Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten

4,99 Euro für Butter könnten bald „normal“ sein: An diese Preise werden wir uns gewöhnen müssen, laut einem Experten

Als der Butterpreis zu Beginn des Jahres erstmals über drei Euro pro 250 Gramm stieg, war das eine Sensation. Doch langfristig müssen wir uns offenbar auf noch höhere Preise einstellen. - Copyright: picture alliance / imageBROKER | Jochen Tack
Als der Butterpreis zu Beginn des Jahres erstmals über drei Euro pro 250 Gramm stieg, war das eine Sensation. Doch langfristig müssen wir uns offenbar auf noch höhere Preise einstellen. - Copyright: picture alliance / imageBROKER | Jochen Tack

Die Inflation und steigenden Energiekosten machen auch Handelsunternehmen zu schaffen. Ob Essen oder Kleidung: Viele Produkte werden teurer. Pricing-Experte Andreas von der Gathen, CEO der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners, sagt im Interview mit dem "Handelsblatt": „4,99 Euro und mehr für ein Päckchen Butter könnten bald normal werden“. Gathen berät Unternehmen, wie diese ihre Preise setzen sollen. Er meint, dass die Kunden sich „irgendwann“ an die höheren Preise gewöhnen würden.

Laut dem Experten werden aber die krummen Handels-Preise bleiben, nur die Preisschwellen werden höher. Eine klassische Preisschwelle liege laut Gathen bei 1,99 Euro. Experimente zeigten, dass die Nachfrage deutlich zurückgehe, wenn der Preis über zwei Euro steigt.

Gleicher Preis und weniger Inhalt – die beste Lösung für Unternehmen

Der Experte rät Unternehmen einzelne Produkte um 20 Prozent zu erhöhen und andere gar nicht. Man sollte also nicht alle Preise pauschal um zehn Prozent erhöhen.

Gathens weitere Empfehlung: Eher die Packungen verkleinern, als den Preis zu stark zu erhöhen. Indem Produkte in kleineren Verpackungen verkauft werden, würden so Preiserhöhungen nicht auffallen.

Beispiel Haribo: Das Traditionsunternehmen, bekannt für seine Gummibärchen, probiere die Preisschwellen zu halten, schreibt das "Handelsblatt". Der „Goldbären“-Standardbeutel werde gleichbleibend für 0,99 Euro angeboten, aber der Inhalt von 200 auf 175 Gramm verkleinert. Haribo soll mit Kostensteigerungen im „hohen doppelstelligen Bereich“ kämpfen, berichtet die Wirtschaftszeitung.

„Auf den ersten Blick haben Kunden das Gefühl, dass sich der Preis gar nicht verändert hat. Und das ist für Unternehmen besser, als wenn die Nachfrage infolge einer zu starken Preiserhöhung zurückgeht“, sagt Gatten.

lg