Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.444,97
    -224,39 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

4 Dow-Aktien, die milliardenschwere Vermögensverwalter im ersten Quartal gekauft haben

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wichtige Punkte

  • Das Formular 13F gibt den Anlegern einen Einblick in die Käufe und Verkäufe der Vermögensverwalter.

  • Als die Volatilität zunahm, kauften milliardenschwere Fondsmanager diese bewährten Gewinner im Dow Jones Industrial Average.

Trotz einer scheinbar endlosen Parade von Wirtschaftsdaten und Quartalsberichten fand die wichtigste Datenveröffentlichung des Quartals letzten Montag, den 16. Mai, statt, und es ist gut möglich, dass du sie verpasst hast.

Am vergangenen Montag endete die Frist für Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mindestens 100 Mio. US-Dollar, das Formular 13F bei der Securities and Exchange Commission einzureichen. Das Formular 13F gibt einen Überblick darüber, was einige der klügsten Köpfe an der Wall Street im letzten Quartal gekauft und verkauft haben, in diesem Fall im ersten Quartal. Auch wenn die Informationen veraltet sind, so geben sie doch Aufschluss darüber, welche Aktien und Trends die erfolgreichen Geldverwalter in ihren Bann ziehen.

Da die Volatilität an den Märkten in diesem Jahr stark zugenommen hat, ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass hochprofitable und bewährte Aktien innerhalb des legendären Dow Jones Industrial Average beliebte Käufe waren. Insbesondere die folgenden vier Dow-Aktien wurden im ersten Quartal von milliardenschweren Vermögensverwaltern aggressiv gekauft.

Apple

Die erste Dow-Komponente, die Fondsmanager eindeutig begeistert hat, ist der Tech-König Apple (WKN: 865985, 3,67 %). Warren Buffetts Berkshire Hathaway, Jim Simons’ Renaissance Technologies und John Overdecks und David Siegels Two Sigma Investments waren große Käufer. Es überrascht nicht, dass Buffett – der größte Anteilseigner von Berkshire Hathaway – mit dem Kauf von fast 3,79 Millionen Aktien die Nase vorn hatte.

Dass sich Milliardäre auf Apple stürzen, ist nichts Neues. Die Innovationen, das Markenimage und der außergewöhnlich treue Kundenstamm des Unternehmens haben die Umsätze und Gewinne immer wieder auf Rekordhöhen getrieben. Daten von Counterpoint zeigen zum Beispiel, dass Apple im ersten Quartal 50 % des US-Smartphone-Marktanteils hielt. Das ist mehr als doppelt so viel wie beim nächstbesten Konkurrenten.

Aber die Zukunft von Apple besteht aus weit mehr als nur der Herstellung der beliebten iPhones, Macs und iPads. Tim Cook, der CEO von Apple, leitet den stetigen Wandel des Unternehmens hin zu Abonnementdiensten. Die Fokussierung auf Abonnements soll die Umsatzschwankungen minimieren, die während der Produktaustauschzyklen häufig zu beobachten sind, und die Markentreue der Kunden noch stärker fördern. Außerdem dürften die mit den Abonnementdiensten verbundenen Gewinnspannen die Betriebsmargen von Apple mit der Zeit erhöhen.

Obwohl ich die Gründe der Milliardäre für den Kauf von Apple verstehe, wäre ich nachlässig, wenn ich nicht darauf hinweisen würde, dass Apple die am langsamsten wachsende der FAANG-Aktien ist und sich auf Aktienrückkäufe verlässt, um seinen Gewinn pro Aktie zu steigern. Daran ist zwar nichts auszusetzen, aber angesichts des eher moderaten kurzfristigen Wachstumspotenzials scheint Apple etwas teuer zu sein.

Visa

Auch milliardenschwere Vermögensverwalter nahmen den Einbruch des Marktes im ersten Quartal zum Anlass, sich in den Zahlungsabwickler Visa (WKN: A0NC7B, 3,50 %) einzukaufen. Gabe Plotkin von Melvin Capital eröffnete einen Anteil von 1,49 Millionen Aktien, während Steven Cohens Point72 Asset Management und Ray Dalios Bridgewater Associates ihre jeweiligen Positionen mehr als verdoppelten.

Finanzwerte sind in der Regel zyklisch und schneiden daher in Rezessionen schlecht ab. Angesichts der historisch hohen Inflation und der aggressiven Zinspolitik der Federal Reserve wird eine Rezession in den USA immer wahrscheinlicher.

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass zyklische Unternehmen viel mehr Zeit damit verbringen, zu wachsen als zu schrumpfen. Während Rezessionen in der Regel nur ein paar Quartale dauern, können sich Expansionsphasen über Jahre, wenn nicht sogar auf ein Jahrzehnt erstrecken. So kann ein Unternehmen wie Visa von der natürlichen Expansion der US- und der Weltwirtschaft profitieren.

Hinzu kommt, dass Visa im Jahr 2020 einen Anteil von 54 % am Einkaufsvolumen des Kreditkartennetzes in den USA hatte. Das sind 31 Prozentpunkte mehr als der nächstgrößere Konkurrent auf dem größten Verbrauchermarkt der Welt.

