Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    29.333,54
    +264,08 (+0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.411,79
    +44,31 (+1,01%)
     

5 Buffett-Aktien, die man in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 kaufen sollte

·Lesedauer: 6 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wenn Warren Buffett eine Aktie kauft oder verkauft, neigen die Wall Street und Kleinanleger dazu, sehr genau hinzuschauen. Das liegt daran, dass die Erfolgsbilanz des Orakels von Omaha nahezu unübertroffen ist. Seit er Mitte der 1960er-Jahre die Zügel bei Berkshire Hathaway (WKN: 854075)(WKN: A0YJQ2) übernommen hat, hat Buffetts Unternehmen im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 20 % erzielt. Das ergibt einen Gesamtgewinn von mehr als 2.800.000 % für seine Class-A-Aktien.

Obwohl Buffett nicht perfekt ist, haben er und sein Team ein Händchen dafür, attraktiv bewertete Unternehmen zu identifizieren, die klare Wettbewerbsvorteile haben. Während wir uns darauf vorbereiten, in die zweite Hälfte des Jahres 2021 zu gehen, stechen die folgenden fünf Aktien von Buffett als solche hervor, die man selbst auch kaufen sollte.

Amazon

Auch wenn Buffetts Stellvertreter, Todd Combs und Ted Weschler, die Architekten hinter Berkshire Hathaways Beteiligung an Amazon (WKN: 906866) sind, ist es wohl die Aktie von Buffett, die vor der zweiten Jahreshälfte am aggressivsten gekauft werden sollte.

Wie die meisten Leute wahrscheinlich wissen, ist Amazon ein E-Commerce-Gigant. Basierend auf einem Bericht von eMarketer vom April kontrolliert das Unternehmen effektiv 0,40 US-Dollar von jedem Dollar, der in den USA online ausgegeben wird. Es hat seine Popularität im Onlinehandel auch dazu genutzt, mehr als 200 Millionen Menschen weltweit für sein Prime-Programm zu gewinnen. Die Gebühren, die Amazon von Prime kassiert, helfen dem Unternehmen, seine Konkurrenz preislich zu unterbieten. Und es schadet sicherlich nicht, dass Prime-Mitglieder dazu neigen, im Laufe des Jahres ein Vielfaches mehr auszugeben als Nicht-Prime-Käufer.

Aber es ist der Cloud-Infrastruktur-Service, Amazon Web Services (AWS), der sich zu einem echten Star entwickelt hat. Da die operativen Margen, die mit der Cloud-Infrastruktur verbunden sind, deutlich höher sind als das, was Amazon im Einzelhandel und in der Werbung einnimmt, führt das Wachstum von AWS zu einem Anstieg des operativen Cashflows. Wenn Investoren weiterhin den mittleren Wert von Amazons operativen Cashflow-Kennzahl der letzten zehn Jahre zahlen würden, könnte die Aktie bis 2025 10.000 US-Dollar erreichen.

Bristol Myers Squibb

Pharma-Aktien sind Geldmaschinen und keine scheint auf einer Bewertungsbasis attraktiver zu sein als Bristol Myers Squibb (WKN: 850501).

Ein Grund, um von diesem Medikamentenentwickler begeistert zu sein, ist sein organisches Wachstumspotenzial. Eliquis, das gemeinsam mit Pfizer entwickelt wurde, hat sich zum weltweit führenden oralen Gerinnungshemmer gemausert, dessen Umsatz im Jahr 2021 voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar übersteigen wird. In der Zwischenzeit laufen Dutzende von zusätzlichen klinischen Studien für die Krebsimmuntherapie Opdivo, die im letzten Jahr 7 Milliarden US-Dollar Umsatz generierte. Dies bietet reichlich Gelegenheit, das Label von Opdivo zu erweitern und seine Preissetzungsmacht zu erhöhen.

Ein weiterer Grund, warum Bristol Myers Squibb eine so faszinierende Aktie ist, ist die Übernahme des Krebs- und Immunologie-Unternehmens Celgene im November 2019. Der Kauf von Celgene brachte das Blockbuster-Medikament Revlimid gegen multiples Myelom. Revlimid hat seinen jährlichen Umsatz seit mehr als einem Jahrzehnt nachhaltig um einen zweistelligen Prozentsatz gesteigert, wobei die Ausweitung des Labels, die längere Anwendungsdauer und die Preissetzungsmacht eine Rolle gespielt haben. Diese wichtige Behandlung, die im letzten Jahr einen Umsatz von 12 Milliarden US-Dollar erzielte, ist bis Anfang 2026 vor dem Ansturm der Generika-Konkurrenz geschützt. Das bedeutet, dass Bristol Myers noch mindestens fünf Jahre lang damit Kasse machen wird.

Mastercard

Jeder scheint nach dem cleversten Unternehmen zu suchen, um von der Erholung nach der Pandemie zu profitieren. Der Zahlungsabwickler Mastercard (WKN: A0F602) könnte der sicherste Weg sein, um von einem stetigen Anstieg der Verbraucher- und Unternehmensausgaben zu profitieren.

