Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.570,36
    +51,23 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.103,03
    +38,20 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.931,70
    -126,82 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.800,70
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1822
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.950,59
    +1.823,83 (+5,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,67
    +11,74 (+1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    72,46
    +0,81 (+1,13%)
     
  • MDAX

    35.200,70
    +269,45 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.661,67
    +38,18 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.442,06
    +147,49 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.016,63
    +20,55 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.609,31
    +77,39 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.715,94
    +55,36 (+0,38%)
     

4 Aktien, von denen die Wall Street erwartet, dass sie sich in einem Jahr fast verdreifachen werden

·Lesedauer: 6 Min.
Bitcoin

In den letzten 15 Monaten haben die Investoren eine historische Erholungsrallye erlebt. Nach einem fünfwöchigen Absturz des viel beachteten S&P 500 im ersten Quartal 2020 hat der Richtwert-Index von seinen Tiefstständen bis zu 90 % zugelegt.

Erstaunlicherweise gibt es trotzdem Schnäppchen – zumindest in den Augen der Wall Street.

Für jede der folgenden vier beliebten Aktien hat ein Wall-Street-Analyst ein Zwölfmonatskursziel ausgegeben, das ein Potenzial von fast 200 % impliziert. Das wäre eine unglaubliche Rendite, wenn man bedenkt, wie weit der Markt von seinem Tiefpunkt gestiegen ist. Schauen wir uns das genauer an, um zu sehen, ob diese Hochpreisschätzungen tatsächlich erreichbar sind.

Coinbase: Implizites Upside von 183 %

Obwohl es sich um ein relativ neues börsennotiertes Unternehmen handelt, haben die Analysten der Wall Street keine Gelegenheit ausgelassen, um die Kryptowährungsbörse Coinbase (WKN: A2QP7J) mit Lob zu überhäufen. Insbesondere der Analyst Gil Luria von D.A. Davidson erhöhte das Kursziel für das Unternehmen auf 650 US-Dollar pro Aktie, was einem Potenzial von 183 % gegenüber der letzten Woche entsprechen würde. Die Frage ist: Kann Coinbase eine so hohe Bewertung erreichen?

Einerseits beendete Coinbase den März mit mehr als 56 Millionen verifizierten Nutzern und 223 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten auf seiner Plattform. Zum Vergleich: Das ist ein Anstieg von 22 Millionen Nutzern innerhalb eines Jahres, wobei das Vermögen in dieser Zeit von 17 Milliarden US-Dollar auf 223 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Es überrascht nicht, dass der Nettogewinn ebenfalls nach oben katapultiert wurde, wobei das Unternehmen im ersten Quartal 2021 einen Gewinn von 771 Millionen US-Dollar erwirtschaftete, gegenüber 32 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Auf der anderen Seite wird Coinbase komplett vom Hype um Bitcoin und Ethereum getrieben. Die Handelsaktivität ist historisch gesehen gestiegen, wenn diese beiden großen Kryptowährungen neue Höchststände erreichen, während der Umsatz sofort stark abfällt, wenn die Kryptowährungen in mehrjährige Abwärtstrends eintreten. Das letzte Mal, dass Bitcoin mehr als 80 % seines Wertes verlor, hat sich der Umsatz von Coinbase fast halbiert. Wenn man bedenkt, dass Bitcoin von seinem Höchststand von mehr als 64.000 US-Dollar fast halbiert wurde, sind die kurzfristigen Aussichten für Coinbase nicht allzu rosig.

Darüber hinaus gibt es praktisch keine Eintrittsbarriere für Kryptowährungsbörsen, was bedeutet, dass Konkurrenten die Gebühren von Coinbase leicht unterbieten können. Obwohl Coinbase derzeit die führende Krypto-Handelsplattform ist, sehe ich dieses Kursziel nicht als erreichbar an.

Trulieve Cannabis: Implizites Potenzial von 195 %

Die Wall Street hat ein wachsames Auge auf die schnell wachsenden Marihuana-Aktien geworfen. Insbesondere Stifel-Analyst Andrew Partheniou ist ein Befürworter des US-amerikanischen Multistate Operators (MSO) Trulieve Cannabis (WKN: A2N60S). Nach der Ankündigung eines All-Stock-Deals zur Übernahme von MSO Harvest Health & Recreation (WKN: A2N9LS) erhöhte Partheniou das Kursziel seines Unternehmens auf 132 CAD. Das entspricht einem impliziten Gewinn von 195 %, wenn man es in US-Dollar umrechnet.

Das Interessanteste an Trulieve ist sein Fokus. Während die meisten MSOs sich entschieden haben, in einem Dutzend oder mehr legalisierten Staaten zu operieren, hat Trulieve fast seine gesamte Aufmerksamkeit dem medizinischen Marihuana in Florida gewidmet. Das Ergebnis ist, dass sich 84 der 90 Apotheken im Sunshine State befinden. Durch die flächendeckende Präsenz in Florida hat Trulieve seine Markenbekanntheit bei den Konsumenten effektiv aufgebaut und 13 aufeinanderfolgende profitable Quartale geliefert.

