Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 33 Minute
  • DAX

    15.468,05
    +147,17 (+0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,52
    +20,21 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.118,26
    -38,43 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.887,80
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    -0,0006 (-0,0536%)
     
  • BTC-EUR

    21.499,87
    -98,90 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    533,50
    -3,39 (-0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    78,06
    +0,92 (+1,19%)
     
  • MDAX

    29.428,00
    +248,97 (+0,85%)
     
  • TecDAX

    3.323,45
    +22,57 (+0,68%)
     
  • SDAX

    13.477,20
    +247,44 (+1,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.912,71
    +48,00 (+0,61%)
     
  • CAC 40

    7.159,32
    +26,97 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.027,88
    -85,91 (-0,71%)
     

41 Prozent der befragten Unternehmen scheuen laut AiDash trotz der großen Bedeutung von Netto-Null-CO2 aufgrund mangelnden Vertrauens CO2-Kompensationen

  • 41 Prozent der befragten Chief Sustainability Officer (CSOs) nutzen aufgrund mangelnden Vertrauens keine CO2-Kompensationen, weitere 43 Prozent ziehen zur Prüfung Rating-Agenturen zu Rate

  • Mangelnde Einheitlichkeit der Zertifizierungsmethoden für Emissionszertifikate lässt Zweifel an der Genauigkeit und Vergleichbarkeit von Nachhaltigkeitsmessungen aufkommen

  • CSOs halten sich aufgrund der Inkompatibilität von Daten zurück. 89 Prozent verwenden KPI-Messverfahren, um die Fortschritte zu verfolgen, doch die drei wichtigsten Herausforderungen bei der Erreichung von Netto-Null-CO2 sind allesamt datenbedingt

  • Im Rahmen einer weltweit und branchenübergreifend durchgeführten Umfrage wurden leitende, im Nachhaltigkeitsbereich tätige Entscheidungsträger aus über 500 mittleren bis großen Unternehmen befragt

LONDON, January 17, 2023--(BUSINESS WIRE)--Die Mehrheit der Unternehmen wird es schwer haben, ihre Netto-Null-Emissionsziele ohne die Nutzung von Emissionszertifikaten zu erreichen. Doch das mangelnde Vertrauen in dieses Instrument bremst die Akzeptanz und lässt die Netto-Null-Pläne der Unternehmen ins Wanken geraten. Dies ist eines der bemerkenswerten Ergebnisse einer weltweit durchgeführten Umfrage unter mehr als 500 leitenden Nachhaltigkeitsbeauftragten, die von AiDash, einem führenden Anbieter von Vegetationsmanagement und sonstigen satelliten- und KI-gestützten Lösungen für Betrieb, Wartung und Nachhaltigkeit, in Auftrag gegeben wurde.

Die Studie Carbon Offsetting in 2023" zeigt, dass Nachhaltigkeit und Kohlendioxidmanagement heute Mainstream-Fragen sind. 97 % der befragten Unternehmen beziehen sie in ihre Investitionsentscheidungen ein, 79 % der befragten CSOs sind bereits ihren Vorständen oder der Öffentlichkeit gegenüber rechenschaftspflichtig, 98 % leisten mehr, als die gesetzlichen Vorschriften für Emissionssenkungen verlangen. 56 % der befragten Unternehmen haben sich dazu verpflichtet, bis 2030 Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen (56 %) hat jedoch keine operative Kontrolle über den Großteil ihrer Treibhausgasemissionen (THG), und etwas weniger als die Hälfte (43 %) nutzt neben direkten Maßnahmen auch CO2-Kompensationen für schwer reduzierbare THG-Emissionen. Infolgedessen werden viele Unternehmen ihre Netto-Null-Emissionsziele nicht ohne die Nutzung von Emissionszertifikaten erreichen können.

Trotz dieses dringlichen Bedarfs zeigte die Umfrage einen großen Mangel an Vertrauen in die Kompensation von Treibhausgasemissionen. 41 % der befragten CSOs geben an, dass sie keine Emissionszertifikate nutzen, da sie kein ausreichendes Vertrauen in diese Instrumente haben. Dies geschieht zu einer Zeit, in der sich viele Kompensationsprojekte als uneinheitlich gemessen und unzureichend überwacht erweisen und in der häufig nicht nachgewiesen werden kann, dass mit ihnen tatsächlich zusätzliches Kohlendioxid gebunden wird.

Ein weiteres Ergebnis ist die Inkonsistenz der Validierungsmethoden für Emissionszertifikate. 4 % validieren die Zertifikate überhaupt nicht, 35 % kaufen nur bei staatlich oder freiwillig zertifizierten Systemen, 43 % erwägen die Zusammenarbeit mit Ratingagenturen für Zertifikate, 35 % führen eine eigene Validierung oder eine Due-Diligence-Prüfung durch Dritte durch und 41 % nutzen eine Kombination dieser Methoden. Dieser Mangel an Einheitlichkeit lässt Zweifel an der Genauigkeit und Vergleichbarkeit der Nachhaltigkeitsmessungen von Unternehmen aufkommen.

