Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.533,03
    +214,77 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

49-Euro-Ticket: Landkreise fordern Übernahme von Mehrkosten

Köln (dpa) - Der Deutsche Landkreistag dringt darauf, dass der Bund Mehrkosten übernimmt, die nach Einführung des 49-Euro-Tickets für den Nah- und Regionalverkehr erwartet werden. Mit der bisherigen Vereinbarung werde ein «wirtschaftlich untragbares Risiko auf die Kommunen abgewälzt und auf die Aufgabenträger», sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager (CDU), am Mittwoch im Deutschlandfunk. Die Kommunen verlangten, «dass zusätzliche Ausgaben vollständig ausgeglichen werden».

Die Bundesländer streben für das bundesweit gültige 49-Euro-Ticket einen Starttermin zum 1. April an. Es ist der Nachfolger des millionenfach verkauften 9-Euro-Tickets aus dem Sommer. Das Ticket soll dazu beitragen, dass mehr Menschen vom Auto auf Busse und Bahnen umsteigen.

Bund und Länder hatten vereinbart, das neue Ticket jeweils zur Hälfte zu finanzieren. Bei Einführung schon zu Jahresbeginn werden insgesamt drei Milliarden Euro pro Jahr angesetzt, um Einnahmeausfälle bei Verkehrsanbietern auszugleichen.

Nach Einschätzung von Landkreistagpräsident Sager wird «das Geld aber absehbar nicht reichen». Die Kommunen hätten «massive Probleme, die Nahverkehrsangebote überhaupt aufrechterhalten zu können». Sager verwies auf enorme Kostensteigerungen etwa bei Energie. Bund und Länder seien in einer falschen Reihenfolge vorgegangen. Sie hätten zunächst das Verkehrsangebot sichern und ausbauen und am Ende über die Tarifgestaltung entscheiden müssen, sagte Sager.