-Präsidentschaft passieren können

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Die Volatilität an der Börse ist immer präsent, aber es war ein außergewöhnlich wildes Jahr für die Wall Street im Jahr 2020. Die beispiellose Coronavirus-Pandemie ließ den ikonischen Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) in einer Zeitspanne von nur 33 Kalendertagen um bis zu 35 % fallen. Obwohl der Dow viel von dem wiedergewonnen hat, was er während der Pandemie verloren hat, ist der 124 Jahre alte Index immer noch etwa 1 % niedriger als in diesem Jahr, seit dem vergangenen Wochenende.

Aber es gibt potentiell gute Nachrichten. Da die großen Nachrichtensender und die Associated Press am 7. November den ehemaligen Vizepräsidenten und Herausforderer der Demokratischen Partei, Joe Biden, zum designierten Präsidenten ernannt haben, wurde ein Weg geebnet, damit der älteste Aktienindex des Marktes höher steigen kann.

Wie hoch, fragst du? Es gibt eine sehr reelle Chance, dass wir unter einer Biden-Präsidentschaft über 40.000 Punkte reden könnten. Hier sind fünf Gründe für Investoren, unglaublich optimistisch zu sein, wenn es um den Dow Jones geht.

1. Niedrige Zinssätze werden das Wachstum ankurbeln

Zunächst einmal, egal wer die Wahl gewonnen hat, machte der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, klar, dass die Zentralbank der Nation nicht die Absicht hat, ihren Leitzins vor 2024 zu erhöhen. Die Fed macht sich nach wie vor Sorgen um das Tempo und die Nachhaltigkeit der derzeitigen wirtschaftlichen Erholung, insbesondere da die COVID-19-Fälle täglich Rekordhöhen erreichen.

Obwohl die Fed die Zinssätze nicht direkt kontrolliert, wirkt sich ihre Fähigkeit, den Tagesgeldsatz festzulegen, den sich die Banken gegenseitig berechnen, auf die US-Wirtschaft aus und beeinflusst die Zinssätze. Das Bestreben der Fed, die Zinssätze niedrig zu halten, lässt vermuten, dass für wachstumsstarke Unternehmen ausreichend Kreditkapazitäten zur Verfügung stehen werden.

2. Eine weitere Runde Stimuli ist wahrscheinlich

Sogar ohne eine demokratische Mehrheit im Senat (eine Stichwahl Anfang Januar wird konkret bestimmen, welche Partei den Senat kontrolliert), besteht eine sehr gute Chance, dass eine weitere Runde fiskalischer Anreize durch Biden verabschiedet wird.

Wie sich einige von euch vielleicht erinnern, beliefen sich die ersten Vorschläge für das zweite Konjunkturpaket des von den Demokraten geführten Repräsentantenhauses und des von den Republikanern geführten Senats auf 3,5 Billionen US-Dollar bzw. 1 Billion US-Dollar. In den folgenden Monaten schrumpfte der Vorschlag des Repräsentantenhauses auf 2,2 Billionen US-Dollar, während das Weiße Haus 1,8 Billionen US-Dollar anbot. Wenn Biden am 20. Januar ins Weiße Haus eintritt – vorausgesetzt, dass Präsident Trump bis dahin keinen Stimulus-Deal orchestriert – wird er eine viel kleinere finanzielle Lücke überbrücken müssen als die ursprünglichen Vorschläge, was machbar sein sollte.

Wenn ein weiteres Stimulus-Paket verabschiedet wird, wird es eine Erleichterung für kleine Unternehmen sein, und es könnte sogar für einen gesunden Anstieg des Konsums sorgen.

3.Eine GOP-Mehrheit im Senat würde
Änderungen der Körperschaftssteuer unwahrscheinlich machen

Abhängig von den Stichwahlen im Januar im Senat in Georgia, würde eine republikanische Mehrheit im Senat einen gespaltenen Kongress schaffen. So wie wir es in den letzten zwei Jahren gesehen haben, würden die Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus behalten und die GOP würden den Senat halten.

Wie ich vorgeschlagen habe, gibt es eine gute Chance, dass sie ein Stimulus-Gesetz verabschieden werden, ebenso wie normale Steuerausgaben, um die Regierung am Laufen zu halten. Wie auch immer, praktisch alle von Bidens groß angelegten Wahlkampfvorschlägen würden wahrscheinlich mit einem gespaltenen Kongress vom Tisch sein. Der wichtigste unter ihnen ist der Plan, den Höchstsatz der Körperschaftssteuer von 21 % wieder auf 28 % zu erhöhen.

Donald Trumps Vorzeigeprojekt, der „Tax Cuts and Jobs Act“, hat den Spitzensteuersatz der Körperschaftssteuer von 35 % auf ein etwa acht Jahrzehnte altes Tief von 21 % gesenkt. Wenn Biden in der Lage wäre, seinen Steuervorschlag zu verabschieden und den Spitzengrenzsteuersatz wieder auf 28 % anzuheben, würden die Unternehmensgewinne um etwa 10 % sinken. Aber da es unwahrscheinlich ist, dass Bidens Plan Gesetz wird, können die Unternehmen noch ein paar Jahre mit historisch niedrigen Steuersätzen und aufgepumpten Gewinnen rechnen.

4. Betriebsgewinne neigen dazu, mit der Zeit zu wachsen

Viertens, die Geschichte ist auf der Seite der langfristigen Investoren. Im Laufe der Zeit expandieren die Betriebserträge großes Unternehmen, was die Aktienbewertungen nach oben treibt. Der Dow Jones besteht aus 30 bekannten, multinationalen Unternehmen, die sich in der Vergangenheit gut bewährt haben. Sie sind die Art von Unternehmen, um die sich Investoren keine Sorgen machen müssen.

In den letzten 35 Jahren hat der Dow Jones Industrial Average durchschnittlich 8,96 % pro Jahr erwirtschaftet, Dividenden nicht eingerechnet. Wenn der Dow mit Biden als Präsident einfach bei dieser durchschnittlichen Rendite bleiben würde, würde der Index auf 40.000 steigen.

Verständlicherweise folgt der Aktienmarkt nicht immer seinen historischen Durchschnittswerten. Aber da fiskalische Anreize und niedrige Zinssätze wahrscheinlich sind, gibt es reichlich Grund, optimistisch zu sein, dass sich der Dow vorwärts bewegt.

5. Der Dow ist proaktiv mit Gewinnern gespickt

Schließlich sollten Investoren verstehen, dass der Dow Jones ein preisgewichteter Index ist, der seit seiner Einführung mehr als 50 Mal verändert wurde. Obwohl einige dieser Veränderungen mit Übernahmen zu tun haben, ist es viel wahrscheinlicher, dass eine Dow-Aktie wegen eines niedrigen Kurses und schlechter Performance aus dem Index genommen wird.

Zum Beispiel wurden der Ölgigant ExxonMobil und der Pharmariese Pfizer nach Jahren schlechter oder mittelmäßiger Performance im August aus dem ikonischen Index gestrichen. Da der Dow kursgewichtet war, hatten beide Unternehmen nur noch sehr wenig Einfluss auf den Index. Im Laufe der Zeit haben die S&P Dow Jones Indizes den Dow mit Unternehmen gefüllt, die bereit waren, eine Outperformance zu erzielen.

Es klingt vielleicht weit hergeholt, aber ein Dow 40.000 ist unter einer Biden-Präsidentschaft durchaus möglich.

The post 5 Gründe, warum 40.000 Punkte im Dow unter einer Biden-Präsidentschaft passieren können appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 10.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020