Doch was dieses Unternehmen wirklich besonders macht, ist seine Disziplin. Obwohl Visa leicht zu einem Kreditgeber werden und Zinseinnahmen und Gebühren generieren könnte, entschied sich das Unternehmen dafür, ausschließlich als Zahlungsvermittler zu agieren. Da Visa keine Kredite vergibt, ist das Unternehmen nicht von Kreditausfällen betroffen und muss daher auch kein Kapital für Kreditverluste zurücklegen. Das hilft dem Unternehmen, sich schnell von Rezessionen zu erholen.

Merck

Eine weitere Dow-Aktie, die im ersten Quartal von milliardenschweren Fondsmanagern aggressiv aufgekauft wurde, ist das Pharmaunternehmen Merck (WKN: A0YD8Q, 0,79 %). Simons’ Renaissance, Cohens Point72 und Israel Englanders Millennium Management haben jeweils 4,92 Millionen Aktien, 3,53 Millionen Aktien und 1,78 Millionen Aktien gekauft.

Wenn die Marktturbulenzen zunehmen, sind Aktien aus dem Gesundheitsbereich oft ein guter Platz, um dein Geld zu investieren. Egal wie gut oder schlecht sich der Aktienmarkt oder die US-Wirtschaft entwickeln, wir können nicht kontrollieren, wann wir krank werden oder welche Krankheit(en) wir bekommen. Die Nachfrage nach verschreibungspflichtigen Medikamenten, medizinischen Geräten und Gesundheitsdienstleistungen ist in jedem Umfeld relativ konstant.

Was Merck betrifft, könnten Simons, Cohen und Englander vom Wachstumspotenzial der Krebsimmuntherapie Keytruda beeindruckt sein, die mehr zugelassene Anwendungen hat, als ich zählen kann. Die Umsätze beliefen sich im ersten Quartal auf 4,8 Mrd. US-Dollar (ein Plus von 27 % bei konstanten Wechselkursen im Vergleich zum Vorjahr) und können aufgrund der Preissetzungsmacht und der Möglichkeiten zur Ausweitung der Zulassung weiter steigen. Keytruda könnte das umsatzstärkste Medikament der Welt werden.

Auch die Tiergesundheitssparte des Unternehmens ist ein echter Lichtblick. Die Umsätze mit Medikamenten für Haustiere sind kontinuierlich um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegen (ohne Berücksichtigung von Währungsschwankungen). Da Haustierbesitzer bereitwillig ihr Portemonnaie öffnen, um das Wohlergehen der pelzigen Familienmitglieder zu sichern, hat sich dieses unter dem Radar liegende Geschäftssegment zu einem Juwel für Merck entwickelt.

Microsoft

Schließlich kauften milliardenschwere Vermögensverwalter den Tech-Riesen Microsoft (WKN: 870747, 3,38 %) in den ersten drei Monaten des Jahres. Jeff Yass von Susquehanna International und Ken Fisher von Fisher Asset Management kauften beide mehr als 1 Million Aktien.

Meiner Meinung nach gibt es drei Faktoren, die Microsoft in den Augen von Yass, Fisher und den Millionen von Leuten, die ebenfalls Aktien besitzen, zu einer grundsoliden Investition machen. Zunächst einmal ist Microsoft eines von nur zwei börsennotierten Unternehmen mit dem begehrten AAA-Rating von Standard & Poor’s (S&P). Dieses Rating bedeutet, dass S&P größtes Vertrauen darin hat, dass Microsoft seine Schulden bedient und zurückzahlt – sogar noch mehr als die US-Regierung, die ein AA-Rating hat.

Zweitens liefern Microsofts alte Geschäftsbereiche weiterhin reichlich operativen Cashflow, den das Unternehmen in Übernahmen oder wachstumsstarke Initiativen umschichten kann. Auch wenn Windows nicht mehr die Wachstumsstory ist, die es vor zwei Jahrzehnten war, so zeigen die Daten von GlobalStats, dass es im April 2022 etwa 75 % des weltweiten Marktanteils aller Desktop-Betriebssysteme kontrolliert.

Und drittens ist es schwer, sich nicht über das unglaubliche Cloud-Wachstum von Microsoft zu freuen. Der Cloud-Infrastrukturdienst Azure verzeichnete im ersten Quartal bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzwachstum von 49 %. Microsoft ist derzeit die Nummer 2 bei den weltweiten Cloud-Ausgaben, wobei das Cloud-Wachstum wohl noch in den Kinderschuhen steckt.

Microsoft ist alles andere als eine sexy Investition, aber eine, die für geduldige Investoren immer wieder funktioniert.

Der Artikel 4 Dow-Aktien, die milliardenschwere Vermögensverwalter im ersten Quartal gekauft haben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool. American Express ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 05.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat Positionen in und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Bitcoin, Block, Inc., Ethereum, Roku, Shopify, Solana und Teladoc Health. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify, Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.