Mastercard ist beileibe keine billige Aktie – mit dem 36-Fachen des Wall-Street-Gewinnkonsenses für das kommende Jahr – aber sie profitiert von einem einfachen Zahlenspiel. Während wirtschaftliche Einbrüche und Rezessionen unvermeidlich sind, neigen diese Perioden dazu, kurzlebig zu sein. Im Vergleich dazu dauern Wirtschaftsexpansionen oft viele Jahre. Der Kauf von Mastercard ermöglicht es den Anlegern, von diesen langen Perioden der wirtschaftlichen Expansion und der soliden Ausgaben zu profitieren. Außerdem schadet es nicht, dass Mastercard den zweithöchsten Anteil am Kaufvolumen des Kreditkartennetzwerks in den USA hat, dem führenden Markt für Konsum.

Investoren können auch ruhig schlafen, wenn sie wissen, dass Mastercard sich strikt auf die Zahlungsabwicklung konzentriert. Auch wenn einige seiner Konkurrenten Kredite vergeben und daher in der Lage sind, während der Hausse Zinserträge und Gebühren zu generieren, hat Mastercard es vermieden, ein Kreditgeber zu werden. Das ist etwas, das du wirklich zu schätzen wissen wirst, wenn eine Rezession eintritt. Während die meisten Finanzaktien gezwungen sein werden, Kapital beiseitezulegen, um Kredit- oder Darlehensausfälle abzudecken, wird Mastercard das nicht müssen. Das ist ein wichtiger Grund dafür, dass sie sich schneller von Rezessionen erholt als die meisten anderen Finanzaktien.

Teva Pharmaceutical Industries

Wenn du Appetit auf Trendwenden hast, ist der Markenmedikamente- und Generika-Entwickler Teva Pharmaceutical Industries (WKN: 883035) die Aktie, die du in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 kaufen solltest. Wie Amazon ist es eine Aktie, die entweder von Combs oder Weschler und nicht von Buffett in das Portfolio von Berkshire Hathaway aufgenommen wurde.

Während es nicht zu leugnen ist, dass Teva seinen plausiblen Anteil an Hürden zu überwinden hat, war CEO Kare Schultz hier ein Segen. Seit er vor weniger als vier Jahren das Ruder übernommen hat, hat er dazu beigetragen, mehr als 10 Milliarden US-Dollar an Nettoschulden abzubauen, und er hat eine Reduzierung von ungefähr 3 Milliarden US-Dollar an jährlichen Betriebskosten fertiggebracht. Es gibt noch mehr zu tun, um Tevas Bilanz zu verbessern, aber das Unternehmen steht eindeutig auf einem viel festeren Boden als noch 2016 bis 2017.

Schultz hat auch das Potenzial, den Friedensstifter für eine Reihe von ausstehenden Klagen zu spielen, die auf Tevas Rolle in der Opioid-Krise abzielen. Wenn diese Rechtsstreitigkeiten mit minimalem Geldaufwand beigelegt werden können, könnte die Bewertung von Teva durch die Decke gehen. Mit nur dem 4-Fachen der prognostizierten Gewinne im Jahr 2021 ist Teva so günstig, wie eine Aktie aus dem Gesundheitsbereich nur sein kann.

Bank of America

Schließlich ist die Bankaktie Bank of America (WKN: 858388) ein Unternehmen, das man in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 getrost kaufen kann.

Für einen Großteil des letzten Jahrzehnts hat die Federal Reserve die Zinsen auf oder nahe den historischen Tiefstständen gehalten. Das bedeutete weniger Zinserträge für die Banken. Aber der neueste Bericht der Zentralbank deutet darauf hin, dass die Zinsen im Jahr 2023 zu steigen beginnen könnten, ein Jahr früher als bisher prognostiziert. Bank of America ist die zinssensitivste Bank in den USA. Laut der Investorenpräsentation zum ersten Quartal würde die BofA bei einer Verschiebung der Zinskurve um 100 Basispunkte einen Nettozinsertrag von 8,3 Milliarden US-Dollar erzielen. Übersetzt heißt das: Die Gewinne der Bank of America sollten ab 2023 bis 2024 steigen.

Gleichzeitig hat die BofA einen hervorragenden Job gemacht, um ihre Kosten zu kontrollieren und ihre operative Effizienz zu verbessern. Investitionen in die Digitalisierung haben zu einer höheren Nutzung der mobilen App und des digitalen Bankings geführt, was es dem Unternehmen ermöglicht, einige seiner Filialen zu konsolidieren. Auch wenn die Aktien auf einem 13-Jahres-Hoch sind, hat Bank of America noch einiges im Tank.

Der Artikel 5 Buffett-Aktien, die man in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 26.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, Bank of America, Mastercard und Teva Pharmaceutical Industries. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Bristol Myers Squibb und Mastercard. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und short Januar 2023 US-Dollar265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.