Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.437,41
    -136,47 (-0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.107,75
    -57,73 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.740,60
    -11,40 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1678
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    36.024,19
    -1.550,77 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.043,52
    -58,00 (-5,27%)
     
  • Öl (Brent)

    76,31
    +0,86 (+1,14%)
     
  • MDAX

    34.775,02
    -499,12 (-1,41%)
     
  • TecDAX

    3.761,36
    -83,42 (-2,17%)
     
  • SDAX

    16.683,75
    -235,89 (-1,39%)
     
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.031,37
    -32,03 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.558,17
    -92,74 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     

4 Gründe, warum Spotify ins Portfolio gehört

·Lesedauer: 5 Min.

Die wichtigsten Punkte

  • Die Musik-Streaming-Branche wird in den nächsten zehn Jahren wachsen.

  • Spotify hat eine große Chance in der Podcast-Werbung.

  • Die Aktie des beliebten Unternehmens wird immer noch zu einer vernünftigen Bewertung gehandelt.

Mit Hunderten Millionen von Nutzern rund um den Globus ist Spotify (WKN: A2JEGN) eine der bekanntesten Aktien da draußen. Und obwohl das Unternehmen weiterhin seine Nutzerbasis und den Umsatz steigert, hat die Aktie die Investoren im letzten Jahr enttäuscht. Die Aktien sind in den letzten zwölf Monaten um etwa 20 % gefallen, während der S&P 500 um etwa 30 % gestiegen ist. Das könnte den Investoren suggerieren, dass Spotify als Unternehmen zu kämpfen hat, aber das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wenn überhaupt, dann ist dies eine großartige Kaufgelegenheit für diejenigen mit einem langen Zeithorizont.

Hier sind vier Gründe, warum Spotify in dein Portfolio gehört.

Rückenwind aus der Branche

Spotify startete im Jahr 2006 als Musik-Streaming-Dienst. Dies ist auch heute noch der Großteil seines Geschäfts. Im zweiten Quartal stammten 88 % der Einnahmen aus Premium-Musikabonnements. Für diesen Dienst zahlen die Nutzer eine monatliche Pauschale, um Zugang zu zig Millionen Songs zu erhalten. Die gute Nachricht ist, dass die Musik-Streaming-Industrie als Ganzes in den nächsten zehn Jahren weiter wachsen wird, mit einer prognostizierten jährlichen Zinseszinseffekt-Wachstumsrate (CAGR) von 10 % von jetzt bis 2027. Wenn Spotify seinen Marktanteil halten oder ausbauen kann, kann dieser Rückenwind aus der Branche zu einer Erhöhung der Musikstreaming-Einnahmen beitragen.

Im Februar kündigte Spotify an, im Jahr 2021 in über 80 neue Märkte vorzustoßen, was mehr als 1 Milliarde potenzielle Neukunden rund um den Globus bedeutet. Wenn das Musikstreaming in diesen neuen Märkten an Zugkraft gewinnt, könnte das Spotify helfen, im nächsten Jahrzehnt weltweit Marktanteile zu gewinnen.

Außerhalb der Musik wächst Spotifys zweitgrößte Audiokategorie, die Podcasts, sogar noch schneller als das Kerngeschäft des Streamingdienstes. Einigen Schätzungen zufolge wird die Branche bis 2028 um 30 % oder mehr wachsen, was sie zu einer der größten Unterhaltungskategorien der Welt machen würde. Spotify geht diesen Markt aggressiv an und investiert jedes Jahr Hunderte Millionen in das Format. Eine seiner Initiativen, die dynamische Podcast-Werbung, ist das, worauf die Investoren am meisten gespannt sein sollten.

Podcast-Werbung

Spotify hat in den letzten Jahren haufenweise Investitionen in Podcasts getätigt. Dazu gehört die Gründung eines eigenen Podcast-Studios (Spotify Studios), der Aufkauf beliebter Studios wie The Ringer, Gimlet und Parcast, die Unterzeichnung von Exklusivverträgen mit den beliebtesten Shows der Welt wie The Joe Rogan Experience und Call Her Daddy und der Aufkauf von zwei Unternehmen für den Podcast-Vertrieb (Megaphone und Anchor). All diese Investitionen wurden aus einem Grund getätigt: dynamische Podcast-Werbung.

