Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 1 Minuten
  • Nikkei 225

    26.134,53
    -288,94 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    19.629,58
    -265,68 (-1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,45
    -4,58 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     
  • S&P 500

    3.831,39
    +6,06 (+0,16%)
     

5 Fakten zur EU-Abkehr vom russischen Gas

5 Fakten zur EU-Abkehr vom russischen Gas

Die Europäische Union steht vor einem Dilemma: Wie kann sie ihre hohe und kostspielige Abhängigkeit von russischer Energie verringern und gleichzeitig den Bürgern und Unternehmen auf dem ganzen Kontinent die Lichter am Brennen halten?

Ausgelöst wurde die plötzliche Abrechnung durch Russlands Einmarsch in der Ukraine, eine groß angelegte Militäroperation, die zum Teil durch die profitablen Verkäufe fossiler Brennstoffe durch den Kreml finanziert wird. Die EU ist einer der wichtigsten Kunden.

Im vergangenen Jahr gab die EU fast 100 Milliarden Euro für russische Energie aus - eine Zahl, die die 27 Länder seit Ausbruch des Krieges verfolgt. Der Druck von Kiew und anderen internationalen Verbündeten nimmt zu, die Importe aus Moskau zu reduzieren.

Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Kommission einen ehrgeizigen und weitreichenden Plan mit dem treffenden Namen "REPower EU" vorgestellt, um bis 2027 eine vollständige Energieunabhängigkeit von Russland zu erreichen.

Der Plan sei "von grundlegender politischer Bedeutung", so ein hoher Kommissionsbeamter, und entspreche dem Versprechen, das die Staats- und Regierungschefs der EU auf dem Gipfel von Versailles im März abgegeben haben, als sie versprachen, "unsere Energieabhängigkeiten zu verringern".

LNG steht im Mittelpunkt

Da gegen russische Kohle bereits Sanktionen verhängt wurden und gegen Erdöl ebenfalls Sanktionen verhängt werden, konzentriert sich der große Energiewechsel auf Gas, den politisch sensibelsten Brennstoff.

Russland ist der wichtigste Gaslieferant der EU und wird im Jahr 2021 45 % der gesamten Gaslieferungen - 155 Milliarden Kubikmeter - abnehmen.

Brüssel ist sich sehr wohl bewusst, dass diese riesige Gasmenge nicht über Nacht verkleinert oder durch grüne Produkte ersetzt werden kann. Deshalb hat es oberste Priorität, die Lücke mit Gas aus anderen Quellen zu füllen.

Verflüssigtes Erdgas (LNG) ist die am leichtesten verfügbare Lösung für dieses Dilemma. Bei LNG handelt es sich um abgekühltes Gas, das mit Schiffen transportiert wird, die dann die Tanks in hoch entwickelten Terminals entladen, in denen die Flüssigkeit wieder in Gas umgewandelt wird.

Dies bietet einen großen Vorteil für Küstenstaaten, die über Terminals verfügen, wie Spanien, Italien und die Niederlande, und die ihre Käufe relativ leicht steigern können. Seit Anfang 2022 hat die EU Rekorde bei den LNG-Importen aufgestellt und im April 12,4 Milliarden Kubikmeter erreicht.

LNG ist jedoch teuer, und der Weltmarkt ist sehr wettbewerbsintensiv, da asiatische Käufer viel Geld für die Tanks bieten. Außerdem sind Binnenländer im Nachteil, da sie keinen Zugang zu Häfen haben und gezwungen sind, ihre Gaslieferungen über Pipelines zu beziehen, von denen die meisten von Russland betrieben werden.

REPower EU geht davon aus, dass bis zu zwei Drittel des russischen Gases - etwa 100 Mrd. m3 - bis Ende dieses Jahres gekürzt werden könnten. Die Hälfte davon - 50 Mrd. m3 - würde durch LNG-Diversifizierung ersetzt werden, während 10 Mrd. m3 aus nicht-russischen Pipelines kommen würden, darunter solche aus Norwegen, Aserbaidschan und Algerien.

Die EU konzentriert sich nun auf die Unterzeichnung von Verträgen und Partnerschaften mit den führenden LNG-Produzenten. Ein kürzlich geschlossenes politisches Abkommen mit den USA soll die EU mit zusätzlichen 15 Mrd. m³ LNG aus den USA versorgen.

Brüssel ist auch mit Katar, Ägypten, Israel und Australien im Gespräch, um zusätzliche Lieferungen zu sichern, und will das Potenzial afrikanischer Länder wie Nigeria, Senegal und Angola erkunden.

