Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten

5.000 Euro zur Verfügung? Hier sind 3 Tech-Aktien, die langfristig ein schlauer Kauf sind

·Lesedauer: 4 Min.
Reichtum und Geldregen
Reichtum und Geldregen

Wichtigste Punkte

  • Das Cloud-basierte Ökosystem von Adobe ist unglaublich stabil.

  • Microsofts Cloud-Geschäfte laufen richtig rund.

  • AMD wird weiterhin vom Niedergang von Intel profitieren.

5.000 Euro mögen im Technologiesektor, wo Aktien oft Hunderte oder Tausende pro Aktie kosten, nicht viel sein. Die besten Tech-Aktien können jedoch auch eine bescheidene Investition in ein kleines Vermögen verwandeln.

Um diese langfristigen Gewinner zu identifizieren, sollten sich Anleger auf Unternehmen konzentrieren, die von visionären CEOs geführt werden, regelmäßig ein robustes Wachstum erzielen und entscheidende Wettbewerbsvorteile aufweisen. Diese drei Technologiewerte erfüllen alle drei Kriterien: Adobe (WKN: 871981), Microsoft (WKN: 870747) und AMD (WKN: 863186).

1 Adobe

Vor einem Jahrzehnt erwirtschaftete Adobe den Großteil seiner Einnahmen mit Desktop-Software. Heute stammt fast der gesamte Umsatz aus Cloud-basierten Diensten.

Adobes gesamtes Geschäftsmodell entwickelte sich, weil CEO Shantanu Narayen das Unternehmen dazu drängte, alle seine Desktop-basierten Kreativsoftwareprodukte – einschließlich Photoshop, Illustrator und Premiere Pro – in abonnementbasierte Cloud-Dienste umzuwandeln. Außerdem führte Adobe neue Cloud-basierte E-Commerce-, Marketing- und Analysedienste für Unternehmenskunden ein.

Durch diese mutige Umstrukturierung konnte Adobe seine Kunden an sich binden, berechenbare, wiederkehrende Umsätze generieren und seinen Wettbewerbsvorteil ausbauen. Infolgedessen stieg der Jahresumsatz von Adobe von 4,1 Mrd. US-Dollar im Jahr 2013 auf 12,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020. Der bereinigte Gewinn pro Aktie von 1,34 US-Dollar stieg auf 10,10 US-Dollar pro Aktie.

Diese langfristigen Renditen sind beeindruckend, aber das Wachstumspotenzial von Adobe ist noch nicht ausgeschöpft. Analysten erwarten, dass der Umsatz von Adobe in diesem Jahr um 22,5 % und im nächsten Jahr um weitere 15 % steigen wird. Die Bereiche Digital Media (Kreativsoftware) und Digital Experience (Unternehmenssoftware) expandieren weiter.

Adobe hat auf dem Markt für Kreativsoftware nur wenige ernstzunehmende Konkurrenten, sein Ökosystem ist sehr stabil und seine Unternehmenssparten dürften weiterhin von der fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung älterer Unternehmen profitieren. All diese Eigenschaften machen das Unternehmen zu einer soliden Langzeitinvestition.

2 Microsoft

Auch Microsoft hat in den letzten sieben Jahren unter einem visionären CEO eine dramatische Cloud-basierte Transformation durchlaufen. Satya Nadella, der 2014 als dritter CEO von Microsoft antrat, baute die Cloud-Dienste des alternden Tech-Giganten unter dem Motto „Mobile first, Cloud first“ aggressiv aus.

Im Jahr 2015 setzte sich Microsoft das Ziel, seinen jährlichen Cloud-Umsatz bis 2018 von 6,3 Mrd. US-Dollar auf 20 Mrd. US-Dollar zu steigern. Dieses Ziel wurde 2017 erreicht und im Geschäftsjahr 2021 wird der Cloud-Umsatz bei satten 69 Mrd. US-Dollar liegen.

Dieses Wachstum wurde von Azure angeführt, das auf dem Markt für Cloud-Plattformen mit Amazons Amazon Web Services (AWS) konkurriert, sowie unterstützt von Office 365, Dynamics auf dem Markt für Customer Relationship Management (CRM) und LinkedIn. Microsoft hat auch sein Hardware-Portfolio mit neuen Xbox-Konsolen und Surface-Geräten weiter ausgebaut.

Zwischen dem Geschäftsjahr 2014 und 2021 stieg der Jahresumsatz von Microsoft von 86,8 auf 168,1 Mrd. US-Dollar, während der Gewinn pro Aktie von 2,63 auf 8,05 US-Dollar stieg.

Die Wall Street erwartet, dass der Umsatz von Microsoft in diesem Jahr um 17 % und im Geschäftsjahr 2023 um 14 % steigen wird, da das Cloud-Geschäft weiter expandiert. Diese stabilen Wachstumsraten deuten darauf hin, dass die Microsoft-Aktie noch viel Potenzial hat.

3 AMD

Vor sieben Jahren befand sich AMD in ernsten Schwierigkeiten. Seine neuesten CPUs schnitten im Vergleich zu den CPUs von Intel schlecht ab und auf dem Markt für High-End-Grafikprozessoren kämpfte das Unternehmen auf verlorenem Posten gegen Nvidia.

Doch nachdem Lisa Su 2014 die Leitung von AMD übernommen hatte, erlebte der angeschlagene Chiphersteller einen historischen Umschwung. Unter Su führte AMD eine neue Generation von Ryzen-CPUs für PCs und Epyc-CPUs für Server ein. Die Chips kamen gut an, und die Erstausrüster (OEMs) griffen zu, während Intel wiederholt mit Verzögerungen, Engpässen und abrupten Führungswechseln zu kämpfen hatte.

Zwischen 2014 und 2021 stieg der Anteil von AMD am gesamten x86-CPU-Markt laut PassMark von 23,4 auf 39,4 %, da AMD auf dem Desktop-, Laptop- und Servermarkt gegenüber Intel an Boden gewann. Die neuen Radeon-GPUs hielten mit den neuesten GPUs von Nvidia Schritt und AMD verkaufte weiterhin kundenspezifische APUs für die neuesten Spielekonsolen von Sony und Microsoft.

Der Umsatz von AMD stieg von 5,51 Mrd. US-Dollar im Jahr 2014 auf 9,76 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020. Der bereinigte Gewinn schnellte von 0,06 US-Dollar auf 1,29 US-Dollar pro Aktie in die Höhe.

AMD wird wahrscheinlich vor Intel bleiben, da das Unternehmen seine Fertigung weiterhin an die Chip-Schmieden von Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) auslagert. Intel plant einen Gegenschlag gegen AMD und TSMC, indem es seine eigenen Schmieden verdoppelt, aber dieser kostspielige Plan könnte nach hinten losgehen und zu weiteren Marktanteilsverlusten für AMD führen. Infolgedessen bleibt AMD eine der besten langfristigen Anlagen im Halbleitersegment.

Der Artikel 5.000 Euro zur Verfügung? Hier sind 3 Tech-Aktien, die langfristig ein schlauer Kauf sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Leo Sun besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Advanced Micro Devices, Amazon, Microsoft, Nvidia und Taiwan Semiconductor Manufacturing und empfiehlt Adobe Inc. und Intel. Dieser Artikel erschien am 02.11.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.