Die bereits erwähnte große Neuigkeit ist die anstehende Fusion mit Harvest Health. Harvest hat einen Fünf-Staaten-Fokus, von denen einer ironischerweise Florida ist. Somit wird dieser Deal Trulieve einen noch größeren Anteil an seinem Heimatmarkt bescheren. Aber das eigentliche Kronjuwel dieser Übernahme sind die 15 Ausgabestellen von Harvest in Arizona. Arizona hat im November 2020 Marihuana für den Freizeitkonsum legalisiert, und Trulieve sollte keine Probleme haben, seinen Erfolg im Grand Canyon State zu duplizieren.

Während Parthenious Kursziel ein wenig aggressiv sein könnte, gibt es eine Menge Potenzial bei Trulieve.

Root: Implizites Kurspotenzial von 180%

Eine weitere beliebte Aktie, die ein erhebliches Potenzial zu bieten scheint, ist das New-Age-Versicherungsunternehmen Root (WKN: A2QFVS). Im November stufte der JMP Securities-Analyst Matthew Carletti das Unternehmen als „Outperform“ ein und gab ein Kursziel von 30 US-Dollar aus. Wenn Carlettis Kursziel korrekt ist, bedeutet das einen Aufwärtstrend von 180 % gegenüber dem Schlusskurs von Root am 18. Juni.

Was Root zu einem so faszinierenden Unternehmen macht, ist sein einzigartiger Ansatz in der Preispolitik. Anstatt die gleichen breit aufgestellten Daten für die Preisgestaltung von Autoversicherungspolicen zu nutzen, die die Branche seit Jahrzehnten verwendet (Kreditwürdigkeit, Alter, Geschlecht und so weiter), verlässt sich Root auf die Telematik. Es sammelt Unmengen an Daten von Smartphones, die mit hochsensiblen Geräten ausgestattet sind (z. B. Gyroskop und Beschleunigungsmesser), um Faktoren wie G-Kräfte beim Abbiegen, schnelle Beschleunigung und hartes Bremsen zu messen. Durch den Einsatz von Telematik kann Root effektiv Policen basierend auf den Fahrgewohnheiten der Nutzer bepreisen und nicht auf ineffizienten, breit aufgestellten Daten.

Im ersten Quartal meldete Root eine Schadensquote von 77 % für die direkte Unfallperiode. Zum Vergleich: Jede Zahl unter 100 % ist eine profitabel gezeichnete Police. Vor zwei Jahren lag die Schadenquote noch bei 106 %. Dies würde darauf hindeuten, dass der telematikbasierte Ansatz funktioniert, indem er die Preise für Autopolicen genauer festlegt.

Das Einzige, was Root davon abhalten könnte, Carlettis Kursziel zu erreichen, sind die vierteljährlichen Verluste. Root ist ein relativ junges Unternehmen und es wird noch eine Weile dauern, bis es die Chance hat, die Kurve zur Gewinnspanne zu kriegen. Ein Kursziel von 30 US-Dollar ist wahrscheinlich zu aggressiv, aber ein Aufwärtstrend gegenüber dem Schlusskurs der letzten Woche ist gerechtfertigt.

Plug Power: Implizites Potenzial von 163 %

Zu guter Letzt erwartet zumindest ein Wall Street-Analyst große Dinge vom Anbieter von Wasserstoff-Brennstoffzellenlösungen Plug Power (WKN: A1JA81). Amit Dayal von H.C. Wainwright hat kürzlich das Kauf-Rating seines Unternehmens für Plug beibehalten mit einem Kursziel von 78 US-Dollar. Das impliziert ein Potenzial von bis zu 163 % für das Unternehmen.

Die klare Kaufthese für Plug Power ist der dringende Druck der Industrieländer, den Klimawandel zu bekämpfen, indem sie sauberere Energiequellen einführen. Jede Green-Energy-Gesetzgebung, die in den USA verabschiedet wird, könnte Steuervergünstigungen oder Anreize für Einzelpersonen oder Unternehmen beinhalten, die die Brennstoffzellentechnologie nutzen.

Plug Power profitierte auch von zwei Joint Ventures, die im Januar nur wenige Tage auseinanderlagen. Die südkoreanische SK Group beteiligte sich mit 10 % an dem Unternehmen und plant, mit Plug zusammenzuarbeiten, um Brennstoffzellenfahrzeuge und Tankstellen in Südkorea zu entwickeln. Tage später gründete Plug ein Joint Venture mit dem französischen Autohersteller Renault, um den europäischen Markt für leichte Nutzfahrzeuge ins Visier zu nehmen. Basierend auf diesen Deals sieht Plug seine Bruttoeinnahmen zwischen 2021 und 2024 fast vervierfacht.

Der größte Kritikpunkt an Plug Power ist, dass die Investoren dazu neigen, die Geschwindigkeit zu überschätzen, mit der die nächste große Technologie eingeführt wird. Das soll nicht heißen, dass die Brennstoffzellentechnologie keine profitable Zukunft hat, sondern vielmehr darauf hinweisen, dass das Wachstum von Plug mehr Schlaglöcher aufweisen könnte, als derzeit im Fokus stehen. Das ist etwas, das man im Hinterkopf behalten sollte, wenn man Dayals hohes Kursziel betrachtet.

Der Artikel 4 Aktien, von denen die Wall Street erwartet, dass sie sich in einem Jahr fast verdreifachen werden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 23.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Bitcoin und Trulieve Cannabis Corp.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.