Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,0537%)
     
  • BTC-EUR

    27.008,22
    -29,92 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

450 Millionen Dollar für Wisk: Boeings selbstfliegende Lufttaxis

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Boeing Co. investiert 450 Millionen Dollar (397 Millionen Euro) in Wisk, ein Lufttaxi-Startup, dessen Ursprünge auf Google zurückgehen. Der Luftfahrtgigant mit hundertjähriger Geschichte versucht damit, sich einen Anteil am Markt für selbstfliegende Flugzeugen zu sichern.

Laut Chefstratege Marc Allen wird Boeing Wisk nicht nur finanziell, sondern auch technisch unterstützen. Die Firma entwickelt derzeit ein viersitziges elektrisches Flugzeug und strebt die Genehmigung durch die US-Behörden an. Das in Mountain View, Kalifornien, ansässige Unternehmen will mit den Mitteln außerdem dazu verwenden, seine Produktion hochzufahren.

Boeing hatte zuletzt andere Investitionen in Zukunftstechnologien heruntergefahren, um Geld zu sparen. An seiner Beteiligung an Wisk hielt Boeing fest. Miteigentümer ist die Kitty Hawk Corp, ein Flugtaxi-Pionier, der von Google-Mitbegründer Larry Page finanziert und von dem Deutschen Sebastian Thrun geleitet wird. Der war zuvor an der Entwicklung von selbstfahrenden Autos bei Google beteiligt.

Allerdings gibt es diverse konkurrierende “Evtols”, wie die rotorgetriebenen Elektroflugzeuge in der Branche heißen, die wie ein Helikopter senkrecht starten und landen. Konkurrenten wie Joby Aviation, Archer Aviation, Lilium aus Deutschland und Eve aus Brasilien sind per Spac an die Börse gegangen. Laut Allen hat Wisk das nicht vor.

Langfristig womöglich ein Milliardenmarkt, sind die Marktaussichten für die Branche auf kurze Sicht ungewiss. Es gilt zunächst, viele Hürden bei der Regulierung und Zertifizierung der neuen Flugmaschinen zu nehmen.

“Das Wachstum des Evtol-Sektors wird offensichtlich nicht linear verlaufen”, so Allen. Aber etwa fünf Jahre nach der Zulassung von Wisk dürften in den USA jährlich mehrere zehn Millionen Kunden mit den Lufttaxis des Unternehmens fliegen, schätzt er. “In den 2030er Jahren wird der Betrieb im großen Stil beginnen.”

Überschrift des Artikels im Original:

Boeing Invests $450 Million in Wisk’s Self-Flying Air Taxis

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.