Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.222,54
    -211,65 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

4-Stunden-Tag und Power-Nap am Nachmittag: Das ist das Erfolgsgeheimnis von Schriftsteller Stephen King

·Lesedauer: 4 Min.
Stephen King.
Stephen King.

Stephen King hatte in seinem Leben schon prekäre Jobs. Noch während der High School in Maine schrieb er, von seinen Lehrern schon mal als "rastloser Stift" bezeichnet, Artikel für Lokalblätter und jobbte in einer Weberei und Färberei. Die beschrieb er mal als "schäbiges Loch" – "aber ich brauchte das Geld". Kings Mutter brachte ihn und seinen älteren Bruder mit einem bescheidenen Job als Haushälterin durch. Als King die High School beendete, dachte er, es könnte sich finanziell lohnen, wenn er sich freiwillig für den Kriegsdienst melde. Er schlug es seiner Mutter vor. Sie antwortete: "Sei nicht so ein Dummkopf, Stephen. Mit deinen Augen wirst du als Erster erschossen. Und wenn du tot bist, kannst du nicht mehr schreiben."

Also blieb er. Jahrzehnte später ist King, heute 73, als Meister des Horror-Genres für seine Bücher (darunter "Es", "Shining", "Carrie") weltbekannt. Sie wurden bisher weltweit mehr als 350 Millionen Mal verkauft. Dem Wall Street Journal (WSJ) erzählte der Autor jetzt mehr aus seinem Alltag. Im Gespräch verriet er auch seine Arbeitsroutinen.

Demnach ist King keiner von denen, die kaum Schlaf benötigen: "Ich schlafe sechs, manchmal sieben Stunden pro Nacht", sagt er gegenüber dem WSJ. "Dafür lege ich mich nachmittags nochmal für ungefähr eine Stunde hin. Macht ungefähr siebeneinhalb Stunden in 24 Stunden."

Bevor er morgens um 6 Uhr ans Werk geht, macht er eine mentale Bestandsaufnahme all der Dinge, für die er im Leben dankbar ist. "Das ist eine schöne Art, in den Tag zu starten, weil es dir die Chance gibt, so etwas wie einen Überblick über dein aktuelles Leben, deinen aktuellen Status zu verschaffen", so King. Die größten Stützen für ihn, stets Teil des Dankbarkeits-Rituals, sind seine Familie und seine beiden Corgies. "Ich versuche, mich daran zu erinnern, dankbar zu sein, um nicht in Angst zu verfallen – das gehört wohl für fast jeden irgendwie dazu." Danach steht er auf.

"Wenn ich zu viel von der Außenwelt sehe, verliere ich die innere Welt"

Dann startet King in seinen Schreibtag. "Ich habe ein Büro zu Hause – mit Tür, die ich schließen kann", sagt er. Der Ort sei eher gewöhnlich mit einem großen chaotischen Schreibtisch und seinem Desktop-Rechner, sagt King. Beim Schreiben sitzen die beiden Hunde zu seinen Füßen. "Wenn ich arbeite, sind allerdings die Vorhänge zu. Wenn ich zu viel von der Außenwelt sehe, verliere ich die innere Welt."

Am kreativsten ist er in den Morgenstunden. "Wenn ich unter Druck bin, kann ich auch schon mal später am Tag arbeiten, aber die heilige Zeit ist zwischen 8:30 und 12:30. In dieser Zeit geht es mir richtig gut. Bis dahin war ich meistens schon eine Runde unterwegs oder auf dem Laufband, und die Endorphine fliegen ein bisschen."

Um sich fitzuhalten, ergänzt der Autor sein kurzes morgendliches Fitnessprogramm aus Sit-ups und Push-ups, bevor er sich rasiert und frühstückt. Bewegung später am Tag bekommt er hin und wieder durch sein Laufband. "Wenn ich abends die Nachrichten gucke, stelle ich mich schon mal eine halbe Stunde drauf", sagt er.

Diese Routine hat King sich über die Jahre mühsam erarbeitet. "Nach unserer Hochzeit war ich ein paar Jahre als Englischlehrer tätig", erzählte er dem WSJ. "Zum Schreiben ließ mir das kaum Zeit: Wenn ich nach Hause kam, musste ich Arbeiten korrigieren." Das Schreiben lief nebenbei. "Ich lebte für die Ferien, weil ich nur dann tagsüber schreiben konnte statt nachts", sagt er. Seit er sich die Zeit frei einteilen kann, arbeitet er diszipliniert ab 8:30 Uhr, jeden Tag.

Kings Werk: 60 Romane und über 200 Kurzgeschichten in fünf Jahrzehnten

King blickt auf fast fünf Jahrzehnte als Autor zurück. Eine Zeit, in der er über 60 Romane und 200 Kurzgeschichten veröffentlicht hat. Sie machten ihn zu einem reichen Mann: Sein Vermögen wird heute auf knapp 500 Millionen Dollar (370 Millionen Euro) geschätzt. Sein Bücher decken die Genres Horror, Spannung, Science Fiction und Fantasy ab. Viele Fernsehshows und Filme basieren auf Kings Werken.

Sein persönlicher Favorit, der Roman "Lisey’s Story" (deutsch "Love", 2006), hatte gerade seine Premiere beim Streamingdienst Apple TV+. Er wurde mit Julianne Moore und Clive Owen in den Hauptrollen vom Regisseur Pablo Larraín verfilmt. King schrieb das Drehbuch dazu selbst. Die Geschichte dreht sich um die Witwe eines Schriftstellers, die mit dem Tod ihres Mannes abschließen muss. King schrieb das Buch, während er sich von einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung erholte, an der er fast gestorben wäre.

Einen Einblick in sein Leben und seine Anfänge als Autor gibt sein Sachbuch "On Writing" (deutsch "Das Leben und das Schreiben"), das halb Autobiografie, halb Ratgeber für angehende Schriftsteller ist. Er schildert darin auch Teile seiner Kindheit und Jugend. Stephen King und sein Bruder David zogen mit ihrer alleinerziehenden Mutter innerhalb der USA mehrfach um.

1966 nahm King sein Englisch-Studium an der University of Maine auf. Die Studiengebühren verdiente er sich durch diverse Nebenjobs – etwa als Hausmeister und Aushilfskraft an einer Tankstelle. In der Unibibliothek lernte er seine spätere Frau Tabitha kennen. Auch sie ist Autorin. Nach dem Abschluss begann King dann, Kurzgeschichten an Magazine zu verkaufen. Sein erster Roman, "Carrie", wurde schließlich 1974 veröffentlicht. King und seine Frau Tabitha haben drei Kinder, Naomi King, 51, Joe Hill, 49, und Owen King, 44.

jsk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.