Der Vorstoß, russisches Gas durch derartige Mengen LNG zu ersetzen, wurde von Umweltorganisationen kritisiert, die sagen, dass dies die Abhängigkeit der EU von umweltschädlichen Brennstoffen verlängern und die Klimaziele gefährden würde.

"Die Kommission ist nur auf der Suche nach neuen Brandherden, an denen sie sich die Hände verbrennen kann", sagte Silvia Pastorelli, Energiereferentin bei Greenpeace EU. "Diese Pläne werden die Taschen von Energieriesen wie Saudi Aramco und Shell weiter füllen, die auf dem Rücken des Krieges Rekordgewinne machen, während die Menschen in Europa kämpfen, um die Rechnungen zu bezahlen."

27 EU-Länder kaufen als ein Kunde

Um den harten Wettbewerb um LNG zu durchbrechen, möchte Brüssel, dass die 27 Mitgliedstaaten als ein einziger Kunde einkaufen und ihren Einfluss als weltgrößter Einzelmarkt nutzen.

Die Europäische Union hat bereits die EU-Energieplattform eingerichtet, ein freiwilliges System zur Bündelung der Nachfrage und Koordinierung der Importe, das Anfang April zum ersten Mal zusammentrat.

Brüssel will nun einen Schritt weiter gehen und einen "gemeinsamen Einkaufsmechanismus" schaffen, ein kollektives Unternehmen, das im Namen der Mitgliedstaaten Gasverträge aushandelt.

Der Mechanismus wäre freiwillig und würde auf den Erfahrungen mit der Beschaffung von COVID-19-Impfstoffen aufbauen, bei der die Kommission federführend war, um Millionen von Dosen zu erschwinglichen Preisen zu beschaffen und gleichzeitig einen Konkurrenzkampf zu vermeiden.

Die Idee eines gemeinsamen Gaseinkaufs wurde im vergangenen Herbst bekannt, als die Stromrechnungen aufgrund einer Energiekrise in die Höhe schnellten. Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland und Rumänien hatten sich zuvor für eine zentrale Beschaffung ausgesprochen und argumentiert, das würde die Preise senken und die Energiesicherheit erhöhen.

"Es ist sehr wichtig, dass alle Mitgliedsstaaten, angefangen bei den großen Ländern, mit an Bord sind", sagte Simone Tagliapietra, Senior Fellow bei Bruegel, gegenüber Euronews.

"Dies wird nicht nur für die kleinen Länder, vor allem im Osten, gut sein, die im Falle einer Unterbrechung des russischen Gasflusses Probleme haben könnten, Gas zu beschaffen. Es wird die allgemeine Energiesicherheit in Europa gewährleisten."

Abbau von Bürokratie

Da Gas ein begrenzter, gefragter Rohstoff ist, muss die EU andere Ressourcen finden, die den Verlust russischer Brennstoffe kompensieren können.

REPower EU wird als zusätzliche Ebene des europäischen Green Deal betrachtet und hat einen deutlichen Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien. Die Kommission schlägt vor, den Einsatz von Wind- und Solarsystemen zu beschleunigen, um bis Ende des Jahres über 20 Mrd. m³ russisches Gas zu ersetzen.

Doch dieses Ziel wird durch die Bürokratie behindert: Im Durchschnitt dauert es neun Jahre, bis Windparks fertiggestellt sind, und vier bis fünf Jahre, bis Solarzellen installiert sind. Das Verfahren ist äußerst komplex und erfordert zahlreiche Genehmigungen in Bezug auf Bau-, Energie-, Umwelt- und Architekturstandards.

In einer neuen Empfehlung fordert Brüssel die Mitgliedstaaten auf, den Prozess deutlich zu beschleunigen und verbindliche Höchstfristen für alle relevanten Phasen festzulegen. Erneuerbare Energien werden zu einem "überwiegenden öffentlichen Interesse", das schnellere Genehmigungen rechtfertigt.

"Die Beschleunigung der Genehmigungsverfahren ist eine gute Idee", sagte Alex Mason, Leiter der Energiepolitik im WWF-EU-Büro. "Aber der Weg dorthin führt über den Abbau ineffizienter bürokratischer Verfahren und nicht über eine Schwächung der Umweltgesetzgebung. Wahllose Ausnahmen von Naturschutzgesetzen für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien könnten der biologischen Vielfalt schaden und den Widerstand der Öffentlichkeit schüren - was zu Konflikten und weiteren Verzögerungen führen würde."