89 % der befragten CSOs bestätigen, dass sie KPI-Messverfahren nutzen, um die Fortschritte ihrer Nachhaltigkeitspläne zu verfolgen. Es ist sehr wichtig, dass diese Messverfahren mit absoluter Gewissheit vertrauenswürdig sind. Die drei größten Herausforderungen bei der Erreichung der Netto-Null-Emissionsziele sind jedoch allesamt datenbezogen:

  1. Zusammenstellung von Referenzdaten wie z. B. regionale Faktoren für Emissionen aus der Stromerzeugung und aus dem Geschäftsbetrieb von Fluggesellschaften (26 %)

  2. Nicht vorhandener Rahmen für die Berichterstattung (19 %)

  3. Schwierigkeiten beim Zusammentragen interner Informationen (18 %)

„Anstatt darauf zu warten, dass die Regierungen sich auf regionale oder globale Rahmenwerke einigen, gehen die Unternehmen eigenständig voran und beschließen ehrgeizige Umweltverpflichtungen", so Abhishek Vinod Singh, CEO von AiDash. „Der Wille und Maßnahmen sind vorhanden. Doch was diese Unternehmen dringend benötigen, ist ein vertrauenswürdiges organisatorisches Instrument, mit dem sie die Fortschritte ihrer Nachhaltigkeitspläne auf ihrem Weg zu einer Netto-Null-Emissionsbilanz genau messen, überwachen, verfolgen und validieren können."

Die Kompensation von CO2-Emissionen war nicht das einzige brennende Thema der Umfrage. Die Umfrage zeigte auch, dass CSOs ihre Augen auf die Artenvielfalt richten. Während nur 24 % die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Artenvielfalt in ihre Nachhaltigkeitsstrategien einbeziehen, verfügen 66 % bereits über eine Stelle, die mit dem Schutz der Artenvielfalt beauftragt ist. Ein beträchtlicher Anteil der befragten Unternehmen beabsichtigt, eine solche Stelle in den kommenden zwei Jahren einzurichten. Allerdings könnten veraltete Strategien zur Messung der Artenvielfalt die Fortschritte behindern.

„Mithilfe der Fortschritte in der Satelliten- und KI-Technologie lassen sich die meisten Probleme lösen, die Unternehmen bei der Erfassung, Analyse und Überprüfung ihrer Nachhaltigkeitsdaten haben", so Singh weiter. „Unsere CO2-Lösung bietet nicht nur Messverfahren, die den Standards für Emissionszertifikate entsprechen, sondern auch kontinuierliche Nachweise, die belegen, dass die Zertifikate auf zusätzlich gebundenem Kohlendioxid basieren und dass das Kohlendioxid dauerhaft im Boden verbleibt, was für eine glaubwürdige ESG-Berichterstattung entscheidend ist. Indem wir Unternehmen dabei unterstützen, die Kompensation von CO2-Emissionen auf ihren eigenen Flächen vorzunehmen, können sie im Vergleich zum Ankauf des Gegenwerts auf dem ausufernden Markt für Emissionszertifikate bis zu 90 % sparen.

Im Hinblick auf die Artenvielfalt kann mit unserer Lösung eine Vielzahl komplexer Umweltwerte gemessen werden. Die Lösung ermöglicht es den Unternehmen, Naturkapitalkennzahlen wie Bestäubung, Erholungswert und Wert der Nahrungsmittelproduktion zu verbessern. Durch die Analyse von 1000 Standorten innerhalb weniger Wochen und den Einsatz eines Ökologen zur Überprüfung der erfassten Daten können mit der Lösung von AiDash die Betriebskosten für das Biodiversitätsmanagement um bis zu 75 % gesenkt werden. Dadurch werden Unternehmen dabei unterstützt, die einschlägigen Gesetze in den USA, in der EU und in Großbritannien einzuhalten."

Die ungekürzten Umfrageergebnisse können Sie unter folgender Adresse herunterladen: https://www.aidash.com/resource/carbon-offsets-report-2023/

Über AiDash

AiDash ist ein KI-gestütztes vertikales SaaS-Unternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Betrieb, Wartung und Nachhaltigkeit in Branchen mit geografisch verteilten Anlagen durch den Einsatz von Satelliten und KI in großem Maßstab zu verändern. Mit dem Zugriff auf einen kontinuierlichen, nahezu in Echtzeit erfolgenden Fluss kritischer Daten können Versorgungsunternehmen, Energieversorger, Bergbauunternehmen und andere Kernindustrien fundiertere Entscheidungen treffen und optimierte langfristige Pläne erstellen, während sie gleichzeitig Kostensenkungen erzielen, mehr Zuverlässigkeit erreichen und Nachhaltigkeitsziele umsetzen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie AiDash Kernindustrien dabei unterstützt, widerstandsfähiger, effizienter und nachhaltiger zu arbeiten, besuchen Sie www.aidash.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230117005067/de/

Contacts

BAM im Auftrag von AiDash
aidash@bamtheagency.com