Das Spotify Audience Network, das dynamische Werbeeinblendungen nutzt (wie YouTube-Werbung), ermöglicht es Werbetreibenden, bestimmte Hörer über Podcasts auf Spotify, Anchor und Megaphone anzusprechen. Das gibt es erst seit dem Start im Frühjahr in den USA, wird aber langsam weltweit ausgerollt. Dieses Werbenetzwerk nimmt den Podcast-Hosts die Werbung ab, während es ihnen mehr pro Hörer zahlt (gezielte Werbung erhält höhere Auszahlungsraten).

Obwohl sie eine Menge Vorlaufkosten erfordert haben, haben diese Investitionen begonnen sich auszuzahlen. Im letzten Quartal stiegen die anorganischen Podcast-Einnahmen (einschließlich Übernahmen) um 627 % im Jahresvergleich, und die organischen Podcast-Einnahmen stiegen um 200 % im Jahresvergleich. Es ist zwar noch früh, aber wenn Spotify diese beeindruckenden Wachstumsraten fortsetzen kann, werden die Podcast-Einnahmen ziemlich schnell ein großer Teil des Geschäfts werden.

Discovery-Promotions

Ein kleiner, aber wachsender Teil des Spotify-Geschäfts sind die Musik-Promotionsprodukte, die Spotify den zweiseitigen Marktplatz nennt. Hier können Künstler und Musiklabels durch reduzierte Tantiemen dafür bezahlen, dass Alben und Songs auf den Spotify-Apps der Nutzer beworben werden. Dies wird Spotify helfen, seine notorisch niedrige Bruttomarge zu steigern, die im vierten Quartal dieses Jahres nur zwischen 24,1 und 26,1 % liegen soll.

Während einige Leute denken mögen, dass diese Werbeprodukte räuberisch sind, da sie Künstler dazu zwingen, „für das Spielen zu bezahlen“, ist es nicht anders als ein Unternehmen, das sich selbst auf Facebook oder Alphabets Google bewirbt. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt nutzen Spotify regelmäßig, und wenn das Unternehmen dabei helfen kann, das Publikum eines Künstlers durch Pop-up-Benachrichtigungen und dynamische Playlist-Einfügungen zu vergrößern, wird dies langfristig für beide Parteien von Vorteil sein.

Im Quartalsbericht teilte Spotify mit, dass Künstler, die den Discovery Mode (eines seiner Promotion-Tools) nutzen, im Durchschnitt 40 % mehr Hörer hatten als vor der Nutzung des Tools. Hinzu kommt, dass 44 % der Hörer den Künstler vorher noch nie gehört hatten. Da die meisten Künstler ihr Geld außerhalb des Musikstreaming verdienen, indem sie Konzerte geben und Merchandise verkaufen, ist das Wachsen einer Fanbase für Künstler lebenswichtig. Wenn Spotify ihnen dabei helfen kann, macht das seinen Service in den Augen der Künstler sehr wertvoll.

Angemessene Bewertung

Der letzte Grund, warum Investoren Spotify mögen sollten, ist die angemessene Bewertung der Aktie. Es hat eine Marktkapitalisierung von 42 Milliarden US-Dollar und in den letzten zwölf Monaten hat das Unternehmen 10,22 Milliarden US-Dollar an Einnahmen erzielt. Da es stark in das Wachstum investiert und eine niedrige Bruttomarge hat, ist Spotify noch nicht profitabel. Mit einer so großen Wachstumschance vor Augen erscheint eine Marktkapitalisierung von 42 Milliarden US-Dollar jedoch günstig, vor allem wenn du glaubst, dass das Unternehmen seine Bruttomarge mit der Zeit ausbauen kann.

Spotify ist kein perfektes Unternehmen. Aber mit dem großen Rückenwind der Branche, dem Wachstum der Podcast-Werbung, dem Discovery Mode und der angemessenen Bewertung gibt es viele Gründe, die Spotify-Aktie jetzt zu besitzen.

Der Artikel 4 Gründe, warum Spotify ins Portfolio gehört ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEOs Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brett Schafer auf Englisch verfasst und am 27.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brett Schafer besitzt Aktien von Spotify Technology. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook und Spotify Technology.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.