Deutsche Märkte geschlossen

4 alles verändernde Aktien, die in zehn Jahren aus 200.000 US-Dollar 1 Million US-Dollar (oder mehr) machen können

·Lesedauer: 7 Min.

Wichtige Punkte

  • Der S&P 500 hat seit 1980 im Durchschnitt eine jährliche Gesamtrendite von 11 % erzielt.

  • Innovation ermöglicht es den folgenden vier wachstumsstarken Aktien, den breiteren Markt zu übertreffen.

Es gibt keinen Mangel an Möglichkeiten für Menschen, Wohlstand aufzubauen. Sie können Geld auf ihrem Sparkonto beiseitelegen, Immobilien kaufen oder physisches Gold erwerben. Aber die Methode, die nachweislich langfristig die höchsten durchschnittlichen jährlichen Renditen liefert, ist, dein Kapital an der Börse einzusetzen.

Zum Beispiel hat der Richtwert S&P 500 trotz des Crashs am Schwarzen Montag 1987, der Dotcom-Blase, der Finanzkrise und des Coronavirus-Crashs seit Anfang 1980 eine durchschnittliche jährliche Gesamtrendite von 11 % erzielt, einschließlich der gezahlten Dividenden. Bei dieser Rendite verdoppeln die Leute, die ihre Dividenden reinvestieren, ihr Geld etwa alle 6,5 Jahre.

Aber du musst dich nicht damit begnügen, die Performance des Marktes zu erreichen. Wenn du Anteile an bahnbrechenden Unternehmen kaufst, hast du die Möglichkeit, eine große Summe Geld zu nehmen und sie in eine lebensverändernde Menge Geld zu verwandeln. Die folgenden vier alles verändernden Aktien haben alle das nötige Rüstzeug, um eine Investition von 200.000 US-Dollar in den nächsten zehn Jahren in 1 Million US-Dollar (oder mehr) zu verwandeln.

Redfin

Während Immobilien traditionell ein langsam wachsender, wenn nicht sogar langweiliger Sektor sind, zeigt das technologiegetriebene Immobilienunternehmen Redfin (WKN: A2DU22) der Wall Street, dass es die Fähigkeit hat, die Art und Weise, wie Immobilien gekauft, verkauft und betrachtet werden, komplett zu verändern.

Eines der Kernattribute des Redfin-Betriebsmodells ist es, seinen Nutzern Geld zu sparen. Traditionelle Unternehmen verlangen bis zu 3 % Provision/Listengebühren, wenn ein Haus gekauft oder verkauft wird. Abhängig davon, wie viele Geschäfte zuvor mit dem Unternehmen abgeschlossen wurden, verlangt Redfin nur eine Gebühr zwischen 1 und 1,5 %. Ein Unterschied von 1,5 bis 2 % hört sich vielleicht nicht nach viel an, ist aber bei den steigenden Hauspreisen nicht unerheblich. Laut Realtor.com lag der durchschnittliche Hauspreis für aktive Inserate im Juni 2021 bei 385.000 US-Dollar, was bedeutet, dass Redfin dem durchschnittlichen Verkäufer bis zu 7.700 US-Dollar an Kosten ersparen könnte.

Aber es ist nicht nur eine kosteneffizientere Arbeitsweise, die Käufer und Verkäufer zu Redfin treibt. Es ist die Anpassung an die veränderte Immobilienlandschaft und die unvergleichliche Personalisierung, die es bietet. Zum Beispiel ist RedfinNow ein Service, der Häuser für Bargeld kauft, was den Stress, ein Haus auf den Markt zu bringen und mit potenziellen Käufern über den Preis zu feilschen, beseitigt. Es gibt auch einen Redfin Concierge, der mit Hausbesitzern an Verbesserungen arbeitet, um den Wert ihres Hauses zu maximieren.

Da sich der Anteil von Redfin an den Verkäufen bestehender Häuser von 0,44 % Ende 2015 auf 1,14 % im März 2021 fast verdreifacht hat, ist es ziemlich offensichtlich, dass das Geschäftsmodell von Redfin bei den Verbrauchern ankommt.

Square

Nur weil eine wachstumsstarke Aktie eine Marktkapitalisierung von über 100 Milliarden US-Dollar hat, heißt das nicht, dass sie sich in den nächsten zehn Jahren nicht verfünffachen (oder mehr) kann. Die Fintech-Aktie Square (WKN: A143D6) verfügt über zwei operative Segmente, die es ihr ermöglichen sollten, den breiteren Markt in den kommenden zehn Jahren mit Leichtigkeit zu übertreffen.

Das Basisgeschäft von Square ist seit Langem sein Verkäufer-Ökosystem, das Point-of-Sale-Geräte, Analysen und andere Tools bereitstellt, die Händlern zum Erfolg verhelfen. Zwischen 2012 und 2019 ist das Bruttozahlungsvolumen (GPV) im Netzwerk von Square um durchschnittlich 49 % pro Jahr gestiegen, wobei das GPV auf dem besten Weg ist, im Jahr 2021 leicht die Marke von 130 Milliarden US-Dollar zu übersteigen.

Wie ich bereits erwähnt habe, war das Verkäufer-Ökosystem eigentlich als Werkzeug für kleinere Händler gedacht. Im Laufe der Zeit ist jedoch der Anteil der mittleren und großen Unternehmen, die die Plattform nutzen, gewachsen. Ende März stammten 61 % des GPV von Unternehmen mit einem durchschnittliche jährlichen GPV von 125.000 US-Dollar oder mehr, im Vergleich zu 52 % in Q1 2019. Da es sich um ein gebührenbasiertes Geschäftssegment handelt, bedeutet dies ein stetiges Gewinnwachstum für das Verkäufer-Ökosystem.

