Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.841,36
    +3.107,57 (+6,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

4 Gründe, warum du man sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse machen muss

·Lesedauer: 5 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Die Psychologie der Anleger ändert sich, wenn der Markt beginnt, sich in eine bärische Richtung zu bewegen.

  • Rückgänge sind keine Seltenheit und bieten Anlegern, die im Voraus geplant haben, die Chance, kluge Käufe zu tätigen.

  • Der Versuch, den Beginn oder das Ende eines Crashs vorherzusagen, ist nicht nur schwierig, sondern kann auch zu teuren Fehleinschätzungen führen.

Wird der Markt abstürzen oder nicht? Diese Frage stellen sich viele Anleger jetzt, da der Markt andeutet, dass er vielleicht nicht mehr so widerstandsfähig ist wie im März letzten Jahres.

Der S&P 500 (WKN: A0AET0) liegt zwar nur etwas mehr als 2 % unter seinem Höchststand von Anfang September, aber in dieser Flaute fühlt sich alles anders an. Nicht nur, dass dies normalerweise eine schwierige Zeit für den Markt ist, sondern einige Indizes (und einige Einzelaktien) beginnen, unter wichtigen Niveaus zu handeln, die technische Analysten schon seit einiger Zeit im Auge haben. Wenn diese Grenzen überschritten werden, ändert das zwar nichts an den langfristigen Fundamentaldaten, aber diese Ereignisse können durchaus einen steilen Ausverkauf signalisieren – und sogar auslösen.

Aber auch wenn eine größere Korrektur bevorsteht, solltest du dich nicht verrückt machen lassen. Hier sind vier konkrete Gründe, warum du nicht in Panik geraten musst.

1. Korrekturen und Bärenmärkte kommen vor, aber sie waren in den USA noch nie von Dauer

Allein seit der Erholung von der Subprime-Hypothekenkrise 2008 und der anschließenden Baisse ist der S&P 500 11 Mal um mindestens 10 % (vom Höchst- zum Tiefststand) gefallen. Außerdem ist der Index in diesem Zeitraum zweimal vom Höchststand bis zum Tiefststand um mehr als 20 % gefallen – nach der gängigsten Definition ein eigenständiger Bärenmarkt. Das ist mehr oder weniger das gleiche Tempo und die gleiche Rate an Korrekturen, die der Markt vor 2008 erlebte, wenn man fast 100 Jahre bis zum Crash von 1929 zurückgeht.

Die Zahl dieser großen Rückgänge, die nicht durch einen Wiederanstieg auf den Höchststand vor dem Crash und darüber hinaus wieder ausgeglichen wurden? Null. Nada. Nix. Einige der Kurseinbrüche an der Wall Street haben länger gedauert als andere, aber bisher folgte auf jeden einzelnen ein Anstieg auf neue Höchststände.

Im Guten wie im Schlechten sind Korrekturen die Art und Weise, in der der Markt neu bewertet, was Anleger bereit sind, für Aktien im Verhältnis zu ihren Risiken zu zahlen. Die grundlegenden Triebkräfte des Wirtschaftswachstums sind jedoch nie ganz verschwunden, und die Möglichkeit, von diesem Wachstum zu profitieren, ist letztlich das, was Investitionen in Aktien den Anlegern bieten sollen.

2. Crashs lassen sich ohnehin nicht genau vorhersagen

Es gibt ein berühmtes Zitat des Ökonomen Paul Samuelson:

„Die Börse hat neun der letzten fünf Rezessionen vorhergesagt.“

Dieser Spruch ist inzwischen zu einem überstrapazierten Klischee geworden, aber er ist trotzdem aufschlussreich. Die Anleger neigen dazu, viele negative Situationen vorherzusehen, die nie eintreten, und verpassen dadurch Chancen.

Das soll nicht heißen, dass es keine Crashs und Rezessionen gibt. In diesem Zusammenhang ist es jedoch so, dass wir nie wirklich wissen, wo die Wirtschaft zu einem bestimmten Zeitpunkt wirklich steht, bis die vorläufigen Daten veröffentlicht werden, und das hilft uns dann nicht mehr bei unseren Entscheidungen zum Investieren. Über die wirtschaftliche Lage und die kurzfristige Entwicklung zu spekulieren, ist ein Spiel, das man besser nicht spielt. In Aktien zu investieren, auch wenn die Lage beängstigend ist, ist statistisch gesehen die bessere Wahl.