Gleichzeitig schlägt die Kommission vor, das EU-Ziel für erneuerbare Energien für 2030 von 40 % auf 45 % der gesamten in der EU erzeugten Energie zu erhöhen und die Installation von Solarzellen in allen neuen öffentlichen und gewerblichen Gebäuden bis 2025 und in allen Wohngebäuden bis 2029 vorzuschreiben.

Die Frage der "Verhaltensänderungen"

Die Unabhängigkeit von Russland erfordert mehr als Flüssigerdgas und Sonnenkollektoren: Das große Ziel erfordert auch "Verhaltensänderungen" beim Stromverbrauch der Europäer.

Zu den Vorschlägen gehören: mehr öffentliche Verkehrsmittel benutzen, die Geschwindigkeit auf der Autobahn reduzieren, die Heizung und die Klimaanlage herunterdrehen, von zu Hause aus arbeiten und effizientere Haushaltsgeräte wählen.

"Energiesparen ist der billigste, sicherste und sauberste Weg, um unsere Abhängigkeit von Importen fossiler Brennstoffe aus Russland zu verringern", heißt es in dem Dokument der Kommission.

Keiner dieser Vorschläge ist rechtlich bindend, sie entsprechen früheren Aufrufen der Internationalen Energieagentur (IEA).

Brüssel schätzt, dass die Verabschiedung dieser Maßnahmen die Stromnachfrage senken und den Bedarf an 13 Milliarden Kubikmetern russischem Gas kurzfristig beseitigen wird.

Da es den Vorschlägen jedoch an gesetzgeberischem Gewicht fehlt, ist unklar, inwieweit europäische Haushalte und Unternehmen, die mit himmelhohen Rechnungen und steigender Inflation zu kämpfen haben, bereit wären, von sich aus einen Beitrag zu leisten.

Die Kommission beabsichtigt, gemeinsam mit der IEA, den nationalen Regierungen und den lokalen Behörden Informationskampagnen zu entwickeln, um energieeffiziente Verhaltensweisen zu fördern.

Ein hoher Preis

Das Ausmaß der von REPower EU angestrebten Transformation hat erwartungsgemäß einen hohen Preis: Die Unabhängigkeit von russischer Energie wird nach Schätzungen der Kommission zwischen 2022 und 2027 zusätzliche Investitionen in Höhe von 210 Milliarden Euro erfordern.

Mehr als 110 Milliarden Euro werden in den Einsatz von erneuerbaren Energien und Wasserstoffsystemen fließen, während 10 Milliarden Euro für die Diversifizierung von LNG- und Pipeline-Gasimporten verwendet werden sollen.

Im Rahmen einer finanziellen Umschichtung hat Brüssel vorgeschlagen, den Großteil des Geldes aus den ungenutzten Darlehen des COVID-19-Rettungsfonds zu verwenden.

Als sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf einigten, das neuartige Instrument im Jahr 2020 aufzustocken, teilten sie die Mittel in 312,5 Milliarden Euro für Zuschüsse und 360 Milliarden Euro für zinsgünstige Darlehen auf. Da die Darlehen schrittweise zurückgezahlt werden mussten, verzichteten die meisten Mitgliedstaaten darauf und beantragten nur den ihnen zugewiesenen Anteil an den Zuschüssen.

So blieben 225 Milliarden Euro an Darlehen unangetastet, die nun zur Finanzierung des Umbaus der Energienetze herangezogen werden können. Die Einnahmen aus dem Emissionshandelssystem könnten zusätzliche 20 Milliarden Euro an Zuschüssen bringen.

"Die Kombination aus neuen Zuschüssen und ungenutzten Krediten kann sehr attraktiv werden", sagte ein hoher Kommissionsbeamter und wies darauf hin, dass die wirtschaftlichen Herausforderungen des Krieges zwangsläufig mehr Finanzmittel erfordern.

Die Kostenschätzung der Kommission sieht insbesondere 2 Milliarden Euro für die Erneuerung der Ölinfrastruktur vor.

Als Teil eines neuen Sanktionspakets diskutieren die Mitgliedstaaten derzeit über ein Verbot von russischem Öl, aber der Vorschlag bleibt stecken, da Ungarn, ein Land, das an die von Russland betriebene Druschba-Pipeline angeschlossen ist, einen längeren Ausstieg und umfangreiche Wirtschaftshilfe fordert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.