Das eigentliche Ass im Ärmel ist jedoch die digitale Peer-to-Peer-Plattform Cash App, deren monatliche aktive Nutzerzahl sich in drei Jahren auf 36 Millionen (Stand: 31.12.2020) mehr als verfünffacht hat. Cash App ermöglicht es Square, Einkäufe von Verbrauchern, Banküberweisungen, Investitionen und sogar den Bitcoin-Tausch zu monetarisieren. Mit einem Bruttogewinn pro Nutzer von 41 US-Dollar, verglichen mit weniger als 5 US-Dollar an Kosten, um jeden neuen Nutzer anzuwerben, ist Cash App eine aufkeimende Cashcow für Square.

Fastly

Ein weiterer wachstumsstarker Game-Changer, der eine Investition von 200.000 US-Dollar in den nächsten zehn Jahren in 1 Million US-Dollar oder mehr verwandeln könnte, ist der Edge-Cloud-Lösungsanbieter Fastly (WKN: A2PH9T).

Die Hauptaufgabe von Fastly besteht darin, Inhalte so schnell und sicher wie möglich an die Endnutzer zu liefern. Während wir vor der Pandemie eine ziemlich stetige Verlagerung von Unternehmen ins Internet beobachten konnten, hat das Coronavirus diesen stetigen Trend noch einmal deutlich angeheizt. Im Wesentlichen wird Fastly davon profitieren, dass nach der Pandemie mehr Daten digital konsumiert werden – ein Trend, der sich wahrscheinlich nicht verlangsamen oder gar umkehren wird.

Alle wichtigen Kennzahlen, auf die Investoren bei einem nutzungsbasierten Unternehmen achten würden, zeigen in die richtige Richtung. Die US-Dollar-basierte Nettoexpansionsrate hat in jedem der letzten drei Quartale 147 % (Q3 2020), 143 % (Q4 2020) und 139 % (Q1 2021) erreicht. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass bestehende Kunden 47, 43 und 39 % mehr ausgegeben haben als im jeweiligen Vorjahresquartal. Wir haben auch gesehen, dass die Gesamtzahl der Kunden, die Anzahl der Unternehmenskunden und die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmenskunden von Quartal zu Quartal gestiegen sind.

Das vielleicht Beeindruckendste an Fastly ist die Fähigkeit, ByteDance (die Muttergesellschaft von TikTok) zu überwinden, die im dritten Quartal 2020 aufgrund eines Streits mit der Regierung Trump den Datenverkehr aus ihrem Netzwerk abgezogen hat. ByteDance war der größte Kunde von Fastly nach Umsatz im ersten Halbjahr 2020. Trotz dieses Verlustes hat Fastly im dritten Quartal immer noch ein Umsatzwachstum von über 40 % erzielt. Fastly entwickelt sich schnell zu einer beliebten Content-Delivery-Lösung, und das schnelle Umsatzwachstum beweist dies.

Salesforce

Eine letzte alles verändernde Aktie, die die Fähigkeit hat, ihren Aktionär in den nächsten zehn Jahren deutlich reicher zu machen, ist der cloudbasierte Customer Relationship Management (CRM) Softwareanbieter Salesforce.com (WKN: A0B87V).

Einfach ausgedrückt ist CRM-Software das, was kundenorientierte Unternehmen verwenden, um Kundeninformationen in Echtzeit zu protokollieren und darauf zuzugreifen, Service- und Produktprobleme zu behandeln, Online-Marketing-Kampagnen zu verwalten und vorausschauende Analysen im Hinblick darauf durchzuführen, welche Kunden ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung kaufen könnten. Das ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was CRM leisten kann. Es ist eine relativ weit verbreitete Lösung, die von Einzelhandels- und dienstleistungsorientierten Unternehmen eingesetzt wird, aber es gewinnt auch in nicht traditionellen Industrien und Sektoren an Zugkraft.

Salesforce ist der dominante Akteur im weltweiten CRM-Markt. Laut IDC kontrollierte Salesforce in der ersten Hälfte des Jahres 2020 knapp 20 % aller weltweiten CRM-Ausgaben. Das war mehr als die nächsten vier Wettbewerber zusammen. Zwischen internen Innovationen und der Bereitschaft von CEO Marc Benioff, sich auf Übernahmen als Mittel zum Cross-Selling und zur Erweiterung des Serviceportfolios und der Kundenbasis zu stützen, scheint der Marktanteilsvorsprung von Salesforce bei CRM-Software praktisch unüberwindbar.

Benioff geht davon aus, dass Salesforce bis zum Geschäftsjahr 2026 einen Jahresumsatz von 50 Milliarden US-Dollar erreichen wird, nachdem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 einen Jahresumsatz von 21,3 Milliarden US-Dollar erzielt hat. Wenn sich diese Prognose als zutreffend erweist, sollte Salesforces anhaltende Wachstumsrate von mehr als 20 % dazu beitragen, die Aktie noch viel höher zu treiben.

Der Artikel 4 alles verändernde Aktien, die in zehn Jahren aus 200.000 US-Dollar 1 Million US-Dollar (oder mehr) machen können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brett Schafer auf Englisch verfasst und am 08.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Spotify Technology und Square und empfiehlt die folgenden Optionen: short März 2023 $130 Calls auf Apple, long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, long März 2023 $120 Calls auf Apple und short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.