Deutsche Märkte geschlossen

5 Aktien, die ich besitze und bei einem Absturz der Börse aufstocken werde

·Lesedauer: 5 Min.
Deutsche Telekom Edge Computing Cisco Systems
Deutsche Telekom Edge Computing Cisco Systems

Es mag dich überraschen, aber manchmal erweisen sich Aktien, die du bereits besitzt, als die besten Plätze, um mehr von deinem Geld zu parken. Schließlich handelt es sich dabei um Unternehmen, über die du recherchiert und dich informiert hast und in die du einen Teil deines Kapitals investiert hast. Wenn du dir Unternehmen ansiehst, die du bereits kennst, sparst du auch Zeit, denn du musst dich nicht erst in neue Investitionen einarbeiten.

Abgesehen von der Vertrautheit lege ich beim Kauf von Aktien, die ich bereits besitze, dieselben Maßstäbe an wie bei denen, die ich nicht besitze: starke Markennamen, Marktführer, eine großartige Erfolgsbilanz bei Umsatz- und Gewinnwachstum und die Fähigkeit, die Dividende über die Jahre zu erhöhen. Das sind Beispiele für gute Gründe, eine bestehende Position aufzustocken. Darüber hinaus sollte jedes Unternehmen über klare Wachstumstreiber für ein anhaltendes Wachstum in der Zukunft verfügen, entweder indem es auf Trends aufsteigt oder indem es seine dominante Position nutzt, um seine Reichweite zu vergrößern und seinen Marktanteil zu erhöhen.

Ein Börsencrash trägt dazu bei, dass die Aktienkurse und Bewertungen solcher Unternehmen sinken, aber er beeinträchtigt nicht die Eigenschaften, die solche Aktien zu attraktiven Käufen machen. Hier sind fünf Aktien, die ich besitze und die ich gerne aufstocken würde, falls die Börse morgen abstürzt.

1. PayPal

PayPal (WKN: A14R7U) gehört zu den führenden Online-Zahlungsportalen, die während der Pandemie einen Anstieg der Nachfrage erlebten. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021 stieg das gesamte Zahlungsvolumen im Jahresvergleich um 40 % auf 311 Mrd. US-Dollar, und das Unternehmen konnte 11,4 Millionen neue aktive Konten eröffnen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 19 % und das Unternehmen erwirtschaftete im gleichen Zeitraum einen freien Cashflow von 1,1 Mrd. US-Dollar.

Und es sieht so aus, als würde sich die Wachstumsdynamik von PayPal fortsetzen, wenn das Unternehmen seine Bemühungen um den BNPL-Service (Buy Now, Pay Later) weiter erhöht. Das Unternehmen hat vor Kurzem einen BNPL-Service in Australien gestartet, der dort rund 9 Millionen Kunden bedient, und plant, sein Angebot auch in Deutschland zu erweitern. Die Übernahme von Plaid, einem BNPL-Anbieter in Japan, für 2,7 Mrd. US-Dollar hilft PayPal, sein Angebot in dem Land, das als drittgrößter E-Commerce-Markt der Welt gilt, zu vergrößern.

2. Tractor Supply

Tractor Supply (WKN: 889826) bezeichnet sich selbst als das größte Einzelhandelsunternehmen für ländlichen Lebensstil in den USA. Die Pandemie hat viele Menschen dazu veranlasst, sich auf die Pflege der Häuser und Farmen zu konzentrieren, was zu einem Anstieg der Nachfrage nach den Produkten geführt hat. Der Geschäftsbericht zum zweiten Quartal 2021 zeigte einen Anstieg des Umsatzes um 14 % im Vergleich zum Vorjahr, während der Nettogewinn im Jahresvergleich um 9,3 % auf 370 Millionen US-Dollar stieg. Tractor Supply erhöhte außerdem seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr und rechnete mit einem Wachstum der flächenbereinigten Umsätze im niedrigen zweistelligen Bereich, während zuvor ein Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich erwartet wurde.