3. Stress führt dazu, dass du schlechte Entscheidungen triffst

Es ist nicht nur schwierig, Rückgänge genau vorherzusagen, sondern auch der Stress, der mit dem Versuch verbunden ist, deine Ein- und Ausstiege in Aktien perfekt zu timen, kann dazu führen, dass du unüberlegte Entscheidungen triffst.

Es gibt eine wissenschaftlich fundierte Erklärung, warum das so ist. Eine 2017 von MIT-Forschern durchgeführte Studie hat ergeben, dass chronischer Stress explizit dazu führt, dass Menschen risikoreichere Entscheidungen treffen, weil die Neuronen in deinem medialen präfrontalen Kortex überaktiviert werden. Dadurch werden die mentalen Grenzen zwischen guten und schlechten Entscheidungen effektiv verwischt.

Ähnlich, aber einfacher, ist die Kampf-oder-Flucht-Dichotomie, mit der wir alle konfrontiert sind, wenn wir in eine schnelle, stressige, lebensgefährliche Situation geraten (auch in finanzieller Hinsicht).

Dein Gehirn macht in diesen Fällen etwas ziemlich Schlaues (aus evolutionärer Sicht), vor allem um deinem Körper die besten Überlebenschancen zu geben. Es beschränkt nämlich deine Aufmerksamkeit auf die zwei besten Optionen, die dir unter den gegebenen Umständen zur Verfügung stehen. Die eine ist die Flucht auf dem sichersten Weg, die andere ist der direkte Kampf gegen die Bedrohung auf eine Art und Weise, die es dir ermöglicht, alles über die Gefahr zu erfahren. Wenn du unter Druck stehst, bietet dir dein Gehirn bewusst keine differenzierten Alternativen an, denn Einfachheit bedeutet, dass du schneller entscheiden kannst. Für Anlegerinnen und Anleger ist jedoch oft eine der nuancierten Zwischenoptionen – wie der Verkauf einiger deiner Aktien – die klügste Entscheidung.

Also, atme durch, tritt einen Schritt zurück und denke daran, dass es eine vernünftige Entscheidung ist, gar nichts zu tun. Du musst diese Entscheidung nur im Voraus treffen und dir sagen, dass du daran festhältst, auch wenn der Markt einbricht.

4. Korrekturen sind Kaufgelegenheiten

Schließlich sollten Anleger daran denken, dass Rückgänge Kaufgelegenheiten für Aktien sind, die zuvor zu teuer waren, um einzusteigen.

Daran festzuhalten, ist leichter gesagt als getan. Auf neue Aktien aufzusteigen, während sie fallen, ist ungefähr so, als würde man versuchen, ein fallendes Messer zu fangen … gefährlich (um nicht zu sagen stressig). Behalte jedoch Grund Nr. 1 im Hinterkopf. Historisch gesehen haben die Korrekturen an der amerikanischen Börse immer wieder aufgehört und sich umgekehrt. Die meisten von ihnen haben früher als später aufgehört und sich umgekehrt.

Und wenn du dich immer noch schwer damit tust, große Kurseinbrüche als Kaufgelegenheiten zu sehen, hier noch ein letzter Tipp, der dir helfen könnte: Erstelle deine „Kaufliste“ im Voraus. Wähle die Aktien, die du kaufen willst, und die Höchstpreise, die du bereit bist, dafür zu zahlen, bevor der Markt eine Korrektur erfährt. Auf diese Weise hast du, wenn der Markt zusammenbricht, einen Plan, der erstellt wurde, bevor du dich von den Emotionen leiten lässt, die aufkommen, wenn der Markt zusammenbricht. Das ist schon mal die halbe Miete.

Der Artikel 4 Gründe, warum du man sich keine Sorgen um einen Crash an der Börse machen muss ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 19.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.