Deutsche Märkte geschlossen

4 Dinge, die du zur Crash-Vorbereitung tun kannst und dank denen du ihn sicher überstehst

Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?

Wenn wir einen Blick auf den DAX-Index werfen, erkennen wir, dass er seit 1988 um fast 1.200 % gestiegen ist (dein Kapital hätte sich verdreizehnfacht), aber in der Zwischenzeit gab es auch in etwa sieben größere Korrekturen. Im Durchschnitt fallen Aktien also etwa alle fünf Jahre stärker.

An der Börse kommt es darauf an, diese schlechten Phasen gut zu überstehen und zudem möglichst einen Nutzen daraus zu ziehen. Die meisten Anleger scheitern allerdings genau während dieser Crashperioden. Was können wir also tun, um diesen natürlichen Abschwüngen zukünftig gelassen entgegenzusehen?

1) Bau eine Cashreserve auf

Viele Beobachter sind stets verwundert, warum Warren Buffett über Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) einen „so hohen“ Cashbestand hält. In Wahrheit erscheint er uns nur in absoluten Zahlen als sehr hoch. Prozentual im Verhältnis zu den Vermögenswerten pendelt er dagegen schon seit vielen Jahren um durchschnittlich 17,9 %.

Warren Buffett hielt also schon immer eine Cashreserve, die Berkshire eine gewisse Unabhängigkeit verleiht. Genau dies sollten wir auch tun. Halte genügend Bargeld auf dem Konto, um eine schlechte Börsen- oder auch Arbeitslosenphase von sechs bis zwölf Monaten gut überstehen zu können.

Ein zu geringer Kassenbestand ist der häufigste Grund, warum viele Anleger Crashsituationen nicht überstehen und zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt verkaufen müssen. Eine Reserve gibt dir zudem die innere Ruhe, beispielsweise in schlechten Phasen dein Haus weiter abbezahlen zu können. Sie nimmt uns also sehr viel Druck von den Schultern.

Zwar gibt es derzeit so gut wie keine Zinsen auf Barbestände, aber wir können diesen Nachteil beispielsweise über unsere DAX-Investments mit der Zeit ausgleichen.

2) Vermeide zu hohe und schlechte Schulden

Hohe Schulden können dich und viele Firmen in Krisen unter enormen Stress setzen. Vermeide also zu hohe Schulden, wann immer es geht. Besonders Konsumschulden für Dinge, die nach fünf Jahren nichts mehr wert sind, können uns in schlechten Zeiten noch tiefer in die Schulden treiben. So entsteht leicht ein Teufelskreis, aus dem viele Menschen nicht mehr herausfinden.

Aktuell verleiten die niedrigen Zinsen zu einer hohen Verschuldung. Dabei vergessen wir allerdings, dass sie sehr schnell wieder steigen können. Und dies geschieht meist genau dann, wenn wir es uns nicht leisten können.

Immobilienkredite zahlen sich hingegen aus den Mieteinnahmen über viele Jahre meist selber ab. Bei einer eigengenutzten Immobilie müssen wir wiederum genügend Cash vorhalten, um die Raten auch in schlechten Phasen weiter bedienen zu können.

3) Konzentriere dich auf deine Sparrate

Viele Menschen fokussieren sich einzig und allein auf ihre Einnahmen. Dies führt dazu, dass selbst viele hochbezahlte Angestellte trotzdem permanent verschuldet sind oder keine Ersparnisse besitzen. Um also eine Reserve zu bilden und Vermögen aufzubauen, ist einzig und allein entscheidend, wieviel Geld am Ende des Monats übrigbleibt.

4) Warte auf den Crash

Wenn du die genannten Punkte umgesetzt hast, kann der Crash kommen. Jetzt wirst du ihn nicht nur überstehen, sondern auch noch finanziell davon profitieren. Wenn wir beispielsweise ETFs auf Länderindizes besparen, können wir in den Crashsituationen schrittweise extra Geld investieren.

Und wer Einzelaktien mag, kann dann die besten Unternehmen zu günstigen Bewertungen kaufen. Vergiss nicht, bisher hat beispielsweise der S&P500-Index nach einem Crash immer wieder neue Hochs erreicht und meist geht dies sehr schnell.

The post 4 Dinge, die du zur Crash-Vorbereitung tun kannst und dank denen du ihn sicher überstehst appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short December 2020 $210 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020