Da das Treueprogramm, der Neighbor’s Club, die Marke von 21 Millionen Mitgliedern erreicht hat und die Neukundenbindung ein Allzeithoch, kann Tractor Supply in den kommenden Jahren wohl ein gesundes Wachstum bei Umsatz- und Gewinnspannen verzeichnen.

3. Adobe

Adobe (WKN: 871981) ist stolz darauf, eine führende Software-as-a-Service-Plattform zu sein, die ihren Kunden Zugang zu einer Vielzahl von Dienstleistungen wie digitale Transformation, kreative Bilder und elektronische Signaturen ermöglicht. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021 meldete das Unternehmen einen Rekordumsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar, 22 % Anstieg im Jahresvergleich. Der Nettogewinn stieg im Jahresvergleich um fast 27 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar.

Adobe baut seine Kompetenzen durch Übernahmen weiter aus. In diesem Monat gab das Unternehmen den Kauf von Frame.io bekannt, einer cloudbasierten Plattform für die Zusammenarbeit im Bereich Video. Die Erhöhung der Videokompetenz wird sich auf eine Vielzahl von Anwendungen wie Adobe Photoshop und Adobe Illustrator auswirken, um nur einige zu nennen.

4. Nike

Als eine der größten und erfolgreichsten Sportmarken der Welt hat Nike (WKN: 886993) seine Widerstandsfähigkeit während der Pandemie bewiesen, indem es sich auf den Online-Verkauf über digitale Kanäle verlegt hat. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 setzte sich die Wachstumsdynamik fort: Der Umsatz stieg um 16 % im Jahresvergleich auf 12,2 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg im Jahresvergleich um 23 % auf 1,9 Mrd. US-Dollar und der digitale Umsatz stieg im Jahresvergleich um 25 %.

Das Unternehmen senkte jedoch seine Prognose für das Gesamtjahr aufgrund von Problemen in der Lieferkette, die seine Werke in Vietnam und Indonesien betrafen. Die COVID-19-bedingten Produktionsausfälle haben dazu geführt, dass Nike seit Juli zehn Wochen lang nicht produzieren konnte, während die Überlastung der Häfen und Bahnhöfe die Vorlaufzeiten für die Ankunft der Waren in Amerika und den EMEA-Regionen verlängert hat. Diese Probleme sind jedoch kurzfristiger Natur und dürften das langfristige Wachstum nicht beeinträchtigen.

5. Alphabet

Jeder von uns hat wahrscheinlich schon einmal die Suchmaschine Google benutzt, eines der Kernprodukte von Alphabet (WKN: A14Y6H). Die Pandemie hat die digitale Nutzung beschleunigt und zu einem massiven Anstieg des Internetverkehrs geführt, wovon Alphabet und andere internetbezogene Unternehmen profitieren. Zum zweiten Quartal 2021 meldete das Unternehmen, dass der Umsatz im Jahresvergleich um 62 % auf 61,9 Mrd. US-Dollar gestiegen ist, während der Nettogewinn von 6,9 Mrd. US-Dollar auf 18,5 Mrd. US-Dollar zulegte.

Alphabet hat sich mit dem französischen Unternehmen Thales zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Hyperscale-Cloud-Angebot für Frankreich zu entwickeln. Diese Partnerschaft wird es sowohl privaten als auch öffentlichen Einrichtungen ermöglichen, Zugang zu sicheren Cloud-Computing-Diensten zu erhalten. Der Kundenservice wird innerhalb des Landes abgewickelt und das neue Unternehmen, das aus der Partnerschaft hervorgeht, wird auch Dienstleistungen wie Datenverschlüsselung, Verwaltung und Überwachung anbieten.

Der Artikel 5 Aktien, die ich besitze und bei einem Absturz der Börse aufstocken werde ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Royston Yang auf Englisch verfasst und am 18.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Royston Yang besitzt Aktien von Adobe Inc, Alphabet (A-Aktien), Nike, PayPal Holdings und Tractor Supply. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Nike und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt Adobe Inc. und Tractor Supply und empfiehlt die folgenden Optionen: Long-Calls auf PayPal Holdings vom Januar 2022 für 75 US-